Three Tall Women im English Theatre Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 14.03.2009


Three Tall Women im English Theatre Berlin
AVIVA-Redaktion

Regisseurin Priscilla Be inszeniert vom 21. April bis 09. Mai 2009 ein Stück des Pulitzer-Preisträgers Edward Albee. Es behandelt ein schwieriges und verstörendes Thema – das Altern,...




... seine Konsequenzen und sein unausweichliches Finale.

Drei Frauen

Das Stück beginnt mit drei Frauen, die sich in As Schlafzimmer aufhalten:
A ist eine unwiderstehliche Matriarchin im Alter von 90 Jahren, die ihr Kurzzeitgedächtnis verloren hat und ihren Alltag nicht mehr auf die Reihe bekommt, allerdings zu stolz ist, das auch zuzugeben. "Ich habe vergessen, was ich vergessen hab" jammert sie und stolpert so zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her.
B ist eine sympathische Frau in den mittleren Jahren, As Haushälterin. Sie kennt As Zicken und Gewohnheiten, schäkert mit ihr und hilft ihr bei den alltäglichen Dingen.
C ist eine vorwitzig-selbstbewusste 25jährige Mitarbeiterin von As Anwalt, die ihr bei den Finanzen behilflich ist. Sie hat keinerlei Geduld mit As Art und Weise, von den Freuden der Kindheit, ihrer Hochzeit und ihren Reitvergnügungen über die außerehelichen Affären ihres Mannes, dessen Sterben bis zu der für sie so unannehmbaren und schmerzhaften Homosexualität ihres Sohnes zu mäandern.

Verschmelzung zu einer Person

Im 2. Akt sind die Frauen deutlich zu einer Person in drei Lebensphasen verschmolzen, die nun geistreich und voller Freude über die Vorteile der verschiedenen Lebensalter plaudern – und vor allen Dingen über Sex. Als As Sohn zu Besuch kommt, wird er allerdings von einer kalten und abweisenden Frau begrüßt. Konfrontiert mit der eigenen Sterblichkeit findet/finden die Frau/en letztendlich ihren Frieden. Als es um die Frage nach dem glücklichsten Moment im Leben geht, hat die alte Dame das letzte Wort.

Das Stück arbeitet mit irritierendem Humor und den Mitteln der klassischen Tragödie. Es lebt von jener Mischung, die Albee so berühmt und zu einem der Großen des Theaters machte: der Humor des Absurden in Verbindung mit einem leidenschaftlichen, emotionalen Kern.
Edward Albee hat mehrfach gestanden, dass seine Adoptivmutter eine zentrale Inspiration für das Stück darstellte, eine dominante, amazonenhafte Frau, die zu Hassausbrüchen und Paranoia neigte - genau wie die Hauptperson des Stückes. Allerdings kommt man nicht umhin, diese Frau mit ihrem außergewöhnlichen Selbstbewusstsein und ihrer Standhaftigkeit zu bewundern. Sie repräsentiert erneut eines der zentralen Themen in Albees Stücken: dass das Leben sich unausweichlich über die Unmittelbarkeit des Todes definiert.

AVIVA-Tipp: Die intensive und konzentrierte Darstellung der drei Schauspielerinnen ist begeisternd und zieht auch nicht-muttersprachliche Zuschauerinnen sofort in den Bann. Albees hintergründige Texte kommen dank der sorgfältigen Inszenierung zum Tragen und regen zum Nachdenken an. Wie im wirklichen Leben wechselt das Geschehen auf der Bühne zwischen tieftraurig und urkomisch, allerdings lässt die Konzentration im zweiten Teil der Inszenierung etwas nach. Trotzdem unbedingt hingehen!

Der Autor
Edward Albee wurde am 12. März 1928 in Washington D. C. geboren. Der Klassiker unter den Albee-Stücken entstand 1962 mit Wer hat Angst vor Virginia Woolf?. Es wurde mit Elizabeth Taylor und Richard Burton verfilmt.
Albee erhielt im Laufe seiner Schriftstellerkarriere sämtliche wichtigen amerikanischen Preise, so etwa vier Mal den Pulitzer-Preis, u. a. für Three Tall Women.

Three Tall Women
Von Edward Albee
Regie: Priscilla Be
Kostüm: Joanne Pearson
Licht: Katri Kuusimäki
Darstellerinnen: Jan Kuzminski, Kristi Hughes, Lisa-Marie Beck

Premiere: Dienstag, 21. April 2009
Weitere Termine: Mittwoch, 22. bis Freitag 24.April 2009, Dienstag, 28. April 2009 bis Samstag, 02. Mai 2009, Dienstag, 05. bis Samstag, 09. Mai 2009, jeweils um 20.00 Uhr.

Kartenpreise: 18.- / erm. 10.- / 3-Euro-KulturTicket / Friendly Tuesday am 28.4. und 5.5.: alle Karten 9.-

Karten unter: 030/ 691 12 11 und tickets@etberlin.de

English Theatre Berlin
F40
Fidicinstraße 40
10965 Berlin-Kreuzberg
www.etberlin.de




Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 14.03.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine