A Serious Man - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 05.01.2010


A Serious Man
Judith Kessler

Der großartige, bisher jüdischste Film der Coen-Brüder kommt ins Kino! Larry Gropnick ist Physikprofessor. Er lebt mit Frau und Kindern in einer kleinen jüdischen Gemeinde in Minnesota. Seine...




... Erfüllung ist es, die Wurzel aus 0,007 a Quadrat zu ziehen und Tafeln mit Zahlen zu bekritzeln. Doch plötzlich beginnt alles, aus dem Ruder zu laufen.


Die Universitätsleitung bekommt anonyme Briefe, die Larrys (Michael Stuhlbarg) Verbeamtung gefährden. Der koreanische Gaststudent versucht, mit einem Bündel Dollarscheinen seine Klausurnote aufzubessern. Larrys heulsusiger Bruder Arthur (Richard Kind), der sich bei ihm eingenistet hat und entweder die Couch oder das Bad blockiert (wo er die Talgzyste in seinem Nacken entleert), wird beim illegalen Glücksspiel geschnappt. Der Nazityp vom Nebenhaus verlegt mal eben die Grundstücksgrenze.

Ehefrau Judith (Sari Lennick) nimmt sich den schleimigen "Macher" Sy Ableman (Fred Melamed) mit dem sanften Aaaales-wird-gut-Timbre zum Liebhaber, will den Get, räumt Larrys Konto leer und verfrachtet ihn ins Motel und seinen (schnarchenden) Bruder gleich mit. Sohn Danny (Aaron Wolff) interessiert sich für genau zwei Dinge: Kiffen und Jefferson Airplane, auch wenn er mit Jossele-Rosenblatt-Platten für seine Bar Mizwa lernen soll und seine Schwester Sarah (Jessica McManus) angiftet ("Ich studiere die Tora, Du Arsch!"), die ihrerseits partout nur eins will: einen Nose-Job...

Der korrekt-brave Larry hingegen verstrickt sich tiefer und tiefer in Katastrophen Hiobscher Ausmaße (die Coens: "Wir fanden immer wieder neue Wege, wie wir Larry quälen konnten"). Er dudelt jiddische Depri-Schnulzen ("Di reder drejen sich, di joren gejen sich un elend bin ich wi a stajn.") und ist am Verzweifeln. Weil er nicht kapiert, was er falsch macht. (Gar nichts.)

Joel und Ethan Coen tauchen mit "A Serious Man" tief in die eigene Kindheit ein und sie tun dies komischer, schräger, klüger, absurder denn je. All dies in einer Low-Budget-Produktion (Ethan: "Wenn du einen Film über eine jüdische Gemeinschaft im Mittleren Westen drehst, der 1967 spielt, und Fred Melamed ist der Sextyp, dann geben sie dir nicht viel Geld...") und mit No-Name-DarstellerInnen. Die rekrutieren sich größtenteils aus der örtlichen Kehille, und auch die Profis, lauter lokale "authentische Juden", scheinen sich selbst (oder etwa Mitglieder der Berliner Gemeinde?) zu spielen. Die wichtigste Beschäftigung ist 1967 offenbar das Richten von Fernsehantennen, der Universalausruf der Jugend ist "Fuck!" und der der (jüdischen) Erwachsenen: "Jesus Christ!" (so beim Heben der sauschweren Torarollen im Gottesdienst).

Der Film ist zum Schreien komisch und sehr, sehr jüdisch. Der Prolog spielt im Stetl, auf Jiddisch. Es wimmelt vor Hebräismen - von Schiwe, Dibbuk, Aguna, Ez monim und Naches bis hin zur Konjugation von "lalechet ha baita", statt Antworten gibt`s immer nur neue Fragen und alles, was komisch ist, ist zugleich tief traurig und existentiell. Die Phantasien sind angstbesetzt, in Larrys Alpträumen treiben sich juden-erlegende Jäger herum und schon Danny flüchtet ständig wie ein Hase vor dem fetten Nachbarsjungen durchs Bild.

In seiner Not sucht Schlemihl Larry rabbinischen Rat. Der "Junior Rabbi", bei dem er als erstes landet, kommentiert all die Fürchternisse mit "This is life!", während der älteste und weiseste weit und breit ihn von seinem Vorzimmerdrachen abwimmeln lässt: "Der Rabbi ist beschäftigt... Er denkt nach."

Nummer Drei fällt zu Larrys Fall die Story von Zahnarzt Sussman ein, der eines Tages eine Botschaft des Ewigen im Gebiss eines goischen Patienten findet - Hebräisch steht da: Hilf mir! Sussmann, fortan appetit- und schlaflos, versucht verzweifelt herauszufinden, was HaSchem ihm damit sagen will... - "Und?", fragt Larry. - Der Rebbe: "Man kann nicht alles wissen."

Irgendwann scheint sich das Blatt wieder zu wenden. Oder doch nicht? Larrys Arzt möchte seine Röntgenbilder mit ihm besprechen ("Ja, am besten gleich.") und in Dannys Religionsschule sollen wegen eines aufziehenden Tornados alle in den Keller. Doch die Kids bleiben diskutierend draußen stehen. Die schwarze Wand rollt heran. Cut! Ende. "Please, accept the mystery"!


Dieser Artikel von Judith Kessler ist unter dem Titel "J. Rosenblatt gegen J. Airplane" in der Zeitschrift Jüdisches Berlin Nr.120/2010 im Januar 2010 erschienen und wurde AVIVA-Berlin von der Autorin freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

A Serious Man
USA 2009
105 Minuten
Regie, Produktion und Drehbuch: Joel & Ethan Coen
DarstellerInnen: Michael Stuhlbarg (Larry Gopnik), Richard Kind (Onkel Arthur), Fred Melamed (Sy Ableman), Sari Lennick (Judith Gopnik), Aaron Wolff (Danny Gopnik), Jessica McManus (Sarah Gopnik)
Verleih: TOBIS Film GmbH
Kinostart: 21. Januar 2010

Der Film im Netz: www.tobis.de/film/a-serious-man


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 05.01.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine