Midwives - Dokumentarfilm von Snow Hnin Ei Hlaing. Kinostart: 26.01.2023 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Januar 2023 - Beitrag vom 24.01.2023


Midwives - Dokumentarfilm von Snow Hnin Ei Hlaing. Kinostart: 26.01.2023
Helga Egetenmeier

Im Rakhine State in Myanmar betreibt die Hebamme Hla eine improvisierte Geburtsklinik, wo sie die Rohingya Nyo Nyo zur Hebamme ausbildet. Die beiden Hebammen – eine Buddhistin und eine Muslima – leisten ungeachtet ethnischer Zugehörigkeiten und der ständigen Bedrohung durch das Militär medizinische Hilfe. Es ist ihre Form des Widerstands, auch wenn sie sich selbst damit in Gefahr bringen.




Eine Form des Widerstands: eine Klinik für Frauen jeder Ethnie

Als sie "die Nachrichten über den Rohingya-Konflikt" erreichen, weigert sich Filmemacherin Snow Hnin Ei Hlaing "die Hassreden, die ich damals in den Medien hörte" zu glauben. Um herausfinden, "woher all diese Wut und dieser Hass kamen" geht sie von Yangon, wie Myanmars ehemalige Hauptstadt Rangun offiziell heißt, zurück an den Ort ihrer Kindheit im Bundesstaat Rakhine. Dort lernt sie Hla und Nyo Nyo kennen, die als Hebammen zusammenarbeiten und begleitet über sechs Jahre deren gemeinsamen Lebensweg mit der Kamera.

Snow Hnin Ei Hlaing zeigt, wie sich zwischen Hla und Nyo Nyo über die Jahre hinweg eine tiefe Freundschaft entwickelt.. Mit großem Mut stellen sie sich damit gegen die Regierung von Myanmar, die vom UN-Menschenrechtsrat am 24. März 2021 für die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen verurteilt wurde. Denn die Rohingya werden vom Militär nicht nur mit Waffen bekämpft. Der Film dokumentiert auch, wie über rassistische Liedtexte und über das Verbot des Schulbesuchs "massive und systematische Verbrechen gegen die Menschlichkeit verübt" werden, so die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.. Anfeindungen, Demonstrationen und Gewalttaten gegen die Rohingya gehören zum Alltag in diesem Teil von Myanmar, wie die Langzeitdoku immer wieder zeigt.

Neben diesen Bildern dokumentiert "Midwives" auch die schönen Seiten dieses Ortes. Neben sommerlichen Landschaftsaufnahmen zeigt die Kamera, wie Nyo Nyo den Umgang mit Schwangeren erlernt und eine Nabelschnur durchschneidet. Obwohl sie glücklich mit ihrem Beruf ist, plant sie, nach ihrer Ausbildung diesen Ort, wie auch ihren Mann und ihre zwei Söhne, zu verlassen. Sie will zu ihrer Schwester nach Rangun, erzählt sie der Filmemacherin im Mittelteil der sechsjährigen Dokumentation. Doch dann wird sie wieder schwanger und ist glücklich, endlich eine Tochter zu haben. Sie bleibt, und plant und baut ihre eigene Klinik für Frauen.
"Midwives" zeigt in einer Schlusseinstellung, wie Nyo Nyo als selbständige Hebamme vor ihrem improvisierten Hospital sitzt, in dem sie nun auch einen Einkaufsladen untergebracht hat.

Militärdiktatur und Genozid an den Rohingya

Die Menschen in Myanmar müssen seit der Unabhängigkeit von Großbritannien 1948 fast durchgehend eine Militärdiktatur ertragen. 2016 erschien mit der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suun Kyi Freiheit greifbar, bis das Militär einen Genozid an den Rohingya-Muslim*innen verübte. Zehntausende Rohingya wurden ermordet, fast eine Million Menschen floh aus dem Land. Laut der UNO-Flüchtlingshilfe sind die meisten in Flüchtlingslagern im benachbarten Bangladesch im Exil.

AVIVA-Tipp: Filmemacherin Snow Hnin Ei Hlaing gelingt es, sowohl den Völkermord an den Rohingya und deren tägliche Bedrohung in den Fokus zu nehmen wie auch zu zeigen, dass, über alle menschenverachtende Gewalt und Propaganda hinweg, Widerstand und Freundschaft möglich ist.

Auszeichnungen
2022 - Sundance Film Festival: World Cinema Documentary Special Jury Award
2022 - One World Human Rights Film Festival Prag: Vaclac Havel Preis
2022 - Indie Meme Film Festival, Austin: Jury Award for the Best Documentary
2022 - DMZ International Documentary Film Festival , Korea: Asian Competition Grand Prize and Next Award
2023 - Evangelische Filmjury: Film des Monats Januar

Kinotour mit Regisseurin Snow Hnin Ei Hlaing
25. Januar 2023: München, Monopol, in Kooperation mit Dok.fest München
27 Januar 2023: Berlin, Sputnik Kino
30. Januar 2023: Berlin, Acud Kino

Zur Regisseurin: Snow Hnin Ei Hlaing, geboren und aufgewachsen in Myanmar, absolvierte sie ihre Filmstudien in Myanmar und Deutschland. Sie arbeitet seit 2006 als freischaffende Regisseurin, Produzentin, Cutterin und Tonfrau. Ihr Kurzfilm "Burmese Butterfly" (2011, über die Schwierigkeiten des Coming-Out in Myanmar) wurde auf Filmfestivals in über zwanzig Ländern gezeigt und "Period@Period" (2013, über die Rituale um die monatliche Periode) wurde als bester Kurzfilm auf dem Wathan Film Festival ausgezeichnet. "Midwives" ist ihr Dokumentarfilmdebüt und hatte seine Premiere 2022 auf dem Sundance Film Festival.
Webseite von SnowFilmsProduction: www.snowfilmsproduction.com

Midwives
Dokumentarfilm
Myanmar, Deutschland, Kanada 2022
Sprachen: Rakhine/Arakanesisch, Rohingya, Burmesisch
Untertitel: Deutsch
Buch und Regie: Snow Hnin Ei Hlaing
Kamera: Soe Kyaw Htin Tun
Schnitt: Mila Aung-Thwin, Ryan Mullins, Snow Hnin Ei Hlaing
Verleih: jip film & verleih
Lauflänge: 91 Minuten
Kinostart: 26.01.2023
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotermine unter: www.jip-film.de/midwives und www.facebook.com

Mehr zum Thema:

www.uno-fluechtlingshilfe.de
Informationen zu "Rohingya in Myanmar. Gewalt und Chaos nach Militär-Putsch", über die Erstarkung der Gewalt nach dem Militärputsch im Februar 2021.

www.uno-fluechtlingshilfe.de
Informationen zur Nothilfe für Rohingya-Flüchtlinge

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V.
Die DGVN fordert in ihrem Artikel einen "Notfallgipfel für Myanmar - jetzt!"

www.amnesty.de
Amnesty International berichtet über eine Entscheidung des Internationalen Gerichtshofs vom 23.01.2020, die Myanmar verpflichtet, bis zu einer Entscheidung über eine von Gambia eingereichten Klage alle Maßnahmen zu ergreifen, einen Völkermord an den muslimischen Rohingya zu verhindern.

www.bpb.de
Bundeszentrale für politische Bildung: "Die Flüchtlingskrise der Rohingya", Artikel vom 28.04.2020.

Human Rights Watch
"All You Can Do is Pray" - Crimes Against Humanity and Ethnic Cleansing of Rohingya Muslims in Burma´s Arakan State
Ein Bericht aus dem Jahr 2013 von Human Rights Watch zu der Situation in Myanmars Bundesstaat Rakhine, in dem auch das Dorf liegt, in dem sich die Klinik von Hla befindet.

DW - Rohingya, die Heimatlosen
Bericht über Flucht und Vertreibung der Rohingya, die auch in ihren Herkunftsländern als illegale Migrant*innen angesehen werden.




Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 24.01.2023

Helga Egetenmeier