LOOKING AT THE STARS. Kinostart: 13. Februar 2020 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 05.02.2020


LOOKING AT THE STARS. Kinostart: 13. Februar 2020
AVIVA-Redaktion

Associação Fernanda Bianchini - die weltweit einzige Ballettschule für blinde Menschen macht das Unmögliche möglich. Hier, im brasilianischen São Paulo, unterrichtet Fernanda Bianchini klassischen Tanz durch bloße Berührung.




Dem unvergleichbaren Inklusionsprojekt für Kinder und Erwachsene setzt Alexandre Peralta ein bewegendes filmisches Denkmal. Sein bezaubernder Dokumentarfilm "Looking at the Stars" ermutigt, nach den Sternen zu greifen, egal welche gesellschaftlichen Widerstände es gibt.

»Eine Ballerina muss immer zu den Sternen aufschauen,
auch wenn sie diese nicht sehen kann.«
Fernanda Bianchini

Mehr zum Film

Mitten im brasilianischen São Paulo liegt die Ballettschule "Associação Fernanda Bianchini". Die jungen Frauen und Männer, die hier den klassischen Tanz lernen, sind genauso entschlossen, diszipliniert und voller Hoffnung, wie alle jungen TänzerInnen. Und sie sind blind. Die weltweit erste und einzige Ballettschule für Blinde baut statt auf Blut, Schweiß und Tränen, auf Berührungen, Gehörsinn und vor allem: Mut. Für Fernanda Bianchinis TänzerInnen ist die Schule ein sicherer Hafen und die Bühne ein Ort, an dem sie frei und unabhängig sein können.

Geyza erblindete mit neun Jahren und ist heute Primaballerina und Ballettlehrerin an Fernandas Schule. Wenn sie tanzt, sieht ihr niemand an, wie unsicher sie sich oft in ihrem Alltag fühlt. Nach ihrem lang ersehnten Hochzeitstag hofft sie, ihr Privatleben mit ihrer Ballettkarriere vereinen zu können. Und die 14-jährige Thalia, die in der Schule oft gemobbt und gemieden wird, ertanzt sich ihre Unabhängigkeit – und hat dabei endlich echte FreundInnen gefunden.

Über die Ballettschule

"Fernanda Bianchini´s Association of Ballet and Art for Blind People" (AFB) ist die weltweit erste und einzige Ballettschule für Blinde. Die bahnbrechende Methode, mit der hier im Tanzunterricht gearbeitet wird, ist von einzigartigem künstlerischem und integrativem Wert. Die Schule, die vor allem junge Frauen und Männer aus einkommensschwachen Familien in und um São Paulo unterstützt, begann ihre Arbeit 1995 mit nur zehn SchülerInnen. Fernanda Bianchini entwickelte eine eigene Unterrichtsmethode, um das zu ermöglichen, was als unmöglich galt. Das Erlernen des klassischen Tanzes durch Berührung und Wiederholung der Bewegung wurde zu einem wegweisenden Verfahren. Die unglaubliche Ausdauer und intensiven Proben führten schließlich dazu, dass die blinden TänzerInnen Einladungen zu renommierten Festivals auf der ganzen Welt erhielten.

Die Ballettschule finanziert sich maßgeblich durch Spenden und unterrichtet heute über 300 SchülerInnen unterschiedlichen Alters, die zumeist sehbehindert sind. Derzeit beschäftigt die AFB 13 TanzlehrerInnen, darunter eine der Protagonistinnen im Dokumentarfilm, die blinde Geyza Pereira da Silva, die in der Schule selbst ausgebildet wurde.

Mehr Infos zur Ballettschule:
www.associacaofernandabianchini.org
globaldanceinitiative.com

LOOKING AT THE STARS
Originaltitel: "Olhando para as Estrelas"
Land: Brasilien
Regie: Alexandre Peralta
Drehbuch: Alexandre Peralta, Melissa Rebelo Kerezsi
Kamera: Alejandro Ernesto Martinez B., Guan Xi
Schnitt: Alexandre Peralta
Produktion: A I Peralta Produções Cinematográficas
Verleih: W-film
Dauer: 89 Minuten
Sprachfassung: OmdU
FSK: ab 0 Jahren
Kinostart: 13. Februar 2020
Barrierefrei im Kino mit Audiodeskription und Untertiteln für Gehörlose über die App GRETA

Mehr zum Film, Trailer und Kinotermine unter: stars.wfilm.de, www.wfilm.de/looking-at-the-stars/kinotermine
und www.facebook.com/lookingatthestarsDE








Quelle/Copyright: W-film


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 05.02.2020

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine