Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 06.03.2009


Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit Berlin-Schöneweide
AVIVA-Redaktion

In Schöneweide befindet sich das letzte in Berlin noch weitgehend erhaltene ehemalige NS-ZwangsarbeiterInnenlager. Das Dokumentationszentrum erinnert mit Ausstellungs-, Archiv- und Lernorten an ...




... die Geschichte der NS-Zwangsarbeit.

Während des Zweiten Weltkriegs gehörte das NS-ZwangsarbeiterInnenlager in Schöneweide zu den mehr als 3.000 über das Stadtgebiet verteilten Sammelunterkünften für ZwangsarbeiterInnen. Das Lager wurde ab 1943 im Auftrag des "Generalbauinspektors für die Reichshauptstadt" für über 2.000 Arbeitskräfte in der Nähe großer Rüstungsbetriebe errichtet und umfasste 13 Unterkunftsbaracken aus Stein. Hier waren zivile ZwangsarbeiterInnen verschiedener Nationalitäten, italienische Militärinternierte sowie weibliche KZ-Häftlinge untergebracht.

Im Sommer 2006 wurde auf einem Teil des heute denkmalgeschützten historischen Geländes das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit eröffnet. Von den vorhandenen sechs Baracken wurden bisher zwei als Ausstellungs- und als Seminargebäude umgebaut.

Der Ausstellungs-, Archiv- und Lernort, eine Abteilung der Stiftung Topographie des Terrors, wird kontinuierlich weiterentwickelt. Bereits ständig zu sehen sind Informationen zur Geschichte des Lagers. Hinzu kommen wechselnde, auch internationale Gastausstellungen zur Geschichte der NS-Zwangsarbeit, ergänzt durch Begleitveranstaltungen, Führungen und weitere pädagogische Angebote.

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Britzer Straße 5
12439 Berlin-Schöneweide
Fon +49-(0)30-63 90 288-0
Fax +49-(0)30- 63 90 288-29
schoeneweide@topographie.de
geöffnet Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr
Eintritt frei!
Führungen, Seminare und Workshops für Schulklassen und Erwachsene nach Vereinbarung
S-Bahnhof Berlin-Schöneweide (10 Minuten Fußweg)
Bus 160 und167, Haltestelle Britzer Straße
www.topographie.de/dzsw.html

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Orte erinnern - Spuren des NS-Terrors in Berlin - Ein Wegweiser
Berlin erwirbt Gelände in Schöneweide


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 06.03.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine