Vorsicht Sehnsucht - Les herbes folles - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 23.04.2010


Vorsicht Sehnsucht - Les herbes folles
Katharina Liese

Der französische Regisseur Alain Resnais erzählt mithilfe seiner legendären, experimentellen Erzählweise die Geschichte zweier Menschen, die aufgrund eines banalen Zwischenfalls aufeinandertreffen.




Marguerite Muir (Sabine Azéma) ist Zahnärztin und führt gemeinsam mit ihrer Kollegin und Freundin Josépha (Emmanuelle Devos) eine erfolgreiche Praxis in einem Pariser Vorort. Eines Tages ereignet sich ein Zwischenfall, der einen Wendepunkt im Leben der 50-jährigen markiert.

Marguerite hat sich gerade ein Paar neue Schuhe gegönnt, als sie von einem Handtaschendieb auf Inlineskates beraubt wird. In Zeitlupe wirbelt die Tasche durch die Luft und die ZuschauerInnen können erahnen, dass dieses Ereignis einiges nach sich ziehen wird.

Durch Zufall findet der Pensionär Georges Palet (André Dussollier) die weggeworfene Brieftasche Marguerites in einem Parkhaus. Er betrachtet das Passfoto der Rothaarigen und ist von Anfang an von dieser Unbekannten fasziniert, mehr noch, er malt sich deren Leben in seiner blühenden Fantasie aus.

In der Hoffnung, sie würde sich bei ihm melden, um sich bei dem ehrlichen Finder zu bedanken, hinterlässt Georges seine Telefonnummer bei der Polizei. Als sie tatsächlich anruft, wundert er sich, warum sie ihn nicht treffen will. Er reagiert wütend und legt den Hörer auf. Der Ehemann und Familienvater steigert sich immer mehr in die Vorstellung hinein, Marguerite kennen zu lernen. Seine Kinder und seine Ehefrau Suzanne (Anne Consigny) beginnen, sich über sein bizarres Verhalten zu wundern.

Am nächsten Tag fährt er zu Marguerite nach Hause, um ihr einen Entschuldigungsbrief in den Briefkasten zu werfen. Sie lässt den konfusen Georges, der sich immer mehr in ihr Leben drängt, ohne sie bis dato persönlich zu kennen, von der eingeschalteten Polizei zur Vernunft bringen.
Doch die plötzliche Zurückhaltung Georges` weckt bei der Hobbypilotin Interesse. Wer hätte das gedacht?

"Les herbes folles", wie der Originaltitel lautet, bedeutet so viel wie "Die verrückten Kräuter". Er umschreibt Gräser, die unvorhergesehen aus dem Boden sprießen, wo sie niemand erwarten würde, wie es der Regisseur Alain Resnais treffend beschreibt. So verhält es sich auch mit den Gefühlen der ProtagonistInnen. Diese führen ein ausgefülltes und scheinbar glückliches Leben, bis sich ihre Wege kreuzen und ihr Leben aus den Fugen gerät.

Durch die kommentierende Stimme aus dem Off werden die wirren Gedankengänge Georges` verbalisiert, die darauf schließen lassen, dass er, auf den ersten Blick ein harmloser Normalo, eine düstere, aggressive Seite an sich hat. Die ZuschauerIn kann nur erahnen, was das Ehepaar Palet wegen Georges` zum Teil gestörtem Verhalten in der Vergangenheit durchgemacht haben muss.

Dem bereits 87-jährigen Filmemacher Alain Resnais ist erneut ein unterhaltsamer Film gelungen, der sich schwer einem Genre zuordnen lässt. Es gibt scheinbar komödiantische Szenen, die durch das talentierte SchauspielerInnen-Duo die nötige Tiefe erlangen, was die eigentliche Dramatik der Umstände sehr gut zur Geltung bringt.

"Vorsicht Sehnsucht" basiert auf dem Roman "L`incident" (Éditions de Minuit, 1996) des französischen Autors Christian Gailly und wurde bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2009 mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet.

AVIVA-Tipp: Der legendäre Regisseur Alain Resnais, Mitbegründer der Nouvelle Vague, vereint in sehr bunten Bildern die sonderbarsten Sehnsüchte und Fantasien beider ProtagonistInnen. Mit seiner experimentellen, surrealen Darbietung gelingt es dem Meister des Films, eine vermeintlich absehbare Handlung vollkommen überraschend enden zu lassen. "Vorsicht Sehnsucht" ist ein außergewöhnlicher Film, der durch die Mischung aus Komödie und Drama die ZuschauerInnen immer wieder aufs Neue überrascht und somit für ein abwechslungsreiches Kinoerlebnis sorgt.

Zum Regisseur: Alain Resnais, Großmeister des französischen Beziehungskinos – "Hiroshima Mon Amour" (1959), "Letztes Jahr in Marienbad" (1961), "Smoking/No Smoking" (1993), "On connaît la chanson" (1997) – sucht für seine Beziehungsgeschichten immer neue Erzählformen. In seinem neusten Werk hat er sich vom französischen Bestsellerautor Christian Gailly inspirieren lassen.
(Quelle: Presseinformation)

Vorsicht Sehnsucht
Originaltitel: Les herbes folles
Frankreich, 2009
Länge: 104 Minuten
Regie: Alain Resnais
Drehbuch: Alex Reval, Laurent Hérbiet
DarstellerInnen: Sabine Azéma, André Dussollier, Anne Consigny, Emmanuelle Devos, Matthieu Amalric, Michel Vuillermoz
Verleih: Schwarz-Weiss Filmverleih
Kinostart: 22. April 2010
www.schwarzweiss-filmverleih.de


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 23.04.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine