Lesbisch-Schwules Stadtfest und Christopher Street Day 2009 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im November 2021 - Beitrag vom 22.05.2009


Lesbisch-Schwules Stadtfest und Christopher Street Day 2009
Claire Horst

Am 20. und 21. Juni findet das Lesbisch-schwule Stadtfest Berlin bereits zum 17. Mal statt. In diesem Jahr steht es unter dem Motto "Gleiche Rechte für Ungleiche!" Rund um den Schöneberger ...




... Nollendorfplatz präsentieren sich am Samstag von 11 bis 24 Uhr und am Sonntag von 11 bis 22 Uhr über 100 Projekte, Organisationen und Parteien.

"Sportwelt", "Radiowelt", "Reisewelt", "Filmwelt", "Aidswelt" und "Politikwelt" sind die sechs Stadtfest-Welten, die das breite Spektrum lesbischer, schwuler, bisexueller und transidentischer Projekte, Vereine und Organisationen zeigen. Natürlich – Organisator des Stadtfestes ist der "Regenbogenfonds der schwulen Wirte e.V." – gibt es auch ein abwechslungsreiches kulinarisches Angebot und unzählige Biergärten, Cocktail- und Sektbars. Auf den 25.000 Quadratmetern der Motz-, Eisenacher-, Fugger- und Kalckreuthstraße werden weit über 350.000 BesucherInnen erwartet.

Für Unterhaltung sorgen an beiden Tagen fünf Bühnen: die "Connection-Bühne" mit House und Techno, die "Disco-Kugel", "Queere Medien" mit einem Mix der lesbischschwulen Kleinkunstszene, die "Frauenbühne". sowie die "Hauptbühne" Eisenacher- / Ecke Fuggerstrasse. Zu den Höhepunkten gehört auch in diesem Jahr wieder die Promi-Talkshow "Das wilde Sofa". Gerhard Hoffmann und Biggy van Blond prüfen hier täglich von 15 bis 16 Uhr ihre Gäste aus Politik und Kultur auf Herz und Nieren. Im Anschluss an "Das wilde Sofa" ist samstags bis 23 Uhr und sonntags bis 22 Uhr ein buntes Programm von Rock bis Pop angesagt.

Eine Woche später, am Samstag, 27. Juni, wird der Christopher Street Day gefeiert. Er erinnert an das Aufbegehren von Homosexuellen und anderen sexuellen Minderheiten gegen Polizeiwillkür in der New Yorker Christopher Street in Greenwich Village am 27. Juni 1969. Damals kam es zu tagelangen Straßenschlachten zwischen Homosexuellen und der Polizei.

Der Berliner CSD wird 2009 31 Jahre alt. Am 30.06.1979 fand er zum ersten Mal statt - "Gay Pride" war das Motto der 400 DemonstrantInnen in West-Berlin. "Stück für Stück ins Homo-Glück – Alle Rechte für alle!" ist das Motto der diesjährigen CSD-Parade. Im Mittelpunkt steht die Ergänzung des Artikel 3 des deutschen Grundgesetzes um die sexuelle Identität. Gefordert wird die Aufnahme von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender ins Grundgesetz.
Der Umzug startet am 27. Juni gegen 12 Uhr am Ku´Damm / Ecke Joachimsthaler Straße. Abschlusskundgebung und Verleihung des Zivilcourage- Preises finden an der Siegessäule statt.

Als politischere Veranstaltung versteht sich der "Transgeniale CSD" in Kreuzberg. Die OrganisatorInnen wollen "politische Kontrapunkte auf die Straße bringen, anstatt nur eine Gesellschaft mit abzufeiern, in der militärische Gewalt, soziale Kürzungen und eine zunehmende Brutalisierung und Spaltung der Gesellschaft im Inneren an der Tagesordnung sind." Das Programm des Transgenialen CSD ist auf der Seite http://transgenialercsd.de zu finden.

Weitere Infos unter:

www.regenbogenfonds.de
www.csd-berlin.de


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 22.05.2009

Claire Horst 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine