DIE MISSWAHL – DER BEGINN EINER REVOLUTION. Kinostart 01. Oktober 2020. Podiumsdiskussion am 30. September 2020 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 25.09.2020


DIE MISSWAHL – DER BEGINN EINER REVOLUTION. Kinostart 01. Oktober 2020. Podiumsdiskussion am 30. September 2020
AVIVA-Redaktion

Zum 19. Mal jährte sich 1970 der "Miss World"-Wettbewerb. Doch in diesem Jahr galt der weltweit beachtete Catwalk der mutigsten Rebellion. Eine Gruppe von Aktivistinnen der Women´s Liberation Movement nahm ihn zum Anlass, die frauenfeindlichen Schönheitsklischees zu demaskieren. Auch die Wahl war historisch. Jennifer Hosten gewinnt und wird die erste schwarze Miss World der Geschichte. Regisseurin Philippa Lowthorpe setzt diesen furchtlosen Frauen ein Denkmal und bringt ihren leidenschaftlichen Protest dorthin, wo er auch heute hingehört – auf die große Leinwand. AVIVA-Berlin verlost 3x2 Kinofreikarten




London, 1970: Sally Alexander (Keira Knightley) hat es satt, als Frau ständig benachteiligt zu werden. Insbesondere der alljährliche "Miss World"-Wettbewerb steht für sie sinnbildlich für ein veraltetes Frauenbild. Zusammen mit der rebellischen Jo Robinson (Jessie Buckley) will sie die Öffentlichkeit auf die Missstände in der Gesellschaft aufmerksam machen. Unterdessen reisen die Teilnehmerinnen der bevorstehenden Misswahl an und bereiten sich auf das TV-Ereignis des Jahres vor – 100 Millionen Zuschauer_innen werden zu der von Komiker Bop Hope (Greg Kinnear) moderierten Show weltweit an ihren Fernsehgeräten erwartet. Während Außenseiterin Miss Grenada (Gugu Mbatha-Raw) und ihre Konkurrentinnen das Posieren in Badeanzügen üben, schmiedet die "Women´s Liberation Movement" um Sally und Jo einen Plan, der die Welt endlich wachrütteln soll …

Zum Film

Ein bisschen sieht es aus wie ein Casting, ein bisschen auch wie ein Tribunal, und tatsächlich hat es Elemente aus beidem: Im Jahr 1970 sitzt Sally Alexander (Keira Knightley) an der Geschichtsfakultät des University College London vor einem rein männlichen Befragungsgremium. Es geht um ihre Bewerbung für ein Studium, und der Unwille des Gremiums, die Mutter einer kleinen Tochter als Kandidatin ernst zu nehmen, ist greifbar. Erschwerend kommt hinzu, dass sich Sally in einer Zeit des weltweit aufkommenden Protests gegen erstarrte Gesellschaftsstrukturen die Sache der Frauen auf die Fahne geschrieben hat.

Durch ihren Eintritt in die von Männern dominierte akademische Welt hofft sie dazu beizutragen, das System von innen heraus reformieren zu können. Wogegen sich Sallys Einsatz wendet, symbolisiert sich unter anderem in der Person des legendären amerikanischen Entertainers Bob Hope (Greg Kinnear). Zeitgleich zu Sallys Bewerbungsgespräch tritt er auf einem Stützpunkt der US-Armee in Vietnam vor Tausenden von Soldaten auf. Als Höhepunkt der Show bittet er die amtierende Miss World aus Österreich auf die Bühne – und die Truppe tobt. Zu dieser Zeit ist der jährliche Miss World-Schönheitswettbewerb mit über 100 Millionen Zuschauer_innen eine der meist gesehenen Fernsehsendungen der Welt und soll auch 1970 wieder in London stattfinden. Die Organisator_innen, das Ehepaar Eric (Rhys Ifans) und Julia Morley (Keeley Hawes), können Hope als Moderator des Events gewinnen.

Parallel nimmt Sally, die mittlerweile einen Studienplatz ergattert hat und frustriert über die Ignoranz ihrer männlichen Kommilitonen ist, am ersten Treffen der neu gegründeten Frauenbewegung teil. Dort lernt sie Jo Robinson (Jessie Buckley) und ihre aktivistischen Gleichgesinnten kennen. Jo steht Sally skeptisch gegenüber, weil sie ihrer Meinung nach eher Teil des Establishments sein will als für dessen Sturz zu kämpfen. Sally ihrerseits weist Jos Militanz als unwirksame Gestenpolitik zurück. Obwohl sie sich dem Kampf um Gleichberechtigung aus verschiedenen Blickwinkeln nähern, sind sie neugierig aufeinander, und Jo lädt Sally ein, sich ihrer Frauengruppe anzuschließen. Sally nimmt das Angebot an – zu sehr reibt sie sich am klassischen Frauenbild, das ihre Mutter für sie verkörpert und von dem sie ihre kleine Tochter Abbie nicht beeinflusst sehen will. Als sie sieht, wie Abbie einen Fernsehbericht über den bevorstehenden Miss-World-Wettbewerb regelrecht aufsaugt und die Schönheitsköniginnen imitiert, ist Sally entsetzt über den Einfluss der Veranstaltung und beschließt, sich Jos Gegeninitiative anzuschließen.

Die Miss World-Kandidatinnen kommen in London an, darunter die favorisierte Miss Schweden, Maj Christel Johansson (Clara Rosager), die aufgrund von Kontroversen eilig ausgewählte erste schwarze Südafrikanerin Pearl Jansen (Loreece Harrison) sowie die erste Miss Grenada Jennifer Hosten (Gugu Mbatha-Raw). Für letztere sind die Reise und die Gelegenheit, sich zu präsentieren, Wendepunkte ihres bisherigen von Armut und politischen Konflikten geprägten Lebens.

Der Rest der Vorbereitungen ist "business as usual": Abendkleid- und Badeanzug-Anproben, Vermessung der Körper und Zuteilung von Anstandsdamen. Die Routine der Frauen wird durch eine Fernsehsendung unterbrochen, in der eine zögerliche, von Jo geschickte Sally als Speersitze der Frauenbewegung öffentlich erklärt, dass sich ihr Protest nicht gegen die Kandidatinnen richtet, sondern gegen den Wettbewerb, der sie objektiviere und auf ihr Aussehen reduziere.

Ihre direkte Attacke auf die Misswahl planen die Feministinnen als spektakuläre Aktion: Um mit einem verborgenen Arsenal von Mehlbomben, Rasseln, tintengefüllten Wasserpistolen und Protestbannern in die Veranstaltung zu gelangen, müssen sie sich jedoch als "normale" Besucherinnen ausgeben. Privat bekommt Sally Schwierigkeiten mit ihrer Mutter, weil sie deren Meinung nach ihre Verpflichtungen als Partnerin und Mutter ignoriere. Sally erwidert, dass sie dafür kämpfe, die Welt zu einem besseren Ort für Abbie zu machen, an dem ihre Tochter nicht in einem "kleinen" häuslichen Leben gefangen sein muss. Evelyn nimmt das als persönliche Kritik an ihrer eigenen Lebensentscheidung und stürmt aus der Wohnung ihrer Tochter. Am Vorabend des Wettbewerbs beschließt eine andere Protestgruppe, die erhöhte Medienpräsenz zu nutzen. Die anarchistische "Rote Brigade" zündet in einem vor dem Theater geparkten BBC-Van eine Bombe. Die Gefahr wächst auch für Sallys Team. Die Aktionen der feministischen Gruppen und der Anti-Apartheid-Demonstranten verunsichern auch den ansonsten nonchalanten, zum Sexismus neigenden Bob Hope. Ungeachtet all dessen beginnt die Show gewohnt glamourös mit Vorstellungsrunden in Nationalkostümen und Badeanzügen.

Als die Teilnehmerinnen aufgefordert werden, sich umzudrehen, damit die Preisrichter ihre Hinterteile beurteilen können und Bob Hope sich süffisant darüber äußert, ist es um Sallys Selbstbeherrschung geschehen: Sie springt von ihrem Sitz auf und schreit: "Schämt euch!" Der Protest ist entfacht, die Transparente entfaltet, die Mehlbomben fliegen auf die Bühne – und das Thema endgültig in die Köpfe des Publikums Nachdem die Polizei die Ordnung wiederhergestellt und die Frauenrechtlerinnen in Gewahrsam genommen hat, wird die Sendung fortgesetzt.

Die finale Wahl ist historisch: Nicht die blonde Schwedin, sondern Jennifer Hosten gewinnt und wird die erste schwarze Miss World der Geschichte. Pearl Janssen wird Zweite. Bei einem zufälligen Zusammentreffen zwischen Jennifer und Sally sagt ihr die neue Miss World auf deren Kritik an der Reduktion auf das Aussehen, dass sie sich darauf freue, nun "die gleichen Entscheidungsoptionen im Leben zu haben wie sie." Trotz der bedrückenden U-Haft, in der sich Sally und Jo über deren bisher verschwiegene Schwangerschaft näher kommen, steht am Ende eines fest: Die Miss World-Wahl von 1970 hat nicht nur den westlichen Feminismus auf der Landkarte verankert, sondern übergreifendes Bewusstsein für die Chancen und das Recht aller Frauen geschaffen.

Cast und Hintergrund

Basierend auf den wahren Ereignissen um die Wahl zur "Miss World" 1970 inszeniert Regisseurin Philippa Lowthorpe, die für "Call the Midwife – Ruf des Lebens" als erste Frau mit einem BAFTA in der Kategorie Fernsehen ausgezeichnet wurde, ein wahrhaft rebellisches Kinoereignis. Keira Knightley ("Official Secrets"), Gugu Mbatha-Raw ("The Morning Show") und Jessie Buckley ("Judy", "Wild Rose") überzeugen als drei höchst unterschiedliche Frauen, die jeweils auf ganz individuelle Weise versuchen, aus dem Korsett veralteter Strukturen auszubrechen. In ihren Rollen noch dem alten Leben verhaftet sind Greg Kinnear ("House of Cards") als US-Komiker Bob Hope und Rhys Ifans ("Snowden") als Manager der Miss-Show, Eric Morley. Deren Ehefrauen fechten unterdessen ihre eigenen Kämpfe aus und sind glänzend besetzt mit Keeley Hawes ("Bodyguard") als Julia Morley und Lesley Manville ("Der seidene Faden") als Dolores Hope. Das Drehbuch über die Misswahl von 1970, die ganz nebenbei auch die westlichen Schönheitsideale auf den Kopf stellen sollte, schrieb Rebecca Frayn ("The Lady – Ein geteiltes Herz").

Hochkarätige Podiumsdiskussion am 30. September 2020 mit Sara Nuru, Dr. Stevie Schmiedel und Detlef Tursies, moderiert von Louisa Dellert – per Livestream in über 20 bundesweit teilnehmenden Kinos



Ablauf der Veranstaltungen:
19.00 Uhr Beginn des Abends mit einem Grußwort von Regisseurin Philippa Lowthorpe
19.05 Uhr Filmstart (Länge: 106 Minuten)
Im Anschluss: Beginn der Podiumsdiskussion
Das Gespräch wird bundesweit in die teilnehmenden Kinos übertragen – via WhatsApp & E-Mail gibt es für das Publikum die Möglichkeit, live Fragen zu stellen.
Mehr Infos: deinkinoticket.de/die-misswahl/panel

DIE MISSWAHL
DER BEGINN EINER REVOLUTION

Regie: Philippa Lowthorpe Drehbuch: Rebecca Frayn & Gaby Chiappe
mit Keira Knightley, Gugu Mbatha-Raw, Jessie Buckley, Rhys Ifans, Greg Kinnear u.v.m.
Länge: 106 Minuten
Kinostart am 1. Oktober 2020 im Verleih der Entertainment One Germany
Mehr Infos: deinkinoticket.de/die-misswahl/panel


AVIVA-Berlin verlost 3x2 Kinofreikarten zum Kinostart von "DIE MISSWAHL".. Bitte senden Sie uns dazu bis zum 15.10.2020 per Email an: info@aviva-berlin.de die Beschreibung von 2 prägnanten Szenen aus dem Trailer.


Hinweis zum Datenschutz:
Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie unserer Datenschutzerklärung
Durch die Teilnahme an diesem Gewinnspiel und im Falle eines Gewinns stimmen Sie der Übertragung Ihrer Daten (Name, Anschrift und E-Mail-Adresse) zu.
Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung bzw. unsere vorherige Anfrage nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Unsere Website setzt Cookies und Google Analytics ein, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Wenn Sie den Besuch auf der AVIVA-Berlin-Website fortsetzen, sowie mehr über Cookies und Datenschutz erfahren möchten, akzeptieren Sie bitte hier unsere Datenschutzerklärung.


Quelle: Entertainment One Germany


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 25.09.2020

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine