VAGINAMUSEUM.at - Österreichs erstes virtuelles Museum für das weibliche Geschlecht - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 29.05.2014


VAGINAMUSEUM.at - Österreichs erstes virtuelles Museum für das weibliche Geschlecht
AVIVA-Redaktion

Nach der Idee/Konzeption/Organisation von Kerstin Rajnar_frau mag rosa pink will VAGINAMUSEUM.at nicht nur als kulturelle Informationsträgerin, sondern auch als informative Bildungsplattform für...




... Menschen jeden Alters, Geschlechts und unterschiedlicher sozialer und ethnischer Herkunft wirken.


Das weibliche Geschlecht ist im 21. Jahrhundert leider nach wie vor ein Tabuthema. Der künstlerische Ansatz liegt in der metaphorischen Sichtbarmachung der Vagina.

Von INNEN nach AUSSEN positiv ÖFFNEN.

VAGINAMUSEUM.at gliedert sich in zwei Hauptbereiche:

DIE GALERIE
fungiert als virtuelle Präsentationsplattform für (net)adäquate Beiträge.
DAS ARCHIV umfasst allgemeine Hintergrundinformationen über das weibliche Geschlecht.
Die erste Ausarbeitung bezieht sich auf europäische Vagina- und Vulvadarstellungen in der Kunstgeschichte.
(Konzeption/wissenschaftliche Ausarbeitung: Sara Buchbauer)

Die virtuelle Eröffnungsausstellung VAGINA 2.0 des VAGINAMUSEUM.at thematisiert die Auseinandersetzung mit den gegenwärtigen Begriffen und subjektiven Bedeutungen der weiblichen Geschlechtsorgane. Die künstlerischen Beiträge spannen einen thematischen Bogen früher Darstellungen von Vulva-Symbolen unterschiedlicher Kulturen und Zeiten bis hin zum Leben und Arbeiten in sozialen medialen Online-Plattformen und Sex-positivem Feminismus im Cyberspace.
(Konzeption/Kuration: Doris Jauk-Hinz)

Künstler_innen und Kollektive _ Auswahl:
AMAE, Collective (UK), I Will Jump First
Teresa Ascencao (CAN), Autoerotic Meditations – from the Euphoric Femme project
Faith Holland (USA), VVVVVV
Sofia Ntontis (A), Anti Pussy Ban
Angela Proyer (A/CH), Muschi2Go
Melinda Rackham (AUS), tunnel
Grit Scholz (D), Das Tor ins Leben (The Gate to Life)
Christina Strasser (A), 2nd Sexual Revolution
Myriam Thyes (D), GLOBAL VULVA

Künstler_innen und Kollektive _ Erweiterte Auswahl:
Mattia Biagi (USA), V charm
Iwona Demko (PL), Chapel of the Vagina
Freudenweide & Villefort, Kollektiv (A), Meine Vagina Liebt Mich (My Vagina loves me)
Barbara Klampfl, Gisela Reimer (A), VENUS
Petra Mattheis (D), BAM – Become a Menstruator
Rosa Roedelius (A), Beet
Ulla Sladek (A), verzerrt / distorted
Dorothée Zombronner (D), Von Vulvi und Korpi (Of Vulvi and Korpi)

Es wird nicht radikalisiert, sondern normalisiert

"Weil das Wort entweder tabuisiert, negativ konnotiert, mit Scham besetzt oder medikalisiert wird, ist es wirklich wichtig, es zurückzuerobern."
(Naomi Wolf, geboren 1962, US-amerikanische Schriftstellerin und politische Aktivistin / Vagina: A New Biography, 2012)

Eröffnung/Präsentation: 14. Juni 2014, 19:30h _ Raum D / Quartier 21
Quartier für Digitale Kultur - Museumsplatz 1, 1070 Wien (qdkwien.blogspot.co.at)

Nähere Informationen unter:

vaginamuseum.at

blog.vaginamuseum.at



Übersetzung Deutsch/Englisch: Christine Wilhelm, Karin Seifter
Quelle/Copyright Text: Kerstin Rajnar_frau mag rosa pink


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 29.05.2014

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine