Shlomit Lehavi - Return/Partake - Episode 1. Ausstellung: 11.04. - 22.05.2015 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 10.03.2015


Shlomit Lehavi - Return/Partake - Episode 1. Ausstellung: 11.04. - 22.05.2015
AVIVA-Redaktion

Die israelische Künstlerin Shlomit Lehavi präsentiert in der alpha nova-kulturwerkstatt & galerie futura erstmalig ihre Video-Performance, eine künstlerische Adaption der von Glenn Close in der ...




... US-amerikanischen Serie "Damages" verkörperten Figur Patty Hewes.

"Return/Partake – Episode 1" setzt sich mit Identität und den damit verknüpften Fragen von Identifikationen, Zuschreibungen, Aneignungen und Wandlungsfähigkeiten auseinander. Mit ihrer Auseinandersetzung und Interpretation der Kunstfigur Patty Hewes wagt Lehavi einen Selbstversuch der emotionalen Selbst- und Fremdmanipulation.

Die Verbindung von scheinbar widersprüchlichen Eigenschaften wie manipulativ, verwundbar, hart, fürsorglich steht Frauen nach wie vor selten als Identifikationsmodell zur Verfügung. Vielmehr scheinen sich zwei gegenläufige Zuschreibungen fortzuschreiben, die uns insbesondere in Film und Fernsehen stetig aufs Neue begegnen: selbstbestimmte Charaktere werden meist als "unweiblich" vorgestellt, abhängige Persönlichkeiten hingegen als "weiblich".

Umso interessanter erscheint es, wenn in der US-amerikanischen Serie "Damages" mit Patty Hewes ein weiblicher Charakter auftaucht, der diese Rollenzuschreibungen verbindet und damit überschreitet.
Die Künstlerin Lehavi ist fasziniert von der Gleichzeitigkeit von Härte und Verletzlichkeit. Sie nimmt diese Darstellung einer weiblichen Identität als Ausgangspunkt für ihre vielschichtige Video-Performance und Installation "Return/Partake – Episode 1". Dazu filmte sie verschiedene Phasen, in denen sie selbst den Charakter Patty Hewes performte und über diesen Prozess reflektierte:

"Es ist gerade die Zweiseitigkeit ihres Charakters, die mich in den Bann gezogen hat. Zunächst lediglich als passive Zuschauerin der Serie, und später als Impuls, Pattys Rolle zu übernehmen. (...) Diese Untersuchung entwickelte sich in die aufrichtige Darstellung eines Prozesses von Inspiration über Annahme hin zur Umsetzung." (Shlomit Lehavi 2014)



"Return/Partake – Episode 1" besteht aus mehreren parallelen Projektionen. Szenen aus der originalen TV-Serie werden mit den von der Künstlerin performten Adaptionen verknüpft. Eine eigens von Lehavi für die Installation in der alpha nova & galerie futura entwickelte doppelwandige Leinwand erlaubt die Projektion beider Bilder: der als Vorbild dienenden Leinwandfigur und der Nachahmerin, die in die neue Identität schlüpft und sich gleichfalls auf die Leinwand projiziert. Eine Projektion in doppeltem Sinne. Die Gleichheit und Gleichzeitigkeit von Aktionen produzieren einen ganz besonderen Dialog. Einen Dialog zwischen zwei Personen, oder einen Dialog mit sich selbst?

Wie auch schon in früheren Arbeiten ist das Medium Video ein wesentliches ästhetisch-formales wie inhaltliches Ausdrucksmittel für Lehavi. Auch in ihrem neuen Werk ist es in mehrfacher Hinsicht zentral: als Original, als Bearbeitung, als Kopie, als Montage und Installation. Als Gesamtwerk schafft die Installation einen Kontext, der die Identitätsverschiebungen für das Publikum unmittelbar erfahrbar macht.

Für Lehavi sind Identitätsverschiebungen immer in der Verflechtung von Einzel- und Kollektividentitäten zu lesen:
"Mich interessiert, was Menschen miteinander verbindet und was sie voneinander trennt. Wenn man in Israel aufwächst, ist das Bewusstsein einer kollektiven Geschichte Teil der persönlichen DNA. Es hat eine Weile gedauert, bis ich mir darüber klar wurde, aber ich denke, die räumliche Trennung von dieser Kultur hat mich dazu gezwungen, mich einer Menge Fragen zu stellen. Der Kern dieser Fragen ist, für mich selbst ein Gleichgewicht zwischen meiner eigenen und meiner kollektiven Identität zu finden." (Shlomit Lehavi, 2012)

"Return/Partake – Episode 1" knüpft an diese Auseinandersetzungen an und setzt sich mit ihnen in spielerischer Weise auseinander.

Shlomit Lehavi - Return/Partake – Episode 1

Ausstellung:
11.04. - 22.05.2015
Mi.-Sa., 16:00-19:00 Uhr



Lehavis Werke wurden und werden international ausgestellt (u.a. in New York, Berlin, Tel Aviv, Kopenhagen, Austin, Porto) und sind mehrfach preisgekrönt.

Ausstellungen (Auswahl der letzten Jahre)
2012 Fantastic Time Machines, Art Laboratory Berlin (two person show)
2011 Museum of Contemporary Art of Vojvodina, Novi Sad, Serbia
2011 Lazy Bone in Kooperation mit Marion Neumann und Isamu Krieger, The Department of Film and Television, Tel Aviv University.
2009-2010 AC Institute [Direct Chapel], New York (solo show)

Residencies und Festivals (Auswahl)
2011 15th International Video Festival VIDEOMEDEJA, Novi Sad, Serbia
2009 re-new 2009, Digitales Kunstfestival, Kopenhagen, Dänemark
2008 Future Places, Digitales Medienfestival, Porto, Portugal
Laboratoire Village Nomade, Estavayer-le-Lac, Schweiz

Stipendien und Preise (Auswahl)
2015 Förderpreis der Stiftung ZURÜCKGEBEN und der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ)
2011 Outpost´s Cuts and Burns Residency grant
2008 Future Places, Digitales Medienfestival, Porto, Portugal – 2. Preis
2006-2007 TSOA Stipendium
2001 America-Israel Cultural Foundation Stipendium

Weitere Infos zu Shlomit Lehavi finden Sie unter:

shlomitlehavi.com und www.alpha-nova-kulturwerkstatt.de/galerie

Künstlerische Leitung: Anne Kohl, Katharina Koch
Kontakt:
mail@alpha-nova-kulturwerkstatt.de
Tel: +49(0)30 37005547

alpha nova-kulturwerkstatt & galerie futura ist ein Ausstellungs- und Veranstaltungsort, der unter einer genderkritischen Perspektive an den Schnittstellen von Kunst, Wissenschaft und politischer Praxis arbeitet.

Veranstaltungsort: alpha nova-kulturwerkstatt & galerie futura
Am Flutgraben 3, 12435 Berlin
Tel: +49(0)30 95616052
www.alpha-nova-kulturwerkstatt.de


Konzept und Performance: Shlomit Lehavi
Kamera: Michael Rossetti
Zusätzliche Kamera: Jeff Morey, Shlomi&Odelia
Kostümdesign: Karen Young
Inspiriert von der US-amerikanischen TV-Show "Damages", entwickelt von Todd A. Kessler, Glenn Kessler, Daniel Zelman, Hauptrolle: Glenn Close, Erster Ausstrahlungszeitraum 2007-2012.

AVIVA-Berlin ist Medienpartnerin dieser Ausstellung

Video Still, 2014 © Shlomit Lehavi
© Foto von Shlomit Lehavi: Sharon Adler

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Interview mit Shlomit Lehavi anlässlich ihrer Ausstellung "Time Sifter" (2012)




Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 10.03.2015

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine