La vraie vie est ailleurs - Das wahre Leben ist anderswo - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 03.06.2009


La vraie vie est ailleurs - Das wahre Leben ist anderswo
Clarissa Lempp

"Das wahre Leben ist anderswo", so der deutsche Titel des neuen Films des Schweizers Frederic Choffat, der drei Menschen im Zug begleitet, auf der Reise in ein neues Leben. Mit Sandra Amodio u.a.




Am Hauptbahnhof in Genf brechen drei Menschen auf, zu einer Reise die ihr Leben verändern soll. Eine Forscherin wird in Marseille ihre Ergebnisse vorstellen, um eine weitere Finanzierung zu erhalten. Eine junge Frau zieht mit Sack und Pack samt Katze nach Neapel und ein frischgebackener Vater eilt nach Berlin, um sein Kind zu sehen. Alle drei begegnen einem fremden Gegenüber, das ihre Pläne in Frage stellt.

Genf-Berlin: Ein junger Mann macht sich auf den Weg, seine Freundin und das neugeborene gemeinsame Kind in Berlin zu sehen. Er kommt zu spät zu seinem Zug. In der Wartehalle begegnet er einer jungen Französin, die ihren Zug ebenfalls verpasst hat. Die beiden beginnen sich die Zeit zu vertreiben, indem sie den leeren Bahnhof zum Abenteuerspielplatz machen.

Genf-Marseille: Die ehrgeizige Forscherin (Sandra Amodio) bereitet sich vor, ihre Ergebnisse einer Kommission vorzustellen, die über die Weiterfinanzierung ihres Projektes entscheidet. Im Zug lernt sie einen Lebemann kennen, dessen Reise unfreiwillig in Marseille endet. Als er nicht weiß, wo es für ihn in dieser Nacht weitergeht, nimmt sie in mit in ihr Hotel.

Genf-Neapel: Eine junge Schweiz-Italienerin macht sich auf nach Neapel. Als sie allein im Schlafwaggon liegt, drängt sich ihr der übereifrige italienische Nachtschaffner als Beschützer auf. Während sie dem "goldenen Käfig" Schweiz entrinnen will, versucht er ihr die "Mülltonne" Neapel auszureden.

Drei Reisen, drei Suchen, eine Nacht und die Sehnsucht nach dem Andersartigen. Jede Episode hat Regisseur Frédéric Choffat mit einem minimalen Team gedreht: Zwei SchauspielerInnen, eine Kamerafrau, ein Toningenieur und eine Assistentin. Das Drehbuch, das in Zusammenarbeit mit der französischen Autorin Julie Gilbert entstand, gab nur eine detaillierte Beschreibung der Szene vor, die Dialoge entwickelten sich während den Reisen mit den SchauspielerInnen.

AVIVA-Tipp: Ein filmisch schön gestalteter Blick in ein altes Thema: Die Enge des eigenen Lebens und die Sehnsucht nach dem Anderen. Choffats Spiel mit der geografischen und gesellschaftlichen Lage der Schweiz in Europa ist ein gelungener Kunstgriff, der durch die improvisierten Dialoge lebendig bleibt. Ein Roadmovie der anderen Art, ein intimer und doch humorvoller Blick auf die Konfrontation mit dem ersehnten Fremden, der durch das erfrischende Spiel der Charaktere einen ganz eigenen Ton erhält.

Das wahre Leben ist anderswo
Schweiz 2006
Regie: Frédéric Choffat
DarstellerInnen: Sandra Amodio, Vincent Bonillo, Antonella Vitali, Roberto Molo
Länge: 84 Minuten
Start: 4. Juni 2009
www.lavraievie.lefilm.ch


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 03.06.2009

Clarissa Lempp 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine