Nachtblende - mit Catherine Deneuve. Ab 01. Juli 2011 auf DVD und Blu-ray - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 26.07.2011


Nachtblende - mit Catherine Deneuve. Ab 01. Juli 2011 auf DVD und Blu-ray
Marie Heidingsfelder

Was ist ein glückliches Leben? Als Paul in einem einzigen Moment alles verliert, was seine Existenz als erfolgreicher Anwalt und stolzer Familienvater ausgemacht hat, gewinnt er eine neue Chance.




Der Mann, der sein Leben leben wollte

Mein Haus, mein Auto, meine Frau, meine Kinder, mein Job - am teuren Stadtrand von Paris verwirklicht Anwalt Paul den Lebenstraum der französischen Bourgeoisie – nur, dass es nicht sein Traum ist. Doch zwischen flüchtigen Abschiedsküssen mit seiner Frau, Gerichtsverhandlungen und dem Familienalltag erinnert nur noch die professionelle Dunkelkammer im Keller an seinen alten Wunsch, sich als Fotograf zu beweisen. Und obwohl Paul und seine Frau Sarah ihr Glück privat und gesellschaftlich so gut es geht inszenieren, zeigen sich von Beginn an Risse in der Fassade: Paul ist unruhig und launisch und Sarah bekämpft ihre Unzufriedenheit mit dem Dasein als Mutter und Hausfrau, indem sie eine Affäre mit ihrem Nachbarn eingeht.
Als Paul herausfindet, dass seine Frau ihn ausgerechnet mit einem Mann betrügt, der am gleichen Punkt wie Paul stand und sich gegen das Geld und für die Fotografie entschieden hat, verliert er den Kopf.
Doch während "Nachtblende" zunächst wie ein klassisches Familiendrama um Schein und Sein in der Haute société aussieht, beginnt mit dem Mord eine ganz andere Geschichte: Die von Paul, der nichts mehr zu verlieren und ein neues Leben zu gewinnen hat.

Die Macht der Bilder

Trotz Ehekrisen, Mord und Explosionen ist "Nachtblende" über weite Strecken ein sehr ruhiger Film, der die Distanz zwischen Handlung und ZuschauerInnen nie in Frage stellt: Man fühlt weder mit dem erstaunlich kaltblütigen Paul, noch mit seiner Frau und findet sich stattdessen in der Rolle, die thematisch den ganzen Film durchzieht: Die des Fotografen oder der Fotografin. Es geht um Beobachten und Festhalten - um Annähern, Erkennen und das Einrahmen von Momenten.
Dieses Verhältnis von Erzählform und Inhalt macht Éric Lartigaus Film so eindringlich, so poetisch und so sehenswert.

Zur Hauptdarstellerin: Marina Fois wurde am 21. Januar 1970 in Boulogne-Billancourt geboren und begann ihre Karriere als Theaterschauspielerin 1986. In den 90er Jahren wechselte sie erst zum Fernsehen und kurz darauf zum Kino. Heute zählt sie mit etwa drei Filmen pro Jahr zu Frankreichs produktivsten Schauspielerinnen.

AVIVA-Tipp: Mit "Nachtblende" gelingt Éric Lartigau nicht nur die Verbindung von Thriller und Poetik, sondern eine tiefsinnige Parabel über Glück und Entscheidungen. Still, eindringlich, bildgewaltig und ein Muss für FotografInnen.

Nachtblende
L´homme qui voulait vivre sa vie
Regie: Eric Lartigau, 2010
DarstellerInnen: Romain Duris, Marina Fois, Catherine Deneuve, Branka Katic, Niels Arestrup
Format: Dolby, PAL, Widescreen
Sprache: Deutsch, Französisch, Untertitel: Deutsch
Bildseitenformat: 16:9 - 2.35:1
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Verleih: Universum Film GmbH
Erscheinungstermin: 01. Juli 2011
Spieldauer: 109 Minuten
ASIN: B004WA5WGG
Specials: Laufzeit des Bonusmaterials: ca. 30 Minuten, Trailer, Im Gespräch mit Romain, Marina und Eric - Douglas Kennedy und Eric Lartigau: Vom Buch zum Film

DVD-Cover: © Universum Film GmbH


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 26.07.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine