9. Französische Filmwoche Berlin wartet mit Previews und Gästen auf - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 26.06.2009


9. Französische Filmwoche Berlin wartet mit Previews und Gästen auf
Anna Opel

Unter anderem vorab vom 02.07.2009 bis 09.07.2009 zu sehen: "Die Strände von Agnés" – die große Varda, Pionierin der Nouvelle Vague, mixt Traumbilder und Dokumaterial zum filmischen Selbstporträt




Wer es nicht erwarten kann, aktuelle französische Produktionen regulär im Kino zu sehen, kann in der Woche vom 02.07.2009 bis 09.07.2009 die Französische Filmwoche Berlin besuchen.

Im vergangenen Jahr ist Agnès Varda, die Grande Dame des französischen Films und Großmutter der Nouvelle Vague 80 Jahre alt geworden. Sie hat ihr Jubiläum als Anlass für ein Selbstporträt genommen. Natürlich als Film. Könnte man in ihr Inneres schauen, fände man wohl bei den meisten Menschen Landschaften, bei ihr dagegen seien es Strände, sagt Varda zu Beginn des Films. Strände faszinieren Varda in ihrer Zeitlosigkeit, Strände stehen auch für Stationen ihres Lebens.

Der Lebensrückblick einer Künstlerin, die sich – laut eigener Aussage – schon als Kind für das reale Leben kaum interessierte, trennt auch in diesem Genre nicht streng zwischen dem was war und dem, was hätte sein können. Reale Orte, Filmsets, Fotos und Filmausschnitte, das alles ist Material, eine unerschöpfliche Datenbank, aus der Varda Einzelstücke herausgreift und sie nachdenklich kommentiert. Das Ergebnis ist weniger stringentes Porträt, als impressionistisch schillerndes, stark persönlich gefärbtes Lebensmosaik. Strände spielen eine Rolle, wenn auch weniger vordergründig, als der Titel vielleicht vermuten lässt.

Varda selbst ist ununterbrochen im Bild und lotst uns durch Landschaften und Orte. Erzählt auch von den Initialzündungen ihrer Filme, von Ideen und Motiven. Von ihrer feministischen Phase ist die Rede, während der sie auch "Vogelfrei" (OT: Sans toit ni loi) drehte, einen Film über eine junge Landstreicherin, die in absoluter Freiheit leben will. Die Rolle verhalf Sandrine Bonnaire zum internationalen Durchbruch. Der Film gewann 1985 den Goldenen Löwen auf dem Filmfest in Venedig.
Die eigenen Filme bleiben in der aktuellen Filmerzählung fern, endgültig vergangen. Im Vordergrund von Vardas filmischem Rückblick steht nicht das eigene Werk sondern die Frage nach den Formen der Erinnerung. Gibt es Kontinuität oder nur die Sehnsucht danach? Wie wahr kann Erinnerung überhaupt sein?

Einzelne traumhafte Bilder bleiben am Ende im Gedächtnis: das Meer in den Spiegeln am Strand von Belgien ganz zu Beginn, eine Segeltour auf den Kanälen von Sète und dann auf der Seine in Paris, der kleine wandelbare Innenhof in Paris. Varda, inmitten ihrer weiß gekleideten Kinder und Kindeskinder, an einem Strand, tanzend. Es sind traumähnliche Bilder von denen Varda sagt, sie hätte sie schon immer im Kopf gehabt, und der Antrieb, sie einmal realisiert zu sehen, sei ein Motiv gewesen, diesen Film zu drehen.

AVIVA-Tipp: Das eigenwillige Werk einer eigenwilligen Filmemacherin. Mit Sicherheit ein Film für Fans von Agnès Varda und für alle, die sich für Personen und Entstehungszeit der Nouvelle Vague interessieren.

Die Strände von Agnès
OF: Les Plages d´Agnès
Dokumentarfilm
Frankreich 2008
Buch und Regie: Agnès Varda
Länge: 108 Minuten
Kinostart: 10.September 2009

Die Französische Filmwoche 2009 findet vom 02.07.2009 – 08.07.2009 in den Kinos Cinema Paris und Filmtheater am Friedrichshain statt.
Im Rahmen der französischen Filmwoche werden u.a. die Previews der Filme "Ich habe sie geliebt", Regie: Zabou Breitmann (OT: Je l´aimais) und "LOL", Regie: Lisa Azuelos (OT: Laughing out loud) zu sehen sein. Außerdem im Programm, der aktuelle Film von Agnes Jaoui, "Erzähl mir was vom Regen" (OT: Parlez-moi de la pluie).

Informationen zu den Filmen und dem Kartenverkauf finden Sie unter: www.franzoesische-filmwoche.de


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 26.06.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine