Tanztage Berlin 2009 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 08.12.2008


Tanztage Berlin 2009
AVIVA-Redaktion

Nouveau Cirque, Bondage und Regentanz - ein rundes Programm mit Ecken und Kanten. Vom 02. - 12. Januar 2009 zeigt das internationale Festival vielfältige Produktionen in den Sophiensaelen.




Die 18. TANZTAGE BERLIN blicken auf eine lange Tradition von erfolgreichen Festivals zurück. Viele der ChoreografInnen, die sich in Berlin einen festen Platz erspielt haben, waren Tanztage-Berlin-TeilnehmerInnen der vergangenen Jahre. So ist ein wichtiger Aspekt des Nachwuchsfestivals der Blick in die Zukunft: Welche neuen Wege werden die diesjährigen TeilnehmerInnen gehen und wie werden sie die Schwierigkeiten einer beginnenden Karriere meistern?

Mit den Choreografinnen Juli Reinartz, Hyoung-Min Kim, Lea Martini, Anja Müller und Steffi Sembdner wird es in diesem Jahr ein TANZTAGE-Wiedersehen geben. Sie waren schon in unterschiedlichen Produktionen vergangener Jahre vertreten und zeigen ihre neuesten Arbeiten. Dazu kommen viele Talente, die in Berliner Studios und auf Bühnen entdeckt wurden und in der Reihe der "Jungen Choreografen" im Hochzeitssaal der Sophiensaele präsentiert werden.

Darunter die balance1-Studentin Laura Keil, eine Absolventin der "Etage", Esther Quade, und die junge Tänzerin des Staatsballetts Berlin Xenia Wiest, die in einem von ihr choreografierten Duett tanzen wird. (Achtung: nicht am 3. Januar.) Komplettiert wird dieser Abend durch Arbeiten von Dasniya Sommer und Jule Flierl. Die Internationalität der Berliner Tanzszene spiegelt sich in den Beiträgen des diesjährigen Festivals wider: Unter anderem zeigt die spanische Künstlerin Arantxa Martínez ihr Duett "al oeste del Pecos", und der Ivorer Gotta Depri dekonstruiert und erklärt traditionellen afrikanischen Tanz unter der Regie von Monika Gintersdorfer. Für AIUAIO 1.2 kommt ein KünstlerInnenkollektiv zusammen, das aus Zirkus-, Musik- und Tanzelementen eine Vorstellung in einem Genre erarbeitet, das in Frankreich unter dem Namen "Nouveau Cirque" eine eigene Nische erobert hat.

Das Programmheft der 18. TANZTAGE BERLIN ist inspiriert von der aktuellen Studie des Fonds Darstellende Künste"zur Lage von professionellen Theater- und Tanzschaffenden". Auch das Team der TANZTAGE hat einen Fragebogen entwickelt, den die TeilnehmerInnen des Festivals beantworteten. Mit dieser Aktion soll auf die Arbeitsumstände und die wirtschaftliche Situation von jungen ChoreografInnen in Berlin aufmerksam gemacht werden.
Neben den finanziellen und arbeitsorganisatorischen Angaben war es ein Anliegen, den FestivalteilnehmerInnen Antworten zu ihrer Arbeitsweise zu entlocken. Oft fällt es schwer, sich bei der Beschreibung der eigenen Arbeit kurz zu fassen. So wurde das Team von den knappen und interessanten Angaben über die Methoden zur Materialentwicklung sowie von deren Themen und Kompositionsmethoden überrascht.

Die InitiatorInnen hoffen, dass auch das Publikum die im Programmheft aufgelisteten Antworten der jeweiligen KünstlerInnen mit Interesse vergleichen wird.

Weitere Informationen und das detaillierte, sowie vollständige Programm finden Sie unter:
www.tanztage.de und www.sophiensaele.de
Veranstaltungsort: Sophiensæle
Sophienstraße 18, 10178 Berlin-Mitte
Kartenpreise 13 / 8 Euro
Kartenreservierung: 030- 283 52 66



Tanztage Berlin 2009 ist eine Produktion der TANZTAGE BERLIN GbR in Kooperation mit Sophiensaele und Tanzfabrik Berlin e.V. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin - Senatskanzlei . Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung von PRACTICE - "Performative Research And Choreographic Tools In Contemporary Environments", HALLE TanzBühne, Akt-Zent e.V., artblau-Tanzwerkstatt Braunschweig, Galerie Dieter Reitz, Theaterhaus Mitte, Tanzwerkstatt / Kulturprojekte Berlin GmbH und Instituto Cervantes Berlin.


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 08.12.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine