Ein Russischer Sommer - Ein Film mit Helen Mirren von Michael Hoffmann - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im November 2021 - Beitrag vom 28.01.2010


Ein Russischer Sommer - Ein Film mit Helen Mirren von Michael Hoffmann
Claudia Amsler

Oft spielt die Gattin eines berühmten Mannes eine Nebenrolle, ist ein bloßes Anhängsel. Nicht so im Leben des großen Literaten Leo Tolstoi, denn seine charakterstarke Frau Sofia nimmt...




... einen festen Platz in seinem Leben wie auch in dessen Verfilmung ein.

"Ein Russischer Sommer" verfilmt frei die Romanvorlage "Tolstojs letztes Jahr" von Jay Parini und, wie der Titel des Buches impliziert, behandelt er das letzte turbulente Lebensjahr des legendären Schriftstellers. Der Kinofilm setzt seinen Fokus jedoch nicht auf Tolstoi (Christopher Plummer) selbst, sondern auf die konfliktreiche Beziehung zwischen ihm und seiner Ehefrau Sofia (Helen Mirren).

Den Zündstoff der Geschichte bilden die Rechte an Tolstois Werken. Der treue Begleiter Tschertkow (Paul Giomatti) überzeugt den Literaten davon, sein Testament dem russischen Volke zu vermachen, zu Lasten der Familie. Sofia, die "Krieg und Frieden" eigenhändig sechsmal abgeschrieben hat, fühlt sich hintergangen und kämpft leidenschaftlich gegen diesen Entscheid an. Sie tobt, schreit, weint - jedoch erfolglos, sie ist alleine und erhält nicht einmal von ihrer Tochter Sascha (Anne-Marie Duff) Unterstützung. Die stürmische Sofia Tolstoi wird so zur hysterischen Außenseiterin, die angeblich grundlos gegen die Ideologie ihres Mannes ankämpft.

Frau identifiziert sich bald mit der Gräfin, kämpft mit ihr und durchläuft die Gefühle einer Frau, die sich als Einzige gegen eine vorherrschende Meinung stellt. Bevor jedoch die Zuschauerin selbst in den Wahnsinn getrieben werden könnte, durchbricht eine Liebesgeschichte die Misere.

Der neue und sehr zurückhaltende Sekretär Tolstois, Walentin (James McAvoy), ist dessen glühender Verehrer und teilt seine Ansichten über die bedingungslose Liebe. Auch wenn er selbst noch wenig Erfahrung in diesem Gebiet gesammelt hat. Doch dies ändert sich durch die Bekanntschaft der geistreichen und selbstbewussten Mascha (Kerry Condon), welche frei und unbekümmert ihre Ansichten über Liebe und Sex äußert. Es baut sich eine Liebe und Seelenverwandtschaft zwischen den beiden auf und so eröffnet Mascha Walentin eine ihm unbekannte Welt. Die der Sexualität und der unkonventionellen Gedanken - der absoluten Freiheit.

Diese junge Liebe steht im Kontrast zur routinierten Beziehung zwischen Sofia und Leo Tolstoi. Zudem erscheint es fast so, als ob sich im Film Passé, Präsenz und Futur vereinen. Frau erkennt in Mascha und Walentin das junge Ehepaar Tolstoi wieder, diese verschwendet jedoch keinen Gedanken daran, dass die beiden in einem solchen Konflikt enden könnten.
So bilden diese zwei Liebesgeschichten den roten Faden von "Ein Russischer Sommer", und das Zitat von Leo Tolstoi "Alles, was ich erkenne, erkenne ich nur, weil ich liebe." kennzeichnet diese Verfilmung.

Michael Hoffmann, dem Regisseur von "Ein Sommernachtstraum" und "Tage wie dieser" ist es mit "Ein Russischer Sommer" gelungen, der Zuschauerin einen biografischen wie auch historischen Kontext anhand dieser Liebesgeschichten authentisch näher zu bringen. Dies liegt zum einen an der Fähigkeit der SchauspielerInnen, welche Passion und Leben in die Charaktere bringen wie auch an der grandiosen Klaviermusik von Sergey Yevtushenko. Hinzu kommt die phantastische Landschaft, die der amourösen Filmproduktion eine herbe Note verleiht. So entsteht eine exquisite Mischung, die stets eine Gratwanderung zwischen Tragik und Komik durchläuft.

AVIVA-Tipp: "Ein Russischer Sommer" lässt die weiße sterile Kinoleinwand verschwinden und frau taucht ein in zwei außergewöhnliche Liebesgeschichten. Dies jedoch ohne kitschige Empathie, denn es gibt keine Überspitzungen, keine Gefühlsausbrüche, die nicht nachvollzogen werden könnten. Nach dem Kinobesuch bemerkt frau aufs Neue, wie essentiell die Liebe und das Geliebtwerden für das Mensch-Sein ist. Allerdings wird ihr auch bewusst, wie unfähig Frau und Mann sind, mit ihr umzugehen.

Ein Russischer Sommer
Ein Deutscher Film mit Russischer Beteiligung, Deutschland 2008
Buch und Regie: Michael Hoffmann
ProduzentInnen: Jens Meurer, Chris Curting, Bonnie Arnold
DarstellerInnen: Helen Mirren, Christopher Plummer, Paul Giamotti, Anne-Marie Duff, Kerry Condon, James McAvoy
Musik: Sergey Yevtushenko
Kamera: Sebastian Edschmid
Länge: 113 Minuten
Verleih: Warner Bros Pictures Germany
Filmstart: 28. Januar 2010

Mehr zum Film: www.einrussischersommer-derfilm.de



Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 28.01.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine