Glaubensfrage - Doubt - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2021 - Beitrag vom 04.02.2009


Glaubensfrage - Doubt
Kristina Tencic

Wie soll man mit Zweifeln und Unsicherheiten umgehen? Mit dieser tiefgreifenden und brisanten Frage beschäftigt sich der Film "Glaubensfrage" unter hochrangiger Besetzung u.a. mit Meryl Streep




Zweifel kennt Schwester Aloysius Beauvier (Meryl Streep) nicht. Sie ist die strenge Leiterin einer katholischen Klosterschule, in der sie das Maß aller Dinge und Schreckgespenst aller Kinder ist. Wer nicht gehorchen will, muss zu ihr. So lauten die Regeln im Amerika des Jahres 1964 und es muss die Erzkonservative sicherlich viel Überwindung gekostet haben, den ersten schwarzen Schüler in der St. Nicholas Schule aufzunehmen.

Donald Miller ist nicht sehr beliebt und er wird diskriminiert, hat jedoch das Glück, unter dem Schutz von Pater Flynn (Philip Seymour Hoffman) zu stehen, der den afro-amerikanischen Jungen sehr mag – oder gar mehr noch? Eine junge engagierte Schwester beobachtet einige Auffälligkeiten und beschließt, sich mit ihrem Verdacht der despotischen Direktorin anzuvertrauen, in der sie einen guten Kern zu sehen glaubt. Sie konnte allerdings nicht ahnen, welche Lawine sie bei der alten Autokratin lostreten würde, für die der weltoffene und sympathische Pater Flynn sowieso ein Dorn im Auge war. Ohne jeglichen Beweise geht die Schwester Aloysius wegen mutmaßlichem Kindesmissbrauch gegen den Mann vor und lässt sich durch keine Unschlüssigkeit von ihrem Kreuzzug abbringen.

Von Beginn an versteht es der Regisseur John Patrick Shanley gekonnt, das Publikum mit diesem Zweifel über die Schuld oder Unschuld alleine zu lassen. Man/frau wird hineingezogen in die Ambivalenz der Gefühle und die großartige Schauspielkunst von Meryl Streep, Philip Seymour Hoffman und Amy Adams trägt ihr weiteres zu der Empathie bei. Vor allem Meryl Streep glänzt in der Rolle der boshaften und konservativen Schwester, die man trotz allem lieb gewinnt.

AVIVA-Tipp: Der Film "Glaubensfrage" versetzt den/die ZuschauerIn in das Amerika der 1960er Jahre, man spürt deutlich, welche Ereignisse sich ankündigen und wird Zeugin des klerikalen Konflikts zwischen Rückständigkeit und Wandel. Dass solch ein Prozess Zweifel auflöst, ist gut und wichtig und doch wird diese innere Stimme oft genug übergangen. Das ursprüngliche Broadwaystück "Doubt" wurde von John Patrick Shanley nun zu einem Kinofilm, der dieses breite Publikum sehr verdient. Dass ihm diese Umwandlung Spaß gemacht hat, erkennt man an den diversen visuellen Spielereien, die dem Film Charme verleihen und deren Umsetzung auf Theaterbühnen schwer möglich gewesen wäre.

Zum Regisseur: John Patrick Shanley wurde an dem Schauplatz des Filmes in der Bronx geboren und studierte an der NY University. Einen Oscar erhielt er für sein Drehbuch zu "Mondsüchtig" (1987) und gewann zahlreiche Preise für diverse Theaterstücke. Shanley schrieb das Stück "Doubt" für das Theater, wo es 2004 auf einer Off-Broadway-Bühne seine Premiere feierte und kurz danach aufgrund seines Erfolges an den Broadway kam. Nachdem es auf zahlreichen Bühnen dieser Welt gespielt wurde, adaptierte er das Stück zum Drehbuch.

Wenn am 22. Februar 2009 in Los Angeles die Oscars® verliehen werden, haben alle vier DarstellerInnen des starken Ensemblefilms die Chance darauf! Meryl Streep wurde diese Woche als Beste Hauptdarstellerin nominiert, Philip Seymour Hoffman als Bester Nebendarsteller, Amy Adams und Viola Davis als Beste Nebendarstellerinnen. Zusätzlich erhielt Autor und Regisseur John Patrick Shanley, der sein mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnetes Broadway-Stück selbst für die Leinwand umsetzte, eine Nominierung für das Beste adaptierte Drehbuch.


Glaubensfrage
Originaltitel: Doubt
USA 2008
Regie: John Patrick Shanley
Drehbuch: John Patrick Shanley
Darstellerinnen: Meryl Streep, Philip Seymour Hoffman, Amy Adams, Viola Davis u.a.
FSK: ohne Angabe
Kinostart: 05.02.2009
www.glaubensfrage-derfilm.de



Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 04.02.2009

Kristina Tencic 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine