Stigma Stigmata. Festival für Musik, Performance, Visual Art and queer culture - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Februar 2021 - Beitrag vom 08.06.2009


Stigma Stigmata. Festival für Musik, Performance, Visual Art and queer culture
AVIVA-Redaktion

Unter dem Motto "Stigmata" wird am 11. Juli 2009 im Kreuzberger SO 36 ein queeres Festival unter dem Motto "too blonde, too sexy, too gay ..." gefeiert.




In der Soziologie steht der Begriff für ein Auffälligkeitsmerkmal als Ausdruck der Abwertung Einzelner. Meist ist dies die Folge sozialer Ausgrenzung. Im Katholizismus bezeichnen Stigmata Wundmale, die in Anlehnung an die Verletzungen Jesu Christi während der Passion am Körper eines lebenden Menschen erscheinen. Historisch verwendete man Stigmata zum Beispiel für die Kennzeichnung von SklavInnen, DiebInnen, FälscherInnen, Prostituierten und von Juden und Jüdinnen in der NS-Zeit.

Die Motivation zu diesem Festival liegt in den Anfeindungen, denen Menschen ausgesetzt sind, die nicht der Norm entsprechen – auch in Berlin. Im Frühsommer 2008 wurden nach einem Drag-King-Festival vor dem SO 36 mehrere Gäste gewalttätig angegriffen.

Das queere Festival Stigma Stigmata feiert die Existenz des Außergewöhnlichen. Die Tatsache, dass Außergewöhnliches stigmatisiert wird, wird von den FestivalteilnehmerInnen auf künstlerische Weise thematisiert. We are: "too blonde, too sexy, too gay ..."

Visual Art: Mit Projektionen und Bildern von Finn K. Buchwald / Rein Vollenga / Funda Özgünaydin / Lena Braun
Musik: Maria Katharsis, Live-Act / No Bra, Electro-Act / Carsten l´animal / That Fucking Sara / Gloria Viagra / Ipek
Performance: Jillian B. Suffner / Queen Barbie / Crimson Carnival / Sandy Beach & The Teasarettes und Überraschungsgäste

Das Festival findet im SO 36 statt: Oranienstr. 190, Berlin-Kreuzberg. Weitere Infos unter: www.so36.de. Einlass ist um 20 Uhr.

Eintritt 10 / ermäßigt 8 Euro

Weitere Infos zum Festival unter: www.studioxxberlin.de.




Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 08.06.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine