Ihr Name ist Sabine - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 29.01.2009


Ihr Name ist Sabine
Clarissa Lempp

Die Schauspielerin Sandrine Bonnaire dokumentiert in ihrem Regiedebüt das Leben ihrer autistischen Schwester Sabine. Ein intensives Portrait einer Krankheit und der eigenen Familiengeschichte.




Seit 1983 ist Sandrine Bonnaires Gesicht nicht mehr aus dem französischen Film wegzudenken. Gerade 16 Jahre alt spielte sie in Maurice Pialats "Auf das, was wir lieben" ein Vorstadtmädchen, das ihre Sexualität entdeckt und erhielt dafür den nationalen Filmpreis "César". Zusammen mit Regisseurin Agnes Varda verschaffte sie sich mit "Vogelfrei" zwei Jahre später auch international Aufmerksamkeit.

Nun stand sie selbst hinter der Kamera um die Geschichte ihrer jüngeren Schwester Sabine zu erzählen. Sie wuchsen zusammen mit neun weiteren Geschwistern auf. Sabine war ein quirliges Kind, aber sehr eigensinnig. Die "verrückte Sabine", wie ihre Schulkameraden sie nannten, kommt schließlich auf die Sonderschule. Aber ihre Geschwister bemühen sich, sie weiter hin normal in ihr Leben zu integrieren. Sabine lebt bis zu ihrem 28. Lebensjahr bei der Mutter, sie spielt Klavier, fertigt Puppen an, reist mit ihrer berühmten Schwester in die USA. Dann stirbt ihr Bruder, Sabine zieht mit der Mutter fort, weg von den ihr wichtigen Geschwistern. Sie verkraftet die Veränderungen nicht und stürzt in eine emotionale Krise. Es folgen fünf Jahre in der Psychiatrie, in denen Sabines Zustand mit Medikamenten erstickt wird. Als Sabine entlassen wird, hat sie nicht nur über 30 Kilo zugenommen. Sie ist verlangsamt, wirkt eingeschränkt in ihrem Ausdruck. Die Diagnose lautet Autismus. Sabine kommt ins Heim.

Während der Alltagsbegleitung durch Sabines Leben in einer Wohngruppe für Menschen mit geistiger Behinderung knüpft Sandrine Bonnaire immer wieder Fäden zur Vergangenheit. Alte Super 8 Aufnahmen, Bilder, Erinnerungsstücke lotsen durch Sabines Geschichte. Sie setzt sich mit Sabines heutigem Leben auseinander, dem Leben in der Gruppe, mit den ErzieherInnen, dem Leben in einer eigenen Welt. Sie interviewt ÄrztInnen und BegleiterInnen in Sabines Leben, folgt ihr auf Spaziergänge, zum Essen, in ihr Zimmer und zeigt auch die Seiten, die weh tun.

So die äußerliche Ähnlichkeit der Schwestern in jungen Jahren, von der heute nichts übrig ist. Die Angst Sabines, dass die Schwester nicht wieder kommt, die sich in einer endlos scheinenden Wiederholung ausdrückt: "Kommst du morgen wieder Sandrine?" Und das sind die besonders eindringlichen Momente, in denen die geduldige und distanzierte Dokumentarfilmerin der persönlich betroffenen Schwester weicht.
Sandrine Bonnaire arbeitet derzeit an einem Drehbuch über eine Autistin, die sie selbst spielen will.

AVIVA-Tipp: Sandrine Bonnaires Film hat, wie der Titel schon nahe legt, eine Hauptfigur, die sie eindringlich vorstellt. Ganz unspektakulär verfolgt sie das Leben und die Veränderung ihrer Schwester und wirft dabei die Frage auf, ob nicht die psychiatrische Behandlung selbst aus den PatientInnen Kranke macht. Ein nicht immer angenehmer, aber ein wichtiger Film. "Ihr Name ist Sabine" läuft auch im Rahmen des Filmfestivals "ueber Macht".


Ihr Name ist Sabine
Originaltitel: Elle s´appelle Sabine
Frankreich, 2007, 85 Minuten
Regie & Drehbuch: Sandrine Bonnaire
Kamera: Sandrine Bonnaire, Catherine Cabrol
Produktion: Thomas Schmitt/Mosaique Films
Sprachfassung: OmU (Französisch mit deutschen Untertiteln)


Start: 29. Januar 2009

Weitere Infos zum Filmfestival "ueber macht" auf AVIVA-Berlin.


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 29.01.2009

Clarissa Lempp 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine