Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 02.10.2021


Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino
AVIVA-Redaktion

Ein berührender Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Shoah-Überlebende Éva Fahidi im getanzten Dialog mit der jungen Tänzerin Emese Cuhorka über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.




Bewegt von Éva Fahidis 2011 erschienener Autobiografie "Die Seele der Dinge" ("Anima rerum") nahm die Regisseurin und Choreografin Réka Szabó mit Éva Fahidi und der Tänzerin Emese Cuhorka Kontakt auf. Ihre Idee war es, eine Tanzperformance einzustudieren, um die Lebensgeschichte der Shoah-Überlebenden Éva Fahidi auf die Bühne zu bringen. Der Film dokumentiert in wunderschönen Bildern die monatelange intensive Probenarbeit und die Entwicklung einer engen und achtsamen Beziehung zwischen den drei Frauen. Éva Fahidi stößt dabei aber nicht nur an ihre physischen Grenzen. Der dialogische Prozess schwemmt schmerzhafte Erinnerungen aus der Zeit im Konzentrationslager wieder an die Oberfläche. Mehr und mehr wird die performative Arbeit zur Auseinandersetzung mit ihrem Trauma, als einzige ihrer Familie den Holocaust überlebt zu haben.

"Kann eine Tanz-Performance all dies zusammen sein: Bewegungslust und schmerzhafte Lebenserinnerung, Traumatherapie, kindliches Spiel und intimer Dialog? Ja, das ist möglich und sogar auf strahlende, beglückende Weise. Die ungarische Regisseurin und Choreographin Réka Szabó zeigt es in "Das Glück zu leben", indem sie den Entstehungsprozess einer Performance schildert, bei der die 90-jährige Éva Fahidi und die um 60 Jahre jüngere Modern-Dance-Ballerina Emese Cuhorka einen grandiosen Pas de deux erarbeiten. Tanzstilistisch verbindet die Performance Elemente von Modern Dance und Impro-Tanztheater; thematisch steht die Lebensgeschichte von Éva Fahidi im Mittelpunkt."

"The Euphoria Of Being" hatte seine Weltpremiere 2019 beim Festival in Locarno. Der Dokumentarfilm wurde beim 35. Internationalen Dokumentarfilmfestival München mit dem vom Bayerischen Rundfunk und 3sat verliehenen "kinokino Publikumspreis" und beim Sarajevo Film Festival mit dem "Human Rights Award" im Dokumentarfilm-Wettbewerb ausgezeichnet. Der Film war auf zahlreichen weiteren Festivals zu sehen, unter anderem beim weltgrößten Dokumentarfilmfestival IDFA in Amsterdam.
Seit den Probearbeiten im Jahre 2015 ist die Tanzperformance unter dem Titel "Sea-Lavender oder Die Euphorie des Seins" 77mal aufgeführt worden, in Budapest ebenso wie in Wien und Berlin.

AVIVA-Tipp: Der Dokumentarfilm "The euphoria of being - Das Glück zu leben" ist ein Geschenk. Ein Geschenk, das die Zeitzeugin, die wunderbare Éva Fahidi gemeinsam mit der Tänzerin Emese Cuhorka unter der Regie der Choreografin Réka Szabó an ihr Publikum macht. Ein Film gegen das Vergessen.

The euphoria of being - Das Glück zu leben
Originaltitel: A létezés eufóriája
Internationaler Titel: The Euphoria of Being
Ein Film von Réka Szabó
mit Éva Fahidi und Emese Cuhorka
Ungarn 2019
Verleih: Film Kino Text
83 Min.
OmU
Kinostart: 30.09.2021
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Die Autobiographie von Éva Fahidi-Pusztai
Die Seele der Dinge

Herausgegeben im Auftrag des Internationalen Auschwitz Komitees, Berlin, und der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin
239 Seiten, 40 Abb., 135x210mm, Festeinband mit Schutzumschlag
Lukas Verlag, erschienen Mai 2011
ISBN 978-3-86732-098-6
Mehr zum Buch unter: www.lukasverlag.com


Éva Fahidi (Pusztai) wurde in Debrecen, Ostungarn, in eine große, wohlhabende Familie hineingeboren. Ihr Traum, Pianistin zu werden, fand noch vor der Aufnahmeprüfung an der Musikakademie durch ihre Deportation nach Auschwitz ein jähes Ende. Von dort wurde sie zur Zwangsarbeit nach Deutschland in das KZ-Außenlager Münchmühle im hessischen Allendorf verschleppt. Nach der Befreiung kehrte sie in ihre Heimat zurück, wo sie sich in den ersten Jahren nicht mehr zurechtfinden konnte. Zur Zeit der kommunistischen Schauprozesse erklärte man sie zum "deklassierten Element" und ließ sie als Hilfsarbeiterin beim Aufbau der Stadt Sztálinváros (heute Dunaújváros) schuften. Nach der Revolution 1956 arbeitete sie im staatlichen Außenhandel, nach der Wende 1989 gründete sie eine eigene Außenhandelsfirma. Éva Fahidi lebt heute in Budapest und bezeichnet sich selbst als "Holocaust-Aktivistin". Im Jahr 20212 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz vom Bande für Ihren langjährigen Einsatz gegen das Vergessen und für die Versöhnung von Ungarn, Juden und Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Holocaust.


(Quellen: Film Kino Text, Lukas Verlag)


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 02.10.2021

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine