SWAN Day Berlin geht in die zweite Runde - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 09.02.2009


SWAN Day Berlin geht in die zweite Runde
AVIVA-Redaktion

Filme internationaler Filmemacherinnen, Spoken Word Performances, Diskussionen und ein Open Mike. Präsentiert werden Werke von Frauen, als Gäste sind alle willkommen. Save the date: 28. März 2009




SWAN (deutsch: Schwan) steht für Support Women Artists Now (deutsch: Unterstützt Künstlerinnen Jetzt). SWAN Day ist als internationaler Feiertag konzipiert und findet immer am letzten Samstag im März statt. SWAN Day Berlin wird wieder am Samstag, 28. März 2009 gefeiert. Das Festival dient der Anerkennung und Ehrung kultureller Beiträge von Künstlerinnen und deren Macht, die Gesellschaft positiv zu beeinflussen.

Das Event beinhaltet Filme von internationalen Filmemacherinnen, Spoken Word Performances, Diskussionen und ein Open Mike. Präsentiert werden ausschließlich Werke von Frauen, als Gäste sind alle willkommen.
2008 fand SWAN Day erstmalig statt. Schon dann gab es weltweit über 160 Veranstaltungen in elf Ländern auf vier Kontinenten. SWAN Day wurde bereits von den Bürgermeistern von New York, Boston, San Francisco und Washington, D.C. u.a. als offizieller Feiertag anerkannt. Letztes Jahr war das von Performance Lab Berlin initiierte SWAN Day Berlin das einzige Festival seiner Art in Westeuropa.

In der Programmierung des SWAN Day Berlin 2009 trifft das Persönliche auf das Politische in Form explosiver und pointierter Kunst. Die Kurzfilmreihe beinhaltet Werke von Filmemacherinnen aus den USA, der Türkei, aus Israel, Frankreich, Serbien, Tunesien, Italien, Polen und Deutschland. Die Filme zeigen die Auseinandersetzungen der Künstlerinnen mit dem Leben in ihrem Herkunftsland, mit ihren persönlichen und kulturellen Geschichten sowie mit aktuellen Entwicklungen. "Untitled" von Nancy Buchanan, das ihre Reise mit Anne Bean in den Nordirak dokumentiert, ist eines von mehreren kraftvollen Werken in der Reihe.

In den Spoken Word Performances werden selbstgeschriebene Texte von der Autorin performativ für das Publikum vorgetragen. Spoken Word ist eine sehr direkte und intime Form, die aus den Hip Hop- und Beatnik- Bewegungen der USA stammt und auch in Europa an Popularität gewinnt. Die Performances finden in deutscher und englischer Sprache statt, anschließend gibt es ein Open Mike.

Die Diskussionen lenken den persönlichen sowie den öffentlichen Blick auf die Fragen der Gleichrepräsentation und Gleichbezahlung von Frauen in den Künsten. Die Konsequenzen dieses Mangels an Frauen in schöpferischen Führungspositionen (z.B. als Filmemacherin, Regisseurin, Dirigentin, Komponistin, Choreografin, Kuratorin) sowie dessen Ursachen werden erkundet. Aktuelle Statistiken zum Thema werden präsentiert sowie Strategien der Verbesserung erarbeitet.

SWAN Day wurde von dem US-amerikanischen Fund for Women Artists und WITASWAN einberufen. Der Fund for Women Artists fungiert als Dachorganisation, die die weltweiten Events vernetzt, in Verbindung miteinander setzt und die internationale Ausstrahlung in der Presse, Öffentlichkeit und Politik anstrebt, siehe www.womenarts.org

SWAN Day Berlin 2009 wird von Performance Lab Berlin in Zusammenarbeit mit dem Fund for Women Artists und MusenTritt produziert.
Das detaillierte Programm sowie Veranstaltungsortinformation finden Sie unter: www.swandayberlin.org

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Interview mit den Initiatorinnen des Swan Day Berlin, Shannon Sullivan und Joey Juschka .
Swan Day Berlin 2008


Weitere Infos und Kontakt:

Performance Lab Berlin

Shannon Sullivan – Artistic Director
Ph. +49 (0)160 994 865 71
Joey Juschka – Management
Ph. +49 (0)178 364 3990
PF 360219, 10972 Berlin, Germany
www.performancelabberlin.com

MusenTritt
Sabine Küster
Ph. +49 (0) 170 27 3 28 24
info@musentritt.de
www.musentritt.de



Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 09.02.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine