Vergebung - das Finale der Millennium-Trilogie - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 02.06.2010


Vergebung - das Finale der Millennium-Trilogie
Eva Jackolis

Der abschließende Teil der Millennium-Trilogie kommt am 03. Juni 2010 in die deutschen Kinos. Der Film erzählt von der düsteren Lebensgeschichte der eigenwilligen Heldin Lisbeth Salander und ...




... einem Mikael Blomkvist, der nicht müde wird im Kampf um Gerechtigkeit.

Schwarze Schminke verläuft unter dem linken Auge. Das Ohr ist von Piercings übersät und die Haare auf Krawall gebürstet. Mit fester Stimme antwortet Lisbeth Salander auf die Fragen des Staatsanwaltes – Lisbeth Salander (Noomi Rapace) ist erneut den Personen ausgeliefert, die sie lieber tot als lebendig sähen. Doch diesmal kämpft sie nicht allein: die Rechtsanwältin Annika Giannini (Annika Hallin) steht ihr zur Seite. Giannini ist die Schwester von Mikael Blomkvist (Michael Nyqvist), der alles daran setzt, Lisbeths Unschuld an den Morden an ihrem Vormund Niels Bjurman und den zwei Journalisten zu beweisen.

Der Film eröffnet mit einer schwerverletzten Lisbeth Salander. Lisbeth Salander wurde von ihrem Vater Zalatschenko (Georgi Staykov) und Halbbruder Ronald Niedermann (Micke Spreitz) lebendig begraben, doch konnte sie sich mithilfe eines Zigarettenetuis einen Weg freischaufeln und rammt gleich danach Zalatschenko eine Axt in den Kopf. Blomkvist findet sie auf den Boden liegend und lässt sie in die Notaufnahme einliefern.

Doch auch im Krankenhaus schwebt sie weiter in Gefahr: ihr Vater Zalatschenko lebt noch, ihr Halbbruder, der blonde Riese ist auf der Flucht und eine geheime Sektion der Sicherheitspolizei möchte Lisbeth Salander für immer mundtot machen. Sie weiß zuviel.
Während Lisbeth Salander an ihr Bett im Krankenhaus gefesselt ist, nähert sich Mikael Blomkvist ihrer Vergangenheit, die zugleich der Schlüssel zu ihrer Unschuld sein könnte. Langsam kann er die dunklen Ereignisse zusammenfügen und erhält dabei unerwartete Hilfe...

AVIVA-Fazit: Der Film ist nur eingefleischten Fans zu empfehlen, die den zweiten und den dritten Teil der Millennium-Trilogie gelesen haben. In groben Bruchstücken wird die Handlung verfilmt, die Stieg Larsson in "Vergebung" auf ausgedehnten 800 Seiten beschreibt. Auch wenn das dritte Buch der Millennium-Reihe mit heißer Feder geschrieben wurde, gibt es genügend Stoff, der eigentlich für einen geradlinigen und kompakten Krimi ausreichen könnte. Doch leidet der Film unter einem Überschuss an Personen, zwischenmenschliche Beziehungen kommen zu kurz: dort ein stummer Blickwechsel, hier ein kleiner Flirt mit angehobenen Augenbrauen – darüber vermag sich nur ein Fan zu freuen, und auch die zwei schnöden Verfolgungsszenen werden die anderen ZuschauerInnen nicht über die mangelnde Tiefe hinwegtrösten können. Lisbeth Salander wird von Noomi Rapace verkörpert, die für diese Rolle mit dem Jupiter Award als Beste Darstellerin ausgezeichnet wurde. Rapace überzeugt und spielt Lisbeth Salander mit der so eigenen rauen Verletzlichkeit, die auch im Gerichtssaal zu sehen ist, als für einen kurzen Moment ihr schmaler Körper bestückt mit all den Nieten und Stahlstacheln in dem roten Polster des Stuhls zu versinken scheint.

Vergebung
Schweden, 2009
Regie: Daniel Alfredson
Drehbuch: Ulf Rydberg, nach dem gleichnamigen Bestseller von Stieg Larsson
DarstellerInnen: Michael Nyqvist, Noomi Rapace, Jacob Ericksson, Sofia Ledarp, Mikael Spreitz, Niklas Hjulström, Lennart Hjulström, Georgi Staykov, Lena Endre, Annika Hallin, Michalis Koutsogiannakis, Yasmine Garbi, Per Oscarsson, Anders Ahlbom Rosendahl, Johan Kylén, Tanja Lorentzon, Paolo Roberto
Verleih: NFP marketing & distribution
Länge: 146 min
Kinostart: 03. Juni 2010

Der Film im Netz: www.vergebung-derfilm.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Verdammnis


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 02.06.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine