Über das Kunsterlebnis zur sinnlichen Naturerfahrung - Das Unbewertete feiern - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2021 - Beitrag vom 26.06.2015


Über das Kunsterlebnis zur sinnlichen Naturerfahrung - Das Unbewertete feiern
Martina Kolarek

Kunst zum Mitmachen bei 48 Stunden Neukölln. Die Künstlerin Martina Kolarek ("DIE BODEN SCHAFFT") beteiligt sich am 26. und 28. Juni mit ihrer Aktion "Kompostieren" auf dem Karl-Marx-Platz.




Mit dem diesjährigen Motto: "S.O.S. – Kunst rettet die Welt" zeigt das Kunstfestival 48 Stunden Neukölln, dass Kunst einen Beitrag zu aktuellen gesellschaftlichen Themen leisten kann: Kunst reflektiert, verbindet, konfrontiert, kommuniziert, hat ein Anliegen und lädt zum Mitmachen ein. Die Künstlerin Martina Kolarek wird sich mit ihrer Aktion "Kompostieren" auf dem Karl-Marx-Platz beteiligen. Dort, wo 1972 Joseph Beuys mit seinem "Auskehren" auf die Nichtbeachtung sozialer Reproduktionsarbeit hinwies, wird sie mit ihrem Kompost-Werk die soziale und natürliche Reproduktionsarbeit und ihre Zusammenhänge für alle sichtbar und erlebbar machen. Als Reproduktionsarbeit wird die Leistung bezeichnet, die notwendig ist, um Gesellschaft und Natur dauerhaft zu erhalten.

"Wir wollen das Unbewertete feiern!" erklärt die Künstlerin ihr Tun. "Denn das tagtägliche Wiederherstellen von Produktivität ist unsichtbar. Die natürliche Humusreproduktion wird wie die sozialen Wiederherstellungstätigkeiten Kochen, Mülltrennen oder Kompostieren in den privaten Bereich – oder in die Kunst - verschoben, damit sie nichts kostet. Das führt zunehmend dazu, dass wir uns selbst und unsere Ressourcen erschöpfen. Darauf will ich mit meiner Aktion hinweisen und zeigen, wie schön, wichtig und produktiv Reproduktion ist." Im Internationalen Jahr des Bodens 2015 schafft sie selbst mit den Anrainern des Karl-Marx-Platzes und befreundeten Künstler*innen aus Obst- und Gemüseabfällen ein Stück fruchtbaren Boden mitten in der Stadt. Durch das gemeinsame Anlegen eines Schnell-Kompost-Haufens. Kunst zum Mitmachen, sozusagen. "Ich will den Menschen einen persönlichen Zugang zur Natur ermöglichen, sie sollen die Dinge neu sehen, selbst erfahren und verstehen. Ich will Nähe herstellen. Das ist in meinen Augen Kunst!" Der Kompost bleibt vor Ort, bis er zu fruchtbarer Erde geworden ist und kann dann Ende September käuflich erworben werden.

Alle, die mitmachen wollen, sind herzlich eingeladen, Freitagnachmittag (26. Juni) den Kompost-Haufen auf dem Karl-Marx-Platz aufzubauen. Ab 19 Uhr kann das Werk besichtigt werden. Am Sonntag (28. Juni) wird "das Unbewertete" von 17 bis 19 Uhr vor Ort mit Gesang und Musik gefeiert.

Zum Hintergrund: Martina Kolarek hat Biochemie und Angewandte Ökologie an der Universität für Bodenkultur studiert. Die gebürtige Wienerin arbeitet neben ihrer Sachverständigentätigkeit auch als Künstlerin, u.a. im Kunsthaus Bethanien mit "Matter matters: tauschen Luftschlösser gegen Bodenhaftung". Im Gemeinschaftsgarten Allmende Kontor auf dem Tempelhofer Feld erstellt sie temporäre Kunstinstallationen wie "Kompost ist aber auch nicht neu" oder "Ich werde zu Erde". Seit letztem Jahr ist sie mit "DIE BODEN SCHAFFT" auch über den Garten hinaus tätig.

Kontakt: Martina Kolarek, office@martinakolarek.com, 01714982673, Mehr Infos unter: die-boden-schafft.de und www.48-stunden-neukoelln.de

Copyright Foto von Martina Kolarek: Sharon Adler


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 26.06.2015

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine