Premiere der neuen Tanzinszenierung der cie. toula limnaios - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 17.11.2008


Premiere der neuen Tanzinszenierung der cie. toula limnaios
AVIVA-Redaktion

Nach den Erfolgen von "life is perfect" und "reading tosca" präsentiert die Tanzcompagnie der Choreographin Toula Limnaios das Programm "the silencers". Ab dem 21.11.2008..




... ist es zehnmal in der HALLE TANZBÜHNE BERLIN zu sehen.

Nachdem die "cie. toula limnaios" seit Mai 2008 vor ausverkauften Häusern in Bregenz, Berlin und Frankfurt am Main ihre Neuproduktion "reading tosca" und eine Wiederaufnahme von "life is perfect" zeigte, präsentiert sie mit "the silencers" eine weitere Premiere in diesem Jahr.

Stille - nicht Leere, sondern eine Lücke - quer zum gelebten und gewohnten Rhythmus - eine Entdeckung, die ein Anfang von etwas sein kann. Innehalten, damit die Empfindung nicht im atemlosen Wechsel versickert, aber nicht stehen bleiben. Ein die Wahrnehmung sensibilisierender Ausfallschritt.

"the silencers" - als seien sie durch eine Tür getreten und dahinter unversehens in eine andere Welt - als sei die Stille ein anderer Weg, um Besonderheiten der Zwischenräume einzufangen: Was geschieht zwischen zwei Tönen? Kann man Worte sehen? Spricht der Körper? Lassen sich Empfindungen umreißen? Ist die Bewegung ein Echo? Kann man Gedanken lesen? Wie breiten sich Ton- und Bewegungsfolgen in der Zeit aus? Vergangen und noch nicht begonnen - was geschieht von Moment zu Moment?

Sich hinein fallen lassen oder draußen bleiben, wie getrennt durch eine unsichtbare Wand. Eindringlich in den Bann gezogen von einem Seh-Spiel, verkörpert durch 6 TänzerInnen - von impressionistischer Dichte - wie in einen Rückspiegel nach vorn und zurück zugleich entwickelt - mit einem Gespür für Nuancen in einem Gespinst von Geschichten. "Erst in der Stille beginnt man zu hören. Erst wenn die Sprache verstummt, beginnt man zu sehen."


Die Tanzcompagnie "cie. toula limnaios"
1996 gründete die Choreographin und Interpretin Toula Limnaios mit dem Komponisten Ralf R. Ollertz in Brüssel die "cie. toula limnaios". Nach 1 1/2 Jahren als "artist in residence" am Theatre L´L verlegte sie 1997 ihren Hauptsitz nach Berlin und hat seitdem ihr Ensemble, mit dem sie kontinuierlich zusammenarbeitet, stetig erweitert. 2001 wurde sie mit einem Förderpreis des "Meeting Neuer Tanz" ausgezeichnet. 2003 eröffnete sie ihre eigene Spielstätte HALLE – TANZBÜHNE BERLIN, die sie seitdem mit großem Erfolg etablierte. 2004 wurde ihre Beckett-Trilogie unter dem Titel "atemzug" als Tanzfilm für ZDF/arte produziert. Für die Jahre 2005/2006 und 2007/2008 erhielt die Compagnie eine Basisförderung der Berliner Kulturverwaltung. Für die Jahre 2008 bis 2010 zeichnete der Fonds Darstellende Künste, der erstmalig eine dreijährige Konzeptionsförderung für "drei Spitzenensembles des Freien Theaters und Tanzes" vergibt, sie als eine von drei bundesdeutschen Ensembles aus. Das umfangreiche Repertoire der "cie. toula limnaios", das inzwischen 24 abendfüllende Werke umfasst, ist auf deutschen wie internationalen Bühnen in Belgien, Brasilien, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Polen, Schweiz, Senegal, Spanien, Venezuela und Zypern zu sehen. Im Sommer 2006 feierte Toula Limnaios mit einer Werkschau ihr 10jähriges Jubiläum. 2007 war sie für mehrere Monate auf Tournee in Griechenland, Deutschland und Brasilien. 2008 war das Ensemble erstmals in Afrika zu Gast, tourte in die Baltischen Länder und inszenierte Puccinis Oper "Tosca" unter dem Titel "reading tosca" als zeitgenössisches Tanzstück.

Toula Limnaios
Die Choreographin Toula Limnaios wurde 1963 in Athen geboren. Nach ihrer Ausbildung in klassischem und modernem Tanz, sowie in Musik und Tanzpädagogik in Brüssel arbeitete sie als Interpretin mit Claudio Bernardo, Régine Chopinot und als Assistentin mit Pierre Droulers zusammen. Später setzte sie ihre Ausbildung an der Folkwang Hochschule in Essen fort, wo sie nach kurzer Zeit Mitglied des Folkwang Tanz Studios unter der künstlerischen Leitung von Pina Bausch wurde. Sie hat sich in Live-Improvisationen mit den Musikern Konrad Bauer und Peter Kowald einen Namen gemacht und gründete 1996 die Tanzcompagnie "cie. toula limnaios". Seit 2007 ist sie Gastprofessorin für Choreographie an der Ernst Busch Hochschule in Berlin.

Termine der Aufführungen in Berlin:
21. - 23. November 2008, 20:00 Uhr
27. - 30. November 2008, 20:00 Uhr
04. - 06. Dezember 2008, 20:00 Uhr

Veranstaltungsort: HALLE TANZBÜHNE BERLIN
Eberswalder Str. 10 - 11
10437 Berlin-Prenzlauer Berg
Tickets 14 Euro, ermäßigt 10 Euro, Kartenreservierung unter Telefon: 030 44044292 oder unter ticket@halle-tanz-berlin.de
Weitere Informationen finden Sie unter:
www.toula.de
www.halle-tanz-berlin.de


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 17.11.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine