NIRGENDLAND (No Lullaby). Premiere in Berlin am 1. Mai im Moviemento - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2021 - Beitrag vom 25.04.2015


NIRGENDLAND (No Lullaby). Premiere in Berlin am 1. Mai im Moviemento
AVIVA-Redaktion

Der wichtige und erschütternde Dokumentarfilm von Regisseurin Helen Simon auf Kinotour, moderiertes Film-Nachgespräch im Anschluss an jede Vorführung. Schauspielerin Katy Karrenbauer, Schirmherrin..




... des Films, Regisseurin Helen Simon, und die Protagonistin Tina werden für die Diskussion nach der Vorstellung zur Verfügung stehen.

Auch bei den weiteren Vorstellungen in Berlin stehen die Regisseurin und die Protagonistin für ein anschließendes Gespräch bereit.

Die Schirmherrin des Films, die Schauspielerin Katy Karrenbauer, sagt über NIRGENDLAND:

"Der Film hat absolute Aufmerksamkeit verdient. Sollte dieser Film nur einen einzigen Menschen dazu bewegen, hin- anstatt wegzusehen, nicht gleichgültig, sondern offensiv gegen einen solchen Täter vorzugehen, möglicherweise auch in der eigenen Familie, hat er möglicherweise ein Kinderleben ein bisschen besser gemacht. Und dafür lohnt es sich! Immer!"

Tina wurde schon früh eingetrichtert, dass nichts, was in der gutsituierten Familie passiert, nach außen getragen wird. So erleidet sie die Tortur, hält still, als ihr Vater sie in ihrer Kindheit über Jahre hinweg sexuell missbraucht und verdrängt diesen Teil ihres Lebens, vergräbt das Trauma vollständig in ihrem Unterbewusstsein. Tina vergräbt es so tief, dass sie die verzweifelten Signale ihrer Tochter Floh nicht zu interpretieren weiß, als diese unter dem gleichen Täter ebenfalls eine jahrelange Tortur durchleidet. Nach langen Jahren des Schweigens fassen Tina und Floh den Mut und beschließen gemeinsam den Teufelskreis zu durchbrechen: Sie klagen den Täter an. Doch der Täter wird freigesprochen. Tina muss zusehen, wie in ihrer Tochter Floh langsam der verbliebene Lebenswille dahinschwindet.

Tina und Floh nehmen das Publikum mit in die Tiefe eines unerträglichen Traumas, wo nichts mehr so ist, wie es sein sollte. Gefangen in den Strukturen einer destruktiven Familie und vollkommen auf sich alleine gestellt, beginnen Mutter und Tochter einen Kampf um ihre Freiheit, ein Kampf um ihr Leben, einen Kampf, um das Eis zu brechen, unter dem eine Gesellschaft gleichgültig und stumm geworden ist.

NIRGENDLAND feierte auf dem HotDOCS Filmfestival in Toronto seine Weltpremiere und setzte sich beim Münchner DOK.Filmfest 2014 als bester deutschsprachiger Beitrag durch. Auf dem renommierten Dokumentarfilmfestival in Amsterdam IDFA erhielt NIRGENDLAND den Preis für den Besten Studentenfilm 2014.

"Ein mutiger Film über eine mutige Frau." Süddeutsche Zeitung

"Helen Simons Film enthüllt die Tragödie einer schuldlos Schuldigen und deckt ein skandalöses Gerichtsurteil auf. Der Mut, dieses schwierige Thema filmisch aufzugreifen und seine betont sachliche Umsetzung verdient den Preis der Jury." Begründung der Jury, DOK.fest München 2014

Termine:
Berlin-Premiere: Freitag, 1. Mai, 16.30 Uhr Moviemento
Sonntag, 3. Mai, 15.30 Uhr: Filmkunst 66
Montag, 4. Mai, 19.00 Uhr: Sputnik

NIRGENDLAND
Engl. Titel: No Lullaby
Regie und Buch: Helen Simon
Produktion: Filmallee
Im Verleih von Basis - Film Verleih

Mehr zum Film unter:

www.nirgendland.de

www.facebook.com/NoLullabyFilm


Text: Basis - Film Verleih


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 25.04.2015

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine