Springstoff veranstaltet vom 17.-19. Juli 2015 das Female* Focus Festival - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 24.06.2015


Springstoff veranstaltet vom 17.-19. Juli 2015 das Female* Focus Festival
AVIVA-Redaktion

Grrrls to the front! Frauen* als Mcs*, Organisator*innen, Aktivist*innen, DJ*s, Publikum*, Praktiker*innen, Nerds*, Expert*innen, Neulinge* und Theoretiker*innen. Anna Groß und Sookee sind...




... Organisatorinnen des Festivals.

Seit Jahrzehnten kämpft die deutsche Rap-Landschaft mit einem Phänomen, das Stigma und Manko zugleich ist: die geringe Beteiligung von Frauen.
Die Gründe dafür sind vielfältig, die Mittel dagegen auch. Drei Tage lang wollen die Initiator*innen bei dem Female* Focus Festival zusammen ausgelassen und respektvoll feiern, auf einem Podium die Gegenwart weiblicher* Sichtbarkeit im HipHop in die Zukunft überführen, in Workshops praktisches und technisches Wissen weiterreichen und bei einem großen Abschlussbrunch Netzwerke stärken.

Das Berliner Label Springstoff kümmert sich seit vielen Jahren um politisch motivierte Musik, Veranstaltungen mit guter Musik und vor allem um Frauen am Mikrofon.

In den vergangenen zehn Jahren hat es in Berlin fünf Female* HipHop-Festivals gegeben: Female Flava (2005), We B* Girlz (2008, 2009, 2010), Female Clash (2012). Dieser Tradition folgend veranstaltet Springstoff vom 17.-19. Juli 2015 das Female Focus Festival! Ein Festival, das Frauen* als Mcs*, Organisator*innen, Aktivist*innen, DJ*s, Publikum*, Praktiker*innen, Nerds*, Fans*, Protagonist*innen, Expert*innen, Neulinge* und Theoretiker*innen in den Mittelpunkt des Geschehens stellt.

Anna Groß, die Organisatorin des Festivals betont: "Wir hoffen sehr, dass das Festival nicht nur allen, die dabei sind, große Freude bereitet, sondern auch darüber hinaus wirken kann. Durch das Podium & die Workshops möchten wir andere Frauen* ermutigen, sich selbst einzubringen, auf die Bühne zu gehen, selbst aufzulegen oder zu rappen oder als Konzertorganisator*innen ähnliches zu rocken. Außerdem freuen wir uns riesig, Frauen* aus drei verschiedenen Kontinenten bei unserem Festival zu präsentieren und eine enorme Vielfalt Berliner Musiker*innen dabei zu haben."

Die Berliner Rapperin und Mitinitiatorin Sookee erklärt: "Es geht darum, die sichtbar zu machen, die da sind, aber nicht gehört werden. Normalerweise gibt es auf HipHop-Konzerten, wenn man Glück hat, die eine Frau auf der Bühne. Wir wollen zeigen, es gibt viele und wir wollen mehr davon, um anderen Frauen* Mut zu machen, ihre Musik-Geschichte zu schreiben."

Mit den Berliner Clubs SO36 (Kreuzberg) und dem Cassiopeia (Friedrichshain), findet das Festival an Orten statt, die sich in der Berliner Clublandschaft eindeutig gegen Sexismus, Homophobie und Rassismus aussprechen und für eine alternative Musikkultur einstehen.

Das Festival fördert viele verschiedene Berliner Rapper*innen und DJs*, die zusammen mit internationalen Künstler*innen aus Buenos Aires (ARG), Durham (USA), Birmingham (UK) und Johannesburg (RSA) das Festival gestalten.

All genders* are welcome! Das Festival wird durch die Musicboard Berlin GmbH gefördert, das Podium & die Workshops wird von der Rosa-Luxemburg-Stiftung und den Fördererkreis demokratischer Volks- und Hochschulbildung gefördert.
AVIVA-Berlin ist Medienpartnerin.


Programm:

Freitag, 17.07.2015
SO36, Oranienstraße 190, 10999 Berlin, U-Bhf Kottbusser Tor

Ab 18:00 Uhr: Podiumsdiskussion
"Eine Frauenquote für HipHop? Wege aus der männlichen Dominanz"

ab 20:00 Uhr: HipHop-Konzert mit
Yansn (Berlin, D)
Shirlette Ammons (Durham, US)
Sara Hebe & Ramiro Jota (Buenos Aires, ARG)
Lumaraa (Berlin, D)

Aftershow-Party mit DJ Doowap & Lenki Balboa

Samstag, 18.07.2015
Cassiopeia, Revaler Str. 99, 10245 Berlin, S+U Warschauer Str.

12:00 – 15:00 Uhr: Workshop-Phase 1
MCing / Girl Artist Empowerment

15:30 – 18:30 Uhr: Workshop-Phase 2
DJing / Konzert-Organisation

(Anmeldung erwünscht)

ab 21:00 Uhr: HipHop-Konzert mit
Kaye (Berlin, D)
Tice (Düsseldorf, D)
Lady Leshurr (Birmingham, UK)

danach Party ab 23h mit den DJ*s:
nobigbutL (Berlin, D),
Blasfematic (Berlin,D),
That Fuckin Sara (Berlin, D),
DooWap (Johannesburg, RSA),
Freshfluke (Berlin, D),
Vilify (Berlin, D)
Spoke (Berlin, D)

Sonntag, 19.07.2015
Cassiopeia, Revaler Str. 99, 10245 Berlin, S+U Warschauer Str.

13:00 – 16:00 Uhr: Großer Brunch zum Connecten, Planen und Kennenlernen mit Moderation und Open Mic Session.


Weitere Infos finden Sie auch unter:

www.springstoff.de

www.femalefocus.de

www.facebook.com/events

www.facebook.com/SPRINGSTOFF

Für Fragen und Interviews stehen die Initiator*innen gern zur Verfügung.

Die Projektleiterin Anna Groß erreichen Sie unter 0176 – 110 245 13
bzw. anna.gross@springstoff.de.


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 24.06.2015

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine