Belgrad Radio Taxi - Ein Film von Srdjan Koljevic mit Anica Dobra - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 21.07.2011


Belgrad Radio Taxi - Ein Film von Srdjan Koljevic mit Anica Dobra
Undine Zimmer

Wer als TaxifahrerIn in Belgrad unterwegs ist, weiß nie, wer als nächste/s einsteigt. Manche GästInnen steigen auch einfach aus und ziehen eine Reihe unerwarteter Ereignisse mit sich. Und manchmal..




... dauert es eine ganze Weile, bis die Betroffenen merken, was eigentlich passiert ist. "Belgrad Radio Taxi" steckt voller kleiner Überraschungen.

Es regnet ständig, eine lange Autoschlange zieht sich so langsam über die Belgrad-Brücke, dass mensch meint, zu Fuß schneller voranzukommen.
Anica (Anica Dobra) ist Lehrerin. Sie erlebt den Stau zwei mal am Tag aus verschiedenen Perspektiven: Einmal als Fahrerin durch die Frontscheibe ihres Autos auf dem Weg zur Arbeit und einmal als Beobachterin aus dem Fenster ihrer Wohnung. Blinkende Lichter, die wie eine lange funkelnde Kette niemals erlöschen. Im Hintergrund läuft immer dasselbe Radioprogramm: jugoslawischer Rock´n Roll der Sechziger. "Radio Belgrad" hat sich auf die StaufahrerInnen spezialisiert. Am Ende des Films wird die Station geschlossen und ihr Moderator, wie so viele Andere, auf der Brücke als Taxifahrer sein Brot verdienen. Auf dieser Brücke kann man verloren geglaubte Menschen wiederfinden. Irgendwann werden sie hier vorbei kommen. Nur einen Regenschirm sollte man nicht vergessen, während man auf sie wartet.

Die melancholisch angehauchten Irrungen und Wirrungen von Srdjan Koljevics Hauptfiguren entpuppen sich als vielschichtiges Portrait der Stadt Belgrad und seiner BewohnerInnen. Er hat die Geschichte Serbiens in scheinbar nebensächliche Kleinigkeiten und Episoden hineingeschrieben: Noch immer bestehende Vorurteile zwischen BosnierInnen und SerbInnen, die Erinnerung an den Krieg, der schon seit zehn Jahren beendet ist. Einige tragen noch immer Waffen. Das neue Belgrad hat eine schicke Oberfläche, die die Ruinen und Wunden der Stadt erst auf den zweiten Blick sichtbar werden lässt. Und auch die der Menschen.

Ein griesgrämiger Taxifahrer, eine depressive Mutter, eine traurige Lehrerin und eine selbstbewusste Apothekerin treffen auf der Belgrad-Brücke durch einen unvorhergesehenes Ereignis zur Hauptverkehrszeit aufeinander. Sie kollidieren nicht miteinander, stellen sich nicht gegenseitig vor, aber dieser Moment wird sie verbinden und wieder einholen. Und es sind Lebensentscheidungen, die von diesem Zufall abhängen.
Die scheinbar so ausgeglichene und ruhige Anica muss sich plötzlich mit Hass und Vergebung auseinandersetzen, sie weiß etwas über ihren Schüler Marko, das er und auch die Zuschauerin nicht ahnen konnten. Es kommt gerade dann ans Licht, als beide glaubten, schon fast alles über diese Frau erfahren zu haben.
Etwas treibt die ProtagonistInnen in "Belgrad Radio Taxi", als würden sie sich innerlich zurufen "Es muss weitergehen", sei es in schwierigen Zeiten, in Arbeitslosigkeit oder in Liebesdingen. Ein ständiger Regenschleier liegt auf den Bildern, in seinen Tropfen reflektieren sich starke Persönlichkeiten und liebevoll erzählte Geschichten.

Über den Regisseur: Srdjan Koljevic arbeitet als Dozent für Drehbuch an der Academy of Dramatic Arts in Belgrad, Serbien. Seit seinem Regiedebüt "Red Coloured Grey Truck" (2004) hat er viele Drehbücher für ausgezeichnete internationale Filme geschrieben. Für "Belgrad Radio Taxi" ist er sowohl für das Drehbuch als auch die Regie verantwortlich, für beide erhielt er in Novi Sad den Preis "Bester Film" und "Bestes Drehbuch", sowie den Publikumspreis.

Zur Hauptdarstellerin: Anica Dobra ist in Belgrad und Frankfurt am Main aufgewachsen. Das Deutsche Publikum kennt sie bereits von Auftritten im "Tatort" oder "Schimanski" oder dem Film "Der Hauptgewinn". 2008 wurde sie in dem serbisch-deutsch-ungarischen Psychothriller "Klopka – Die Falle" als beste Hauptdarstellerin für den Oscar vorgeschlagen, aber nicht nominiert. Schon in "Klopka" hat Anica Dobra mit Srdjan Koljevic zusammengearbeitet.

AVIVA-Tipp: "Belgrad Radio Taxi" ist melancholisch und hoffnungsvoll zu gleich. Jede der Figuren muss ihr "Jetzt" neu überdenken und sortieren. Apothekerin Biljana (Branka Katic) findet im Moment des Verlusts eine neue Freundin in Anica, die selbst ein Geheimnis hütet und der mürrische Taxifahrer Gavrilo (Nebojsa Glogovac) ist im Grunde genau das Gegenteil von dem, was er zu sein scheint. Srdjan Koljevics Belgrad ist bewohnt von liebevollen, verschrobenen Charakteren, von denen man sich am Ende des Films nur zu ungerne verabschiedet. Hauptdarsteller Nebojsa Glogovac ist für seine Rolle in "Belgrad Radio Taxi" 2010 zum serbischen Schauspieler des Jahres gewählt worden. Höchste Zeit, dass das deutsche Publikum ihn kennenlernt.


Belgrad Radio Taxi
Deutschland, Serbien 2010
Regie: Srdjan Koljevic
Drehbuch: Srdjan Koljevic
Kamera: Goran Volarevic
DarstellerInnen: Nebojsa Glogovac, Anica Dobra, Branka Katic, Vuk Kostic, Nada Sargin, Jasna Zalica, Stipe Erceg, u.a.
Verleih: Farbfilm Verleih
Lauflänge: 101 Minuten
Kinostart: 21. Juli 2011
www.belgrad-radio-taxi.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Das Leben ist ein Wunder von Emir Kusturica

Du musst hier nicht leben von Natasha Radojcic

Das Fräulein von Andrea Staka

Jagoda im Supermarkt von Dusan Milic

Here and there von Darko Lungolov

Falling Into Paradise von Milos Radovic

Lagum von Svetlana Velmar-Jankovic


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 21.07.2011

Undine Zimmer 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine