Olga Desmond - Preußens nackte Venus - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 29.01.2009


Olga Desmond - Preußens nackte Venus
AVIVA-Redaktion

(Nackt-)Tänzerin Olga Desmond (1890-1964) wird zum ersten Mal in einer Ausstellung mit Fotografien und Dokumenten vorgestellt. Vom 26. März. bis 29. Mai 2009 im "Verborgenen Museum" zu sehen.




Die Desmond tanzte nicht nur barfuss, sie tanzte nackt. Und das bedeutete für die prüde preußische Zeit Kaiser Wilhelms II. einen Skandal. Olga Desmond, 1890 als Olga Antonie Sellin in Ostpreußen geboren, erlernte in Berlin Schauspielerei und verdiente sich nebenbei Geld als Modell für KünstlerInnen. 1906 schloss sie sich der Artistengruppe "Seldoms" an und trat während eines längeren Aufenthalts in London in sogenannten plastischen Darstellungen als Venus auf. Ihre tänzerischen Darbietungen entwickelte sie aus klassischen Posen und pantomimischen Gesten.

Zurück in Berlin begründete sie mit Karl Vanselow die sogenannten "Schönheit-Abende" und trat in Berlin, Dresden, Leipzig, Breslau und St. Petersburg auf. Sie tanzte nackt, durch Spezialschminke erhielt ihr Körper ein makelloses Aussehen. Der Skandal ließ nicht lange auf sich warten: Die Auftritte im Berliner Wintergarten wurden im Januar 1909 Anlass zu Auseinandersetzungen im Preußischen Landtag, die "Schönheit-Abende" wurden verboten.

Angepasst an die Zensur trat die Desmond nun in Schleier und durchsichtiger Gaze in Varietés auf, kassierte Höchstgagen und wurde international gefeiert. Sie selbst stellten diese Auftritte aber künstlerisch nicht zufrieden: "Was ich im Varieté bieten kann, ist nur ein Halbes, das mein künstlerisches Fühlen nicht befriedigt... Ich sehne mich zurück nach den intimen Abenden im Mozartsaal, wo ich ärmer, aber glücklich war."

Während des Ersten Weltkriegs begann sie auch für den Film zu arbeiten und war in vielen, heute verschollenen, Stummfilmen zu sehen, u.a. mit Filmpartner Hans Albers. Olga Desmond entwickelte 1919 eine eigene Tanznotenschrift, die "Rhythmographik" und verdiente ihr Geld nun auch mit Tanzunterricht. Nach dem Auftreten der Nationalsozialisten die zum Boykott gegen das Bühnenausstattungsgeschäft ihres Mannes, des jüdischen Unternehmers Georg Piek, aufriefen, stieß auch Olga Desmond mit ihrem Tanzverständnis auf Ablehnung. Sie geriet in Vergessenheit und starb am 2. August 1964 in Berlin.

Zum ersten Mal wird ihr Wirken in einer Ausstellung mit Fotografien (u.a. von Otto Skowraneck, Nicola Perscheid, A. Binder, Gerlach) und Dokumenten vorgestellt.

Eröffnung ist am 25. März 2009 um 19 Uhr, mit einer Einführung von Jörn E. Runge, Kurator der Ausstellung und Autor der dazu erscheinenden Biografie ("Preußens nackte Venus", Steffen Verlag, Friedland 2009)


Preußens nackte Venus - Die Tänzerin Olga Desmond
Ausstellungsdauer: 26. März. - 29. Mai 2009
Öffnungszeiten: Do + Fr 15 bis 19 Uhr, Sa + So 12 bis16 Uhr
Veranstaltungsort: Das Verborgene Museum
Schlüterstrasse 70
10625 Berlin
www.dasverborgenemuseum.de


(Bildhinweis: Otto Skowraneck, "Olga Desmond – Schwertertanz", 1909)


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 29.01.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine