Bride Wars - Beste Feindinnen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 27.01.2009


Bride Wars - Beste Feindinnen
Stefanie Denkert

Als Liv und Emma den selben Hochzeitstermin im New Yorker Plaza Hotel bekommen, bricht ein erbitterter Kampf zwischen den Best-Friends-Forever aus. Wie viel Feindseligkeit hält die Freundschaft aus?




Liv (Kate Hudson) und Emma (Anne Hathaway) sind seit ihrer Kindheit die allerbesten Freundinnen, das hat sich auch trotz ihrer unterschiedlichen Charaktere und Lebensentwicklungen nicht verändert. Liv ist mittlerweile eine knallharte Anwältin, die viel Geld verdient und mit ihrem Freund ein Luxus-Apartment bewohnt. Die schüchterne Emma ist hingegen eine gutherzige Lehrerin geworden, die niemandem eine Bitte abschlagen kann und von ihrem durchschnittlichen Gehalt mit ihrem Partner in einer eher bescheidenen Wohnung lebt.

Die verschiedenen Lebensverhältnisse konnten der Frauenfreundschaft zwar keinen Abbruch tun, doch bald stehen sie sich als Gegnerinnen im ´Krieg der Bräute´ gegenüber:
Nachdem beide sich parallel verlobt haben, sind Liv und Emma zunächst begeistert, dass sie ihre Hochzeitszeremonien gemeinsam planen können. Genau genommen gehört das zu ihren großen Leidenschaften, seit sie in ihrer Kindheit Hochzeiten nachgestellt haben. Die eigene Traumhochzeit haben die Frauen selbstverständlich bereits durchgeplant und präsentieren ihre Vorstellungen nun der Hochzeitsplanerin (Candice Bergen). Dazu gehört auch die schon lange ausgesuchte Location. Für beide soll es das berühmte Plaza Hotel sein, daran gibt es nichts zu rütteln.

Emma spart bereits seit dem 16. Lebensjahr für ihre Hochzeit, um sich ihren Traum von einer bescheidenen Feier dort zu ermöglichen. Für Liv, die schon früh ihre Eltern verloren hat, sind mit dem Hotel schöne Kindheitserinnerungen verbunden und leisten kann sie sich eine Feier im Plaza Hotel allemal. Noch drei Monate bis zur Feier und beide Freundinnen schweben im siebten Hochzeitshimmel. Doch dann kommt der Schock: die Hochzeitsplanerin hat aus Versehen beide Feiern am gleichen Tag gebucht und der nächste freie Termin ist erst ein Jahr später.
So lange will keine von ihnen warten, und obwohl Live und Emma sonst alles gemeinsam machen, bestehen beide darauf, ihren Ehrentag alleine zu begehen. Die sonst so nachgiebige Emma lässt sich zum ersten Mal nicht bequatschen und so beginnt ein erbitterter Kampf um die Traumhochzeit, in dem sich die besten Freundinnen als die schlimmsten Feindinnen entpuppen.

"Bride Wars" zelebriert eine enge Frauenfreundschaft und zeigt, welches Potenzial auch in einer Krise steckt: Emma lernt, für ihre Meinung einzustehen und Liv muss endlich von ihrem Ego-Trip abweichen.

Die fast 30-jährige Golden Globe-Gewinnerin Kate Hudson ("Liebe auf Umwegen"), Tochter von Goldie Hawn, hat erstmals nicht nur die Hauptrolle in einem Film übernommen, sondern fand die Story so gut, dass sie sich auch als Produzentin an "Bride Wars" beteiligte. Anne Hathaway kennt man übrigens aus "Plötzlich Prinzessin" und "Plötzlich Prinzessin 2" sowie aus "Der Teufel trägt Prada". Regie hat Gary Winick geführt, der bereits Erfahrung in dem Fem-Comedy-Genre durch "30 über Nacht" hat.

AVIVA-Tipp: Der schönste Tag im Leben naht, aber die beste Freundin ist nicht für einen da – ein Alptraum! Für das Kinopublikum ist der Bräute-Krieg allerdings ein Vergnügen, das auf dem niederen Prinzip der Schadenfreude, einer eher unweiblichen Form des Humors, basiert. "Bride Wars" ist zwar eine typisch-anmutende US-Komödie und leichte Unterhaltung, doch gehen darin im Gegensatz zu anderen FemComs gegensätzliche Protagonistinnen in den Ring, die tatsächlich glaubwürdig sind und nicht klischeehaft überzeichnet wurden. Also Daumen hoch für die coole Kate Hudson und den Upcoming-Star Anne Hathaway. Neben den überzeugenden Hauptdarstellerinnen machen die Komik und die Story, ein Lobgesang auf die beste Freundin, "Bride Wars" zu einem sehenswerten Film.

Bride Wars – Beste Feindinnen
Originaltitel: Bride Wars
USA 2009, 105 min.
Regie: Gary Winick
ProduzentInnen: Kate Hudson, Alan Riche, Julie Yorn
DarstellerInnen: Anne Hathaway, Kate Hudson, Candice Bergen, Kristen Johnston, Bryan Greenberg, Steve Howey
Verleih: 20th Century Fox
Kinostart: 05. Februar 2009
www.bridewars-derfilm.de


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 27.01.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine