Thirteen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 13.11.2003


Thirteen
Jana Scheerer

Dreizehn sein hat noch nie Spaß gemacht. Dieser Film zeigt den Horror einer Pubertät im Jahr 2003 in seiner ganzen Härte. Holly Hunter begeistert als verzweifelte Mutter einer Tochter außer Kontrolle




"Hit me harder! I wanna bleed!" Zwei Mädchen sitzen auf dem Bett und schlagen sich gegenseitig ins Gesicht. Evie und Tracy sind dreizehn Jahre alt. Schon diese Eingangszene zeigt, was der Motor für die Handlung des Films ist: Selbsthass.

Wie Tracy diesen Hass entwickelte, verrät die Rückblende: Als "normales" dreizehnjähriges Mädchen trägt sie kurze bunte Söckchen, hat ein paar nette Freundinnen und schreibt in ihrer Freizeit Gedichte. Mit ihrer alleinerziehenden Mutter Melanie kommt sie gut zurecht, auch wenn sie manchmal etwas zu viele Pflichten und zu wenig Aufmerksamkeit bekommt.

Und doch kann Tracy nicht glücklich sein, denn sie ist uncool. Das wird ihr von den "Coolen" sehr deutlich gezeigt: Evie, das begehrteste Mädchen der Schule, rempelt Tracy auf dem Schulhof an und macht sich über ihre Socken lustig. In diesem Schlüsselmoment beginnt Tracy, die Welt in "cool" und "uncool" einzuteilen.

Tatsächlich gelingt es ihr, Evies Stil zu kopieren und so ihre Aufmerksamkeit zu erlangen.
Es beginnt eine Karriere, die Tracy immer cooler und immer unglücklicher werden lässt. Zu ihren alten FreundInnen bricht sie den Kontakt ab, Evie ist jetzt ihre beste Freundin und bald auch Hauptbezugsperson. Das bekommt auch Melanie zu spüren.

Parallel zu Tracys und Evies Annäherung nimmt Melanie den Kontakt zu ihrem ehemals drogenabhängigen Freund wieder auf. Für Tracy ist das unglaublich, hat sie doch wegen ihm schlimme Szenen miterleben müssen. Dieser Konflikt treibt Tracy noch weiter von ihrer Mutter weg und zu Evie hin.

Schließlich zieht Evie bei Tracy ein und kann ihren negativen Einfluss nun 24 Stunden am Tag ausüben. Doch auch etwas anderes wird deutlich: Evie sucht nach Liebe und Geborgenheit, die sie zu Hause nicht bekommt. Zugleich bricht die fragile Harmonie in Tracies Familie langsam aber sicher in sich zusammen. Tracy bekommt immer öfter gewalttätige Ausbrüche und beschimpft ihre Mutter aufs Übelste.

Melanie muss sich eingestehen, dass sie Tracy nicht mehr unter Kontrolle hat - sie scheint ein völlig anderer Mensch geworden zu sein. Für Tracy selbst ist das alles zunächst eine Erfolgsgeschichte: Das coolste Mädchen der Schule ist ihre Freundin, sie geht mit coolen Jungen aus und ins Bett - sie ist einfach cool! Doch auch die Anstrengungen des Coolseins machen sich irgendwann bemerkbar, ganz abgesehen davon, dass auch die Schulnoten nicht besser werden: Tracy bleibt sitzen.

Den Höhepunkt der Krise markiert die oben geschilderte Szene: Im Drogenrausch schlagen sich Evie und Tracy fast bewusstlos. Erst in der absoluten Verzweiflung kann Melanie wieder einen Weg zu Tracy finden.

Regisseurin und Autorin Catherine Hardwicke entwickelte das Drehbuch zu "Thirteen" zusammen mit der dreizehnjährigen Nikki Reed, die viele Momente der Geschichte selbst erlebt hat und im Film Evie darstellt.

Obwohl sich viele Produzenten von diesem Stoff fasziniert zeigten, war es nicht einfach, eine Produktionsfirma für die Realisation des Projektes zu finden: Fröhliche Teenagerkomödien versprechen höhere Einnahmen. Erst als Holly Hunter sich vom Drehbuch begeistert zeigte und die Rolle der Melanie übernahm, war die Zukunft des Films gesichert.

Für die Produktion wurden so viel Frauen wie möglich engagiert, so dass immerhin 39 von 90 Mitarbeitern weiblich waren. Catherine Hardwicke empfand es als natürlich, an einem Film über Frauen auch mit Frauen zu arbeiten.

"Thirteen" ist ein mitreißender und berührender Film, die große Verzweiflung der Figuren ist fast körperlich spürbar. Und der Konformitätsdruck, dem Jugendliche heute ausgesetzt sind, ist mit Sicherheit kein rein amerikanisches Problem. Schon eine Schulzeit in den 80er und 90er Jahren bedeutete die Auseinandersetzung mit manchmal schwer erfüllbaren Idealen, die heute wohl noch stärker mit Kaufkraft und Konsum verbunden sind.

Auch die letzte Szene des Films zeigt zwei Frauen auf einem Bett: Nach dem großen Eklat hält Melanie Tracy im Arm, bis sie erschöpft einschläft. Als Beide am nächsten Morgen erwachen, ist klar: Es wird nicht sofort alles gut werden, doch sie haben wieder einen Weg zueinander gefunden. Und irgendwann ist auch die schrecklichste Schulzeit vorbei.



Thirteen
Catherine Hardwicke
Mit Evan Rachel Wood, Nikki Reed und Holly Hunter
95 Minuten
USA 2002
www.dreizehn-derfilm.de



Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 13.11.2003

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine