1000 und eine Frau - Inszenierung von Nadja Tenge - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im August 2021 - Beitrag vom 09.04.2009


1000 und eine Frau - Inszenierung von Nadja Tenge
AVIVA-Redaktion

Krieg, Gewalt und die brutale Unterdrückung der Frauen – das sind die Themen der Performance. Am 23., 24., 25. April und am 6. Mai 2009 zeigt das Theaterhaus Mitte die Collage aus Bewegung,...




... Musik und Schauspiel, die auf Texten der Schriftstellerin Assia Djebar basiert.

In eindringlichen Berichten von jungen Frauen, Müttern und Gefangenen, vorgetragen von fünf jungen Künstlerinnen, thematisiert die Berliner Produzentin und Schauspielerin Tenge die ungebrochene Diskriminierung vieler Frauen.

Die Darstellerinnen erzählen die Entstehungsgeschichte des Märchens "1001 Nacht" und verwandeln dieses in sinnliche Weltliteratur, sprudelnd vor Kraft und Stärke der Sheherazade. Die Geschichte zeigt den Ausweg: Entweder die Frauen gehen an Verzweiflung zugrunde oder sie besinnen sich gemeinsam auf ihre Stärke und Lebenskraft. Mit List und Humor, mit Solidarität und Sinnlichkeit können die verletzten Frauen ihre Würde wieder herstellen.

Unterbrochen werden diese Erzählungen von improvisierten Gesängen der Deutsch-Perserin Elena Rezai, die mit einer eigenwilligen Mischung aus orientalischen Liedern, Klassik und Soul ankündigt, dass der Grat zwischen Verzweiflung und daraus resultierendem Aufbegehren schmal ist. Der Schlusspunkt der Performance ist eine fulminante Session aus Gesang, Rap (Idyl Baydar) und Tanz, die die ZuschauerInnen in die Gegenwart entlässt, in der die Frauen selbst über das Geschehen bestimmen.

Die Heldinnen der zeitlich weit voneinander entfernten Texte verbindet ihr außergewöhnlicher Mut und ihre Überzeugung. Sie brechen mit Regeln und Traditionen, um ein selbstbestimmtes Leben zu wagen.

Die Inszenierung erinnert an die Frauenverehrung in der arabischen Tradition und setzt sich zugleich mit der Radikalisierung der Unterdrückung auseinander. "1000 und eine Frau" ist eine Hommage an die Selbstbestimmung der Frauen. Das authentische Spiel der Darstellerinnen resultiert auch aus eigenem Erleben: alle haben familiäre Bindungen an die islamische Tradition.

Die Collage, die aus einer Zusammenarbeit von Nadja Tenge und der Regisseurin I. Zarypow entstand, bringt zum Ausdruck: Die Konsequenz aus anhaltender Unterdrückung der Frauen in der Gegenwart ist Solidarität und Aufbegehren.

1000 und eine Frau
23. April (Premiere), 24., 25. April und 6. Mai 2009, jeweils um 20 Uhr
Mit: Nadja Tenge (D/Irak), Idil Baydar (Türkei), Nadja Hamami (D/Irak), Elena Rezai (D/Iran), Nora Hofmann (D/Österreich)
Regie: I.C. Zarypow
Bühnenbild: Berit Schweska
Kostümbild: Monika Bersch
Eintritt: 12 / ermäßigt 8 Euro
Theaterhaus Mitte
Koppenplatz 12
10115 Berlin
Tickets unter: 030-28 04 19 66 oder unter info@thbm.de
Weitere Informationen unter:
www.thbm.de
www.nadja-tenge.de



Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 09.04.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine