Fightgirl Ayse - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 27.12.2008


Fightgirl Ayse
Alexandra Kasjan

In ihrem Jugenddrama mit vielen Actionszenen erzählt die Regisseurin Natasha Arthy von einem in Dänemark aufgewachsenen türkischen Mädchen, das, von inneren Konflikten hin- und hergerissen, eine..




... wichtige Lebensentscheidung treffen muss: Entweder sie beugt sich den Regeln und Anforderungen ihrer Eltern und deren Tradionsbewußtsein oder sie folgt ihrem Herzen und trainiert weiterhin Kung Fu, obwohl man es ihr streng verboten hat.


Die 17-jährige Ayse (Semra Turan) hat eine große Leidenschaft: Kung Fu. Doch nach einem Zwischenfall darf sie ihre Kampfsportschule nicht mehr besuchen. Die Trainerin zeigt Mitgefühl und rät Ayse, sich an den Lehrer Shi fu (Xian Gao) zu wenden. Dieser ist zunächst skeptisch, ob das Mädchen sein hartes Training meistern wird. Doch ihre Beharrlichkeit stimmt ihn um. Ayse kann ihr Glück kaum fassen. Gleich nach dem Probetraining bittet sie ihren Vater (Sadi Tekolioglu) darum, die neue Kung Fu Schule besuchen zu dürfen. Doch als sie ihm gesteht, dass hier neben Mädchen auch Jungs trainiert werden, will er nichts mehr davon hören. Er hat bereits genaue Zukunftsvorstellungen für seine Tochter: Sie soll genau wie ihr Bruder Ali (Nima Nabipour) nach dem Abitur Medizin studieren. Außerdem wäre es eine Schmach, wenn die Eltern von Jasmin (Özlem Saglanmak), der zukünftigen Ehefrau von Ali, herausfinden würden, dass Ayse sich wie eine "Hure" benimmt. Letztendlich könnte er auch seine erhoffte Anstellung bei Jasmins Vater (Yuksel Isik) vergessen.

Enttäuscht von der Reaktion ihres Vaters entschließt sich Ayse dennoch, heimlich an dem Training in der neuen Kampfsportschule teilzunehmen. Zunächst wirkt die Jugendliche unbeholfen in ihrer Bemühung, den anderen Kung Fu SchülerInnen bei den Übungen zu folgen. Daher beauftragt Shi fu seinen erfahrenen Kämpfer Emil (Cyron Melville) damit, Ayse nach dem gemeinsamen Training in der Gruppe einzeln zu trainieren. Mit der Zeit entdecken die beiden ihre Gefühle füreinander und durch das zusätzliche Training mit Emil zeigt Ayse außerordentliche Fortschritte. Shi Fu erkennt ihr Talent und beschließt, dass sie neben anderen SchülerInnen bei den alljährlichen Klubmeisterschaften teilnehmen soll. Doch da kommt ihr der Türke Omar (Behruz Banissi), der beste Schüler von Shi fu, in die Quere. Er weigert sich nicht nur trotz der Anweisung seines Lehrers gegen Ayse zu kämpfen, sondern droht dem Mädchen: Falls sie ihr Kung Fu Training in einer gemischten Gruppe weiterhin ausübt, wird es ihre Familie erfahren. Entsetzt findet Ayse später heraus, dass Omar ein guter Freund von Jasmins Bruder ist. Beide begegnen sich auf Alis und Jasmins Hochzeit wieder, mit ungeahnten Folgen.

Ayse muss mit vielen Problemen fertig werden. In der Schule kann sie sich nicht konzentrieren, was dazu führt, dass ihre Leistungen nachlassen. Vor allem ihr ehrgeiziger Vater kann sich nur allmählich damit abfinden, dass seine Tochter nicht den Fußstapfen ihres Bruders folgen wird. Auf der anderen Seite ahnt Ayses Mutter (Denize Karabuda), dass ihre Tochter verliebt ist. "Das geht nicht" – ist ihre Antwort. Ayse ist ihrerseits jedoch nicht bereit, einen türkischen Ehemann zu akzeptieren, den ihre Eltern für sie aussuchen. Das Mädchen steht an der Schwelle zum Erwachsenwerden und begreift im Verlauf des Films, dass sie sich ihren Ängsten stellen muss, um den Mut zu fassen, eigene Entscheidungen fürs Leben zu treffen.

Zur Regisseurin: Natasha Arthy wurde am 23. Mai 1969 in Gentofte, Dänemark geboren. Sie studierte an der Universität von Bristol Filmwissenschaft und an der Universität Roskilde Geisteswissenschaften. Anschließend arbeitete sie als Sprecherin beim Dänischen Rundfunk und seit 1991 realisiert sie kurze Beiträge für das Kinder- und Jugendprogramm des Dänischen Fernsehens sowie Musikclips und eigene Kurzfilme. Natasha Arthy erhielt für ihre Leistungen in der Filmbranche bereits mehrfach nationale als auch internationale Preise. So auch für "Fightgirl Ayse": 2008 wurde der Film in Malmö mit dem "Church of Sweden Film Prize" ausgezeichnet.

AVIVA-Tipp: Semra Turan, die in "Fightgirl Ayse" zum erstem Mal vor der Kamera steht, überzeugt mit ihrer wilden Energie und sympathischen Ausstrahlung. Vor allem die Entwicklung der Protagonistin von einem schüchternem Mädchen mit mangelndem Selbstbewusstsein bis hin zu einer entschlossenen Persönlichkeit, die ihren eigenen Weg geht, beeindruckt. Die großartigen Martial Arts-Szenen werden von stimmungsvoller und dramatischer Musik begleitet. Ergreifende und zu Tränen rührende Momente, die Konflikte innerhalb einer konservativen türkischen Familie und anschließende Versöhnungen zeigen, gehen unter die Haut. Das Jugenddrama vermittelt eine wichtige Botschaft: Glaube an dich selbst!

Fightgirl Ayse
Originaltitel: Fighter
Dänemark 2007
Regie und Drehbuch: Natasha Arthy
DarstellerInnen: Semra Turan, Nima Nabipour, Cyron Melville, Behruz Banissi, Xian Gao, Sadi Tekelioglu, Özlem Saglanmak, Yuksel Isik, Denize Karabuda
Produktionsfirma: Nimbus Film
Kamera: Sebastian Winterø
Musik: Saqib, Frithjof Toksvig
Laufzeit: 97 Min.
FSK: Ab 6 Jahren
Kinostart: 01.01.2009

Mehr Informationen zum Film finden Sie unter:
www.maxximumfilm.com


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 27.12.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine