INDIA´S DAUGHTER. Ein Dokumentarfilm von Regisseurin Leslee Udwin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Februar 2021 - Beitrag vom 13.06.2015


INDIA´S DAUGHTER. Ein Dokumentarfilm von Regisseurin Leslee Udwin
AVIVA-Redaktion

Die Cinema for Peace Foundation zeigte in Kooperation mit dem Babylon und der "Global Organization of People of Indian Origin" am 30. Juni 2015 erstmalig in Deutschland den in Indien verbotenen Film INDIA´S DAUGHTER




Es war ein Verbrechen, das die Welt empörte: Die Massenvergewaltigung und der Tod der indischen Medizinstudentin Jyoti Singh Pandey löste internationales Bestürzen und wochenlange Proteste in Indien aus.
Die Proteste, die beinahe bürgerkriegsähnliche Ausmaße annahmen, waren für die in Israel geborene britische Regisseurin, Produzentin und Schauspielerin Leslee Udwin der Anlass, über INDIA´S DAUGHTER einen Dokumentarfilm zu drehen. Die öffentliche Ausstrahlung wurde im März 2015 von den Behörden vor Ort verboten.
Als Reaktion darauf zeigte Meryl Streep gemeinsam mit anderen Prominent_innen den Film im Rahmen eines Awareness-Screenings in New York. Zu den prominenten Unterstützerinnen des Films zählen unter anderem Uma Thurman, Emma Thompson, Nandita Das, Freida Pinto, Helen Mirren.

"Tonight we light these candles to honour the value and the work of Jyoti Singh´s short, promising life," sagt Meryl Streep "She was India´s daughter. Tonight she´s our daughter too."

INDIA´S DAUGHTER ist die Geschichte über das kurze Leben und die Massenvergewaltigung von einer jungen Frau in Delhi im Dezember 2012. Die Vergewaltigung der 23 jährigen Medizinstudentin von sechs Männern in einem fahrenden Bus und ihr Tod führte zu massiven Protesten und Aufständen in Indien und zu einem ersten Umdenken in der Gesellschaft. In die Erzählung fließen die Leben, Glaubensvorstellungen und Mentalitäten der Vergewaltiger mit ein, zu denen die Regisseurin Zugang hatte bevor sie gehängt wurden. Der Film untersucht die Gesellschaft und deren Wertvorstellungen, die zu einem solchen gewalttätigen Akt führten. Der Film ist ein optimistischer und leidenschaftlicher Aufruf für eine Veränderung in der Gesellschaft.

English version: "India´s Daughter" is the story of the short life, and brutal gang rape and murder in Delhi in December 2012 of an exceptional and inspiring young woman. The rape of the 23 year old medical student by 6 men on a moving bus, and her death, sparked unprecedented protests and riots throughout India and led to the first glimmers of a change of mindset. Interwoven into the story line are the lives, values and mindsets of the rapists whom the film makers have had exclusive and unprecedented access to interview before they hang. The film examines the society and values which spawn such violent acts, and makes an optimistic and impassioned plea for change.

INDIA´S DAUGHTER
GB/ Indien 2014
Ein Dokumentarfilm von Leslee Udwin
With Asha Devi, Pawan Gupta, Kavita Krishnan, Maria Misra, Satendra, Leila Seth, M.L. Sharma
Assassin Films and Tathagat Films
63 Min. OmeU

Premieren-Veranstaltung am Dienstag, 30. Juni um 19.30 Uhr von Cinema for Peace und dem Babylon. Zu Gast: Die Regisseurin Leslee Udwin & Schauspielerin Katja Riemann
Babylon-Mitte
Rosa-Luxemburg-Straße 30
10178 Berlin
Weitere Infos und Kartenreservierungen unter: www.babylonberlin.de

Mehr Informationen unter: indiasdaughter.com, www.cinemaforpeace-foundation.com, www.gopio.net

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Amana Fontanella-Khan - Pink Sari Revolution. Die Geschichte von Sampat Pal, der Gulabi Gang und ihrem Kampf für die Frauen Indiens. Deutsche Botschaft in Neu Delhi verweigert Visum für Sampat Pal

Phoolan Devi - Die Rebellin

Mitternachtskinder. Ein Film von Deepa Mehta

Proteste in Indien halten an



Quelle: Cinema for Peace Foundation
Copyright Artwork Filmplakat: Cinema for Peace Foundation


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 13.06.2015

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine