WER HAT ANGST VOR SIBYLLE BERG. Kinostart: 28. April 2016 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 22.04.2016


WER HAT ANGST VOR SIBYLLE BERG. Kinostart: 28. April 2016
AVIVA-Redaktion

Die Autorinnen und Regisseurinnen Sigrun Köhler und Wiltrud Baier: "Als wir Sibylle Berg fragten, ob wir einen Dokumentarfilm über sie machen dürften, sagte sie entschieden: ´Vielleicht.´




Sibylle Berg provoziert, irgendwie. Ihre Lebensgeschichte vom DDR-Flüchtling zur Bestsellerautorin klingt fast so, als hätte sie sie selbst erfunden. Früher suchte Sibylle Berg das Glück, heute sucht sie ein Haus. Im Portrait der großen ironischen Dramatikerin erfahren wir, wie die männliche Form von "Schriftsteller" lautet, warum diese auf Fotos meist ihren Kopf stützen, welche nützlichen Dinge (z.B. Eistauchen) man in der DDR lernen konnte, wie Pilze die Gehirne von Politikern steuern – und dass sich hinter jeder scheuen Schriftstellerin ein scheuer Mensch verbirgt.

Bereits seit 2000 arbeiten die Autorinnen und Regisseurinnen Sigrun Köhler und Wiltrud Baier als BÖLLER UND BROT zusammen. Entstanden sind außergewöhnliche Dokumentarfilme, Kurzfilme, Videoinstallationen und Daumenkinos. Nach u.a. HOW TIME FLIES, SCHOTTER WIE HEU, DER GROSSE NAVIGATOR oder auch ALARM AM HAUPTBAHNHOF (GRIMMEPREIS 2012) präsentieren sie mit WER HAT ANGST VOR SIBYLLE BERG nun ihren sechsten abendfüllenden Kinodokumentarfilm.

Statement der Regisseurinnen:

"Als wir Sibylle Berg fragten, ob wir einen Dokumentarfilm über sie machen dürften, sagte sie entschieden: ´Vielleicht.´ Frau Berg fand die Idee schmeichelhaft, ein persönliches Filmteam zu haben, aber Zeit für Filmaufnahmen hatte sie eigentlich keine. Wie in "Das Schweigen der Lämmer" Hannibal Lecter für jeden sachdienlichen Hinweis etwas von Agentin Sterlings Kindheitserinnerung fordert, forderte Frau Berg für jede Filmaufnahme einen erregenden Mehrwert. ´Ich bin gerade in L.A. und würde gerne das berühmte Lautner-House besichtigen, bringt ihr Doku-Schlampen mich da rein?´ Der in der Goldstein-Residence wohnhafte Milliardär ließ Frau Berg, uns und die Kamera ein, und so begann unser Abenteuer mit einer der schillerndsten deutschen Schriftstellerinnen..."

WER HAT ANGST VOR SIBYLLE BERG ist eine Produktion von BÖLLER UND BROT in Koproduktion mit dem SWR, gefördert von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg.
Auf den diesjährigen INTERNATIONALEN HOFER FILMTAGEN feierte WER HAT ANGST VOR SIBYLLE BERG seine Deutschlandpremiere.

WER HAT ANGST VOR SIBYLLE BERG
Deutschland 2015
Ein Dokumentarfilm von Wiltrud Baier und Sigrun Köhler
mit Sibylle Berg, Katja Riemann, Helene Hegemann, James Goldstein, Jonathan Pylypchuk, Olli Schulz
Verleih: ZORRO FILM
84 Minuten
Kinostart: 28. April 2016
Mehr zum Film unter: www.sibylle-berg-film.de






Quelle: ZORRO FILM


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 22.04.2016

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine