Shakesqueer - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 07.11.2008


Shakesqueer
AVIVA-Redaktion

Shakespeares Charaktere im Zeitalter der Queer-Bewegung, zu sehen im ACUD-Theater vom 27.11.2008 - 14.12.2008. Mit Schauspiel-StudentInnen der "theakademie" und der UdK Berlin




Shakespeares Charaktere sind bei aller Komplexität geschlechtsgebunden. Nicht zuletzt durch ihre Ämter: König, Soldat, Bischof, Bote, usw. Vor allem seine Königsdramen sind im Rollenverständnis ihrer Zeit verwurzelt.

Im Zeitalter der Queer-Bewegung, der Auflösung traditioneller Geschlechterrollen, stellen drei junge Regisseure die Frage: Was geschieht, wenn man Shakespeares männliche "Archetypen" in Frauenrollen umwandelt. Das heißt, nicht nur mit Darstellerinnen besetzt, sondern auch als Frauenrolle konzipiert? Inwieweit hat das Auswirkung auf die Handlung? Inwieweit lösen sich dadurch alte Problemkonstellationen oder tauchen neue auf? Wo entstehen - sowohl in politischer wie in erotischer Hinsicht - neue Freiheiten, wo finden sich neue Zwänge? So mündet "Heinrich VI" plötzlich in eine lesbische Zwangsehe, überlässt der grausame Herrscher in "Maß für Maß" das Exekutieren einer Henkerin. Shakespeares Texte erweisen sich hier als ideale Matrix, um die Geschlechterrollen radikal wie spielerisch zu hinterfragen.

Das Projekt besteht aus 3 Diplom-Inszenierungen, die im ACUD-Theater zur Aufführung gelangen. Die Regisseure sind Studenten des Studiengangs "Regie" der "theakademie" in Berlin-Kreuzberg.


Das Programm

Die Frauen des König Heinrich VIII
Eine Trauerette, frei nach William Shakespeare
Premiere: Do 27.11.2008 20:00 Uhr
Weiterer Termin: Fr 28.11.2008 20:00 Uhr

Der King ist tot, es war Mord! 6 Frauen, 6 Geschichten. wer war es? Wer heuchelt? Wer trauert? Kopflos oder nicht, um den Titel der rechtmäßigen Gattin und Königin wird gekämpft und gesungen. Der Sängerkrieg der Heinrich-Witwen.

Inszenierung: Björn Reinke
Musikalische Leitung: Michelle Back
Mit Schauspiel-StudentInnen der "theakademie" und der UdK Berlin


Mass für Mass
Nach William Shakespeare
Premiere: Do 04.12.2008 20:00 Uhr
Weitere Termine: Fr 05. und Sa 06.12.2008, jeweils 20:00 Uhr

Ein vergnügungssüchtiger Herzog ruiniert seinen Staat durch Verschwendungssucht und moralische Entgleisung. Um den Staatshaushalt zu sanieren, verwandelt sich der Herzog in einen unerbittlichen Despoten - scheitert jedoch an seiner eigenen Doppelmoral.

Inszenierung: Ilja Will
Mit Schauspiel-StudentInnen der "theakademie"

Remote Control!
Nach William Shakespeare
Premiere: Do 11.12.2008 20:00 Uhr
Weitere Termine: Fr 12., Sa 13., und So 14.12.2008, jeweils 20:00 Uhr

Ausgehend von den Shakespeare-Dramen Heinrich V und Heinrich VI wird eine Topographie der Macht und Intrigen entwickelt. Der Beginn der generationsübergreifenden "Rosenkriege" als Parabel auf Macht und Identität. Die Hofgesellschaft mit ihren Regelungen offenbart die Entstehung von Image und Imago. Dabei wird die Grenze zu den ZuschauerInnen eingerissen, auch sie müssen Entscheidungen tragen, Verantwortung übernehmen. Nicht zuletzt für sich selbst.

Inszenierung: Eric Nikodym
Mit Schauspiel-StudentInnen der "theakademie"


Eintritt für alle Aufführungen: 10 Euro, ermäßigt 7 Euro

Veranstaltungsort: ACUD-Theater

Veteranenstraße 21, VH 1.OG

10119 Berlin-Mitte

Fon: 030-44 35 94 97

Ein Projekt des Alternativen Kunstvereins ACUD e.V.

www.acud.de


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 07.11.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine