Here and there - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 21.04.2010


Here and there
Kristina Tencic

New York - Belgrad. Hier und da gibt es Freud und Leid, was in Hollywood-Filmen allerdings selten zum Vorschein kommt. Darko Lungolov beschreibt feinfühlig und authentisch eine Lebenswelt, in der...




... geographische und ideologische Grenzen verschwimmen und der schönste Ort der Welt ein Balkon in einer Plattenbausiedlung sein kann.

Eine verdreckte Singlewohnung am Morgen. Ein nicht mehr ganz junger Mann namens Robert (David Thornton) wacht auf und macht erst mal das Fenster zu, denn von draußen lärmen die Sirenen. Es ist eigentlich schon klar, wo wir uns befinden: in New York, der pulsierenden, schillernden Stadt, aus der die Träume sind...doch halt - Robert geht mit seiner Bad-Hair-Day-Frisur auf die Straße, es stöckeln keine Sex-and-the-City-Girls über den Gehweg und die Häuserwände hat man/frau auch schon farbiger gesehen.

Es ist das graue New York des Alltags, das hier gezeigt wird, und mittendrin nicht etwa der Selfmade-Man sondern der Loser Robert, ein seit Jahren nicht mehr musizierender Musiker, ein wahrhaft verhärmter und depressiver Trunkenbold. Als er seine Wohnung nicht ganz freiwillig verlassen muss, hilft ihm der Möbelpacker Branko (Branislav Trifunovic), ein junger Serbe, der ihm ein lukratives Angebot macht: Robert solle nach Belgrad reisen, dort seine Freundin heiraten und mit ihr gemeinsam nach Amerika kommen. Eine andere Chance haben die zwei Lieben nicht.

Die nächste graue und triste Gegend, ein Wohnblock, irgendwo in der serbischen Hauptstadt. Robert wird von seiner zukünftigen formalen Ehefrau bei Brankos Mutter (Mirjana Karanovic) einquartiert, die liebevolle und fürsorgliche Olga, die ihre Fürsorge aber leider an niemanden zu richten weiß als an ihre kümmerlichen Balkonpflanzen, zu denen sie singt und spricht. Derweil bekommt ihr Sohn Branko allerdings Probleme mit Kleinkriminellen in New York und die geplante Scheinehe steht auf der Kippe.

Obgleich tausende Kilometer voneinander entfernt, gelingt es dem Regisseur Darko Lungulov die Bilder so aneinander zu reihen, dass visuell beinahe die Grenzen verschwimmen zwischen diesen beiden Städten, die nur scheinbar nicht unterschiedlicher sein könnten. Hier die Weltstadt, da der ehemalige Kriegsschauplatz, hier die herausgeputzten Reichen, da die in Belgrad "überlebenden" und nicht "lebenden" Zurückgebliebenen, denn wer kann, der geht oder ist schon längst gegangen. Aber warum überhaupt "hier" und "dort" – könnte oder sollte man den Spieß nicht einmal umdrehen?

Darko Lungolov unternimmt genau diesen Versuch, indem er sich nicht den Klischees hingibt (zugegeben, bei dem cholerischen Bruder der Braut kann er es doch nicht ganz lassen), eben nicht in ein Klagelied auf Belgrad und in ein Loblied auf New York einstimmt, sondern beide Städte zu einer homogenen grauen urbanen Masse vereint. Einzig und allein dem individuellen Glück und Unglück wird hier Bedeutung beigemessen, und das versteckt sich manchmal auch auf einem Balkon, in einem heruntergekommenen Wohnblock, mitten in - irgendwo.

Die Aktualität des Films, der durch die 2010 erfolgte Abschaffung der Visa-Pflicht serbischer StaatsbürgerInnen für die EU eine neue Dimension erhält, kommt "here and there" unverhofft zugute. Der Öffnung der Grenzen folgte ein kleiner Exodus zehntausender SerbInnen, MontenegrinerInnen und MazedonierInnen gen Westen, Rückkehr ungewiss. Denn nun bleibt es den jungen Menschen nicht mehr vergönnt, neue Erfahrungen und reale Eindrücke über die Welt da draußen zu sammeln, über den Westen, der dem Vergleich mit der Fernsehröhre wohl nur selten Stand halten kann.

AVIVA-Tipp: Selten, viel zu selten kann man solch offene Zweifel an dem "richtigen" Wohnort erfahren, wie sie der Regisseur und Drehbuchautor Darko Lungolov, selbst ein Heimkehrer in die alte Heimat Serbien, mit viel ästhetischem Feingefühl und der brillanten Auswahl der SchauspielerInnen beschreibt. Er stellt somit eine sehr berechtigte Frage an hoffentlich genau das richtige, nämlich vollzählige Publikum.

Zum Regisseur: Darko Lungolov wurde 1991 in Belgrad, Serbien, geboren. 1991 emigrierte er nach New York und absolvierte ein Studium an der City College NY. 2003 ging er zurück in die Heimat. Sein erster Film "Escape" bekam große Aufmerksamkeit auf verschiedenen Filmfestivals. Auch "Here and there" war ein Publikumserfolg bei bisherigen Präsentationen auf Festivals und erhielt Preise etwa für die "Beste Schauspielerin" und "Besten Schauspieler".


Here and There
USA, Serbien, Deutschland 2009
Regie und Drehbuch: Darko Lungolov
Darstellerinnen: David Thornton, Mirjana Karanovic, Cyndi Lauper, Branislav Trifunovic u.a.
Spielzeit: 80 Minuten
FSK: Ohne
www. hereandtherethemovie.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Die bekannte serbische Schauspielerin Mirjana Karanovic spielt auch in dem sehenswerten Film "Das Fräulein" mit.

"Esmas Geheimnis/Grbavica", ein preisgekrönter Film mit Mirjana Karanovic

Baba Jaga legt ein Ei, ein Roman von Dubravka Ugresic



Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 21.04.2010

Kristina Tencic 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine