Sweet Mud – Im Himmel gefangen. Adama Meshuga´at. Ab 30.01.09 auf DVD in der Berlinale Edition - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im August 2021 - Beitrag vom 31.01.2009


Sweet Mud – Im Himmel gefangen. Adama Meshuga´at. Ab 30.01.09 auf DVD in der Berlinale Edition
Annegret Oehme

In seinem Film rechnet der israelische Regisseur und Drehbuchautor Dror Shaul mit dem Kibbuz ab und zeigt eine Gemeinschaft, in der Einsamkeit und Selbstsucht die Menschen bestimmen. Zwiespältig.




"Sweet Mud – Im Himmel gefangen ist keine gänzlich wahre Geschichte, aber es ist wahr, dass der Film aus demselben Boden hervorgeht, in dem meine Kindheitserinnerungen heute begraben liegen." (Dror Shaul)

Sommer 1974: In einem kleinen Kibbuz im Süden Israels wird eine Gruppe 12- bis 13jähriger Mädchen und Jungen auf die kollektive Bar Mitzwah vorbereitet. Dazu sollen sie 13 Aufgaben bewältigen, die ihnen zu gegebener Zeit aufgetragen werden. Unter den Kindern ist auch Dvir, ein Junge wie alle anderen auch – er klaut Eis aus der Kibbuzküche, raucht heimlich eine Zigarette und schwärmt für ein französisches Mädchen, das von ihrem Vater ins Kibbuz geschickt wurde. Wenn das Leben doch so einfach wäre... Aber Dvir hat mit ganz anderen Schwierigkeiten zu kämpfen. Der Vater ist schon lange tot und die Mutter psychisch krank. Von den "Kibbuzniks" (den Bewohnern des Kibbuz) wird sie als Last empfunden und zunehmend entmündigt.

Das Leben im Kibbuz galt früher für viele als Möglichkeit, ihren Teil zu einer besseren Gesellschaft beizutragen – einer Gesellschaft in der alle gleich sind, Geld in eine gemeinsame Kasse fließt und alle Entscheidungen demokratisch in der Gruppe getroffen werden. So weit der Anfang dieser Bewegung und deren Ideale. Heute gibt es in Israel etwa 270 Kibbuzim mit insgesamt etwa 120.000 Mitgliedern. Ein signifikanter Verfall der ideologischen Werte und ökonomische Schwierigkeiten veränderten Struktur und Wesen dieser Genossenschaften und stellen ihre Existenz zunehmend in Frage. Zahlreiche "Kibbuzniks" sind ausländische VolontärInnen, die kaum oder gar kein Hebräisch sprechen. Sie sind gekommen, um das "Kibbuzflair" zu erleben und ein bisschen ihren kommunistischen Träumen von einer gerechten Welt hinterher zu hängen.

Der israelische Regisseur und Drehbuchautor Dror Shaul ist selbst im Kibbuz aufgewachsen und kennt die Materie. Mit der deutsch-israelischen Koproduktion "Sweet Mud – Im Himmel gefangen" stellt er sich einem kollektiven Gedächtnis entgegen, das den Kibbuz noch immer verklärt. Vom "Himmel" lässt er dann auch nichts übrig. Jede noch so kleine Illusion wird zerstört. Die BewohnerInnen des fiktiven Filmkibbuz argumentieren stets mit dem "Gemeinwohl", haben dabei aber nur ihren eigenen Nutzen im Auge. Kinder werden – wie es bis in die 1980er üblich war – in so genannten Kinderhäusern aufgezogen, um ihren Eltern nicht beim Arbeiten in die Quere zu kommen, und meistens geht es sowieso nur um Sex. So zumindest führt Dror Shaul den ZuschauerInnen das Kibbuzleben vor, um ein verklärtes Bild zu kritisieren und zu zerstören.

"Sweet Mud – Im Himmel gefangen " wurde unter anderem bei den Internationalen Filmfestspielen im Berlin 2007 mit dem "Gläsernen Bären" ausgezeichnet, erhielt beim "Sundance International Film Festival 2007" den "Dramatic World Cinema Jury Prize" und den Publikumspreis beim "Miami International Film Festival 2007". Bei den "Israeli Academy Awards 2006" wurde er in den Kategorien bester Film, beste Musik, bester Soundtrack und bestes Art Design prämiert.

AVIVA-Fazit: Kritik ist notwenig und gut, solange sie angemessen ist. Davon kann bei "Sweet Mud" leider keine Rede sein. "Sweet Mud – Im Himmel gefangen" – mehr bitter als süß erzählt Dror Shaul von einer verlorenen Kindheit im Kibbuz. Dass diese Form menschlichen Zusammenlebens heute immer schwieriger praktizierbar zu werden scheint, daran lässt der Regisseur keinen Zweifel und rechnet schonungslos mit ihr ab.

Adama Meshuga´at
(Sweet Mud - Im Himmel gefangen)

Regisseur: Dror Shaul
DarstellerInnen: Tomer Steinhof, Ronit Yudkevitch, Henri Garcin, Shai Avivi, Gal Zaid, Sharon Zuckerman
Israel, Deutschland, 2007
Verleih: absolut MEDIEN und die Internationalen Filmfestspiele Berlin, Berlinale Edition
VÖ: 30.01.09
DVD-Ausstattung:
DVD 5, codefree, PAL. 98 Min. + Extras. Bild: 16:9, Farbe
Sprachen: Deutsch, Hebräisch, englische Untertitel
BONUS: Interview mit dem Regisseur. Booklets mit Texten der Jungen Journalisten.
Empf. VK EUR 14,90
Filmseite im Netz: http://absolutmedien.de/film-1324
Junge Journalisten: www.jungejournalisten.berlinale.de
FSK: Ab 12 Jahren
www.sweetmud.de



Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 31.01.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine