So viele Jahre liebe ich Dich - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 13.11.2008


So viele Jahre liebe ich Dich
Alexandra Kasjan

In seinem Debüt als Regisseur verfilmte Philippe Claudel eine einfühlsame Geschichte über starke Frauen, Geheimnisse, Schuldgefühle und das physische als auch psychische Eingesperrtsein, Nähe...




... und Distanz, Vertrauen und Argwohn.

Juliette (Kristin Scott Thomas) hat in ihrem Leben viel durchgemacht. Die ehemalige Ärztin saß 15 Jahre lang im Gefängnis. Die Zeit dort prägte sie so sehr, dass sie anderen Menschen gegenüber verschwiegen und distanziert begegnet. In ihrer Verschlossenheit verbirgt sich ein tiefer Schmerz. Allein ihre Schwester Léa (Elsa Zylberstein), eine Literaturdozentin, die sie warmherzig aufnimmt, ist imstande, ihr Schweigen zu brechen. Obwohl sich beide nach so vielen Jahren der Entfremdung erst noch besser kennen lernen müssen, fühlt sich Léa zu Juliette sehr hingezogen. Ihre Eltern hatten ihr damals jeden Kontakt zu ihrer Schwester verboten, ihre Identität wurde unter Freunden und Bekannten verschwiegen. Dennoch konnte Léa ihre ältere Schwester, die sie als jüngeres Mädchen immer als Vorbild betrachtete, nie vergessen.

Der Film beginnt damit, dass Léa ihre Schwester vom Flughafen abholt und sie zu Hause, sie lebt in Nancy, ihrer Familie vorstellt. Man sieht Juliette an, dass sie sich unbehaglich fühlt. Sie raucht viel und die Gegenwart von Luc (Serge Hazanavicius), Léas Ehemann, der Juliette von Anfang an misstrauisch begegnet, und die kindliche Unbefangenheit der beiden vietnamesischen Adoptivtöchter, machen sie nervös. Mit der Zeit jedoch freundet sie sich mit der älteren Tochter, P`tit Lys, an. Diese interessiert sich seit ihrer ersten Begegnung für Juliette und tut alles, um ihre Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Juliette schließt P`tit Lys in ihr Herz ein und bringt ihr sogar das Klavierspielen bei.

Juliette, die bei ihrer Schwester vorübergehend eingezogen ist, bis sie Arbeit findet, wird mit den skeptischen Blicken seitens verschiedener potentieller Arbeitgeber konfrontiert. Als einer von ihnen herausfindet, was sie getan hat, will er nichts mehr mit ihr zu tun haben. Prompt wird sie hinausgewiesen. Später findet sie einen Job als medizinische Sekretärin in einem Krankenhaus. Doch auch hier hat sie es nicht leicht, da sich ihre Kolleginnen bei ihrem Chef beschweren, sie sei zu reserviert.

Léa versucht Juliette mit allen Mitteln darin zu unterstützen, wieder ein normales Leben zu führen. Sie geht mit ihr schwimmen und in Cafés, stellt Juliette ihrem Freundeskreis vor. Unter den Freunden ist auch Michel (Laurent Grévill), ein Kollege von Léa, der früher im Gefängnis Inhaftierte unterrichtet hat und den wahren Hintergrund von Juliettes Verschlossenheit erkennt. Langsam bauen Michel und Juliette ein inniges freundschaftliches Verhältnis auf. Eines Tages findet Léa bei sich zu Hause einen Brief von Pierre, dem verstorbenen Sohn von Juliette. Auf der Rückseite entdeckt sie Laborergebnisse. Einen Verdacht schöpfend, bringt sie ihrem guten Freund Samir, einem Chirurgen, eine Kopie zur Analyse. Es stellt sich heraus, dass Pierre todkrank war. Später beichtet Juliette ihrer Schwester, fast wahnsinnig vor Schmerz, dass sie es nicht mehr ertragen konnte, ihren Sohn leiden zu sehen. Sie entschloss sich, seiner Qual ein Ende zu setzen und spritzte ihm Gift.

"So viele Jahre liebe ich Dich" ist ein Drama, welches das Eingesperrtsein des Menschen innerhalb unserer Gesellschaft in emotionalen Bildern vor Augen führt. Sei es Lucs Vater, der nach einem Schlaganfall nicht mehr sprechen kann und so in seiner stillen Welt der Zurückgezogenheit lebt. Sei es die Mutter von Léa und Juliette, die in einem Pflegeheim ihr Dasein fristet und aufgrund ihrer Demenzerkrankung Alzheimer nicht einmal mehr ihre eigenen Töchter erkennt. Oder sei es Capitaine Fauré, der Juliettes Ansprechpartner bei der Polizei ist. Juliette und er treffen sich manchmal, um miteinander zu plaudern. Er lebt getrennt von seiner Familie und fühlt sich einsam. Sein großer Traum, einmal den Orinoco in Südamerika zu bereisen, geht nicht in Erfüllung. Er begeht Selbstmord.

"So viele Jahre liebe ich Dich " feierte im Februar 2008 seine Weltpremiere und gewann im Wettbewerb der 58. Berlinale den Preis der Ökumenischen Jury sowie den LeserInnenpreis der Berliner Morgenpost.

AVIVA-Tipp: "So viele Jahre liebe ich Dich " ist die Geschichte einer starken Frau, die nach einer langjährigen Haftstrafe darum kämpft, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen, was mit großen Schwierigkeiten verbunden ist, da sie bei vielen Menschen auf Ablehnung stößt. Der Film beeindruckt durch die großartige schauspielerische Leistung der Hauptdarstellerin Kristin Scott Thomas und zeigt, dass Menschen nach einer längeren Isolation von der Außenwelt nur dann eine Möglichkeit haben, sich wieder in die Gesellschaft einzugliedern, wenn ihnen die Chance dazu gegeben wird. Nur dank der moralischen Unterstützung der ihr nahestehenden Personen ist es Juliette möglich, langsam Kraft zu schöpfen und wieder Vertrauen aufzubauen, so dass sie einen Neuanfang wagen kann.

So viele Jahre liebe ich Dich
Originaltitel: Il y a longtemps que je t´aime
Frankreich 2008
Regie: Philippe Claudel
Drehbuch: Philippe Claudel
Musik: Jean-Louis Aubert
DarstellerInnen: Kristin Scott Thomas, Elsa Zylberstein, Serge Hazanavicius, Laurent Grévill
Länge: 115 Minuten
FSK: 6 Jahre
Kinostart: 13. November 2008

Mehr Informationen zum Film unter:
www.alamodefilm.de



Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 13.11.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine