Puppenausstellung von Flora Veit-Wild - Summerwind, Salome und die Dame in Schwarz - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 17.11.2008


Puppenausstellung von Flora Veit-Wild - Summerwind, Salome und die Dame in Schwarz
Alexandra Kasjan

"Der Geschichtenladen" am Kollwitzplatz lädt vom 29.11.-24.12.2008 zu einem Besuch fantasievoller Puppenkreationen ein. Jede Figur erzählt eine eigene Geschichte und verzaubert sowohl Kinder als...




...auch Erwachsene.


Vor sechs Jahren begann die Berlinerin Flora Veit-Wild, eine sehr eigene Kunstform zu entwickeln. Beeinflusst von afrikanischer Kultur als auch von inneren Gemütszuständen und Imaginationen stellte die Künstlerin Phantasiegestalten her, in denen neben Stoff und Garn, Perlen und Pailletten auch Elektroschrott und alle möglichen Trouvaillen verarbeitet sind. In ihnen verbindet sich Magisches mit Alltäglichem, Zartes mit geballter Wut. Während aus einigen ein starker emotionaler Impuls spricht, offenbaren andere die Freude am Spiel mit Stoffen, Farben und vielfältigem Firlefanz.

Erinnern die frühen Werke in ihrer archaischen Schlichtheit an die Handpuppen von Paul Klee, zeigen die neueren, in denen auch mal ein ausgedienter Spannungsprüfer zur aggressiv ausgestreckten Pistole werden kann, hintergründigen Witz und Ironie. Allen Figuren ist gemeinsam, dass sie wie hingeworfen wirken und trotzdem einen ganz eigenen Ausdruck entwickeln. "Das Überraschende und Geheimnisvolle jeder Puppe inspiriert zu Geschichten", findet Michael Wäser, Geschäftsführer des Geschichtenladens. Deshalb startet mit der Ausstellung ein Geschichtenwettbewerb für Jung und Alt.

Zur Künstlerin: Die Professorin Flora Veit-Wild, geboren am 18. Mai 1947 in Wiesbaden, lehrt an der Humboldt-Universität zu Berlin im Fachbereich Asien- und Afrikawissenschaft. Nach ihrem Studium der Romanistik und Germanistik in Freiburg und Berlin auf Lehramt, spezialisierte sie sich auf Afrikanische Literaturen und Kulturen.

Veranstaltungsort: Der Geschichtenladen
Kollwitzstr. 74
Berlin-Prenzlauer Berg
Fon: 030 48 11 48 47

Vernissage: Samstag, 29. November 2008, ab 15:00 Uhr
Ausstellungsende: Mittwoch, 24. Dezember 2008, 14:00 Uhr
Öffnungszeiten: Di - Fr 13 - 19 Uhr, Sa 10 - 19 Uhr, So 13 - 18 Uhr, Mi (24.12.2008) 10 – 14 Uhr

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.floraspuppen.de
www.der-geschichtenladen.de



Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 17.11.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine