Tacita Dean - In My Manor - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 28.01.2009


Tacita Dean - In My Manor
Almut Andreae

Die erste Berliner Einzelausstellung der britischen Künstlerin Tacita Dean ist noch bis zum 15. Februar 2009 in der Villa Oppenheim, Galerie für Gegenwartskunst zu sehen.




Was bleibt

Den Aufgeregtheiten und Superlativen des aktuellen Kunstbetriebes setzt die erste Berliner Einzelausstellung der britischen Künstlerin Tacita Dean eine Konzentration und Ruhe entgegen, die noch lange nachwirkt. Der gediegene Charme der Charlottenburger Villa Oppenheim für Gegenwartskunst, nur einen Steinwurf von den Sammlungen Berggruen und Scharf-Gerstenberg entfernt, gibt den überaus stimmigen Rahmen für die Präsentation der international renommierten britischen Künstlerin.

Noch drei Wochen lang zeigt die 43-Jährige überwiegend neuere Arbeiten unterschiedlicher Genres, darunter mehrere 16-mm-Filme, überarbeitete Fotografien und eine Audioarbeit. Seit sie im Jahr 2000 als DAAD-Stipendiatin nach Berlin kam, hält Tacita Dean der Stadt die Treue. Charlottenburg ist der Kiez, in dem sie längst heimisch wurde. Der Titel der Ausstellung "In My Manor" - frei übersetzt mit "In meiner Nachbarschaft, in meinem Kiez" spielt mit dieser Assoziation. Gleichzeitig schwingen in ihm noch weitere Bedeutungen ("In meiner Villa" oder "Auf meine Art und Weise") latent mit. Die Kunst von Tacita Dean ist nicht darauf angelegt, eindeutige Lesarten und Bedeutungen vorzugeben.

Ausgehend von Bildfragmenten, Erinnerungsstücken, alten Fotografien generiert sie eine neue Realität stiller und bewegter Bilder. Sehr häufig paart sie die auf diese Weise entstehenden Bilder mit einer Tonspur oder einem speziell entwickelten Lichtton ("optical sound"), der die Bilder verstärkt. In der Berliner Ausstellung entfalten audiovisuelle Arbeiten neben anderen, die sich ganz und gar verschwiegen geben, eine ganz eigene Präsenz. Inhaltlich setzt sich häufig die intensive Auseinandersetzung der Künstlerin mit ihrer Wahlheimat Berlin und Deutschland durch. So auch in der Audioarbeit "Berlin Project" aus dem Jahr 2002, in der Villa Oppenheim von einer mit mehreren Kopfhörern ausgestatteten Sitzgruppe aus zu genießen. Hier entfaltet sich über 45 Minuten eine Klangcollage aus Geräuschen, Stimmen und Musik, die zu einem stimmungsvollen Berlin-Porträt verschmelzen. Drehorgel mischt sich mit S-Bahn-Gerumpel, vorübereilende PassantInnen, Sprachfetzen und brodelnder Verkehr übertönen gedämpftes Glockenspiel.

Berliner Flair ganz anderer Güte prägt auch "Die Regimentstochter", wenn auch unter gänzlich anderen Vorzeichen. 36 Berliner Opernprogramme aus dem "Dritten Reich" hat die Künstlerin in dieser seriellen Arbeit hinter Glas gebracht. Das Besondere dabei: dort, wo auf dem Titelblatt einst das Hakenkreuz "prangte", befindet sich nur mehr ein Loch. In der Leerstelle des eliminierten Schreckenssymbols scheint das Unheil einer ganzen Ära eingebrannt.

Die Allmacht der inneren Bilder zu entfesseln, ist ein Signum von Tacita Dean. Dabei macht es in der Wirkung keinen Unterschied, für welches Medium sie sich gerade entscheidet oder wie so oft in ihrer Kunst Film, Standbild, Fotografie und Malerei miteinander verschränkt. In der sorgsam durchdachten ästhetischen Inszenierung und unaufdringlichen Poesie entwickeln Deans 16-mm-Filme, ihre überarbeiteten Fotos und gefundenen Bilder eine Kraft, die die ungeteilte Aufmerksamkeit der BetrachterInnen einfordern und absorbieren.

Angefangen mit den monumentalen Fotografien frühzeitlicher Dolmen und Hünengräber, von der Künstlerin aus dem ursprünglichen Kontext herausgelöst und mit schwarzem Tafellack übermalt, bis hin zum 16-mm-Film wartet die Ausstellung "In My Manor" mit einigen Überraschungen auf. Eindrucksvoll die filmische Dokumentation über den Verfall des "Block Beuys" im Hessischen Landesmuseum Darmstadt ("Darmstädter Werkblock"), der zum hintersinnigen Kommentar über die Konservierbarkeit von Kunst gerät. Und dabei zwangsläufig mit den zahlreichen Anspielungen auf die Vergänglichkeit eines der Lieblingsthemen von Tacita Dean ins Bewusstsein hebt.

Von größter Sensibilität zeugt auch das fast zärtliche Porträt des verstorbenen Dichters und Übersetzers Michael Hamburger, das nur wenige Monate vor seinem Tod im Jahr 2007 in seinem alten Haus mit dem alten Obstbaumgarten in Suffolk entstand. Auch das Ende 2008 entstandene stumme Film-Loop "Prisoners Pair" erzählt mit verführerisch schönen Nahaufnahmen eingelegter goldgelber Birnen hinter schimmerndem Glas vom Verrinnen der Zeit, von Schönheit und Verfall und nicht zuletzt von der einprägsamen Art Tacita Deans, sich durch die subtile Sinnlichkeit ihrer Kunst über Elementares mitzuteilen.


Tacita Dean - "In My Manor"
Noch bis zum 15.02.2009
Villa Oppenheim, Galerie für Gegenwartskunst
Schlossstraße 55
Öffnungszeiten: Di-So 11 bis 17 Uhr, Eintritt frei.
www.villaoppenheim.de

Weitere Infos zur Künstlerin finden Sie unter: www.tacitadean.net


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 28.01.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine