Sissy - das neue queere Filmmagazin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 20.02.2009


Sissy - das neue queere Filmmagazin
AVIVA-Redaktion

Das "Sissy. Homosexual´s Film Quarterly" widmet sich ab Februar 2009 vierteljährlich den "offenen und geheimen, den glamourösen und banalen, den nicht-normalen und pseudo-bürgerlichen...




... Verbindungen von Nicht-Heterosexualität und Film."

Sissy, ist das nicht dieser Film mit Romy Schneider? Nein, liebe Leserinnen. Der Film über die österreichische Kaiserin hieß "Sissi", und auch wenn das neue Hochglanzmagazin sicherlich bald zur Königsklasse der queeren Filmmagazine gehören wird, haben die beiden (fast) Namensvetterinnen nicht viel gemein.

In diesen Tagen ist die erste Ausgabe von "Sissy" erschienen und liegt nun gratis sowohl in Kinos aus, die regelmäßig homosexuelle Filme zeigen, sowie bei den HändlerInnen, die DVDs mit homosexuellen Schwerpunkten anbieten, und sie kommt auch gerne mit der Post zu Ihnen nach Hause. Noch schneller geht es mit einem Blick auf die digitale Ausgabe, die Sie auf www.sissymag.de anschauen können.



In der ersten "Sissy" ist von einer Neudefinition der Institution Filmfestival zu lesen, die Tilda Swinton und Mark Cousins im schottischen Dorf Nairn vorgenommen haben, es gibt Werkstattgespräche mit Monika Treut, Pascal-Alex Vincent und Jan Krüger, eine substanzielle Schwärmerei über Bruce LaBruce, einen schwulen Film-Flirt von Tim Staffel und den unvermeidlichen Überblick über das, was an relevant Aufregendem zuletzt auf DVD erschienen ist und die Leinwände noch erfüllen wird. Nichts ist darin zu lesen von Autos, Kosmetik, Fitness und es wird auch keine Anleitungen zur Metrosexualität geben.

"Sissy" ist übrigens die Kurzform für das englische Wort "sister", meint aber generell auch mal Mädchen und einen ´verweiblichten´ Mann. Wer mehr über den Begriff Sissy und ebensolche in der Filmgeschichte erfahren will, sollte mal hier nachlesen: www.glbtq.com/arts/film_sissies.html

AVIVA hat sich auf Anhieb gut mit "Sissy" verstanden und so haben ihre Redakteurinnen Silvy Pommerenke und Stefanie Denkert sowie Chefredakteurin Sharon Adler Texte zum Film "Ghosted" von Monika Treut und "Out at the Wedding" von Lee Friedlander für die erste Ausgabe ihrer neuen Freundin beigesteuert, die Sie bald auch auf AVIVA-Berlin nachlesen können. Bereits online ist die Rezension zu "Born in Flames", ein Film von Lizzie Borden.

Weitere Infos zu Sissy - das neue queere Filmmagazin: www.sissymag.de

Weiterlesen auf AVIVA Berlin:
Rezension zu "Born in Flames" , ein Film von Lizzie Borden, die ebenfalls in der ersten Ausgabe von "Sissy" veröffentlicht wurde.


Dieser Text ist zuerst erschienen in der ersten Ausgabe der "Sissy", Homosexual´s Film Quarterly (www.sissymag.de


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 20.02.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine