Frida-Kahlo-Museum in Mexiko-Stadt bittet um Hilfe zur Rettung und Erhaltung der Sammlung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 09.06.2009


Frida-Kahlo-Museum in Mexiko-Stadt bittet um Hilfe zur Rettung und Erhaltung der Sammlung
AVIVA-Redaktion

Von den Folgen der Virus-Epidemie H1N1 ("Schweinegrippe") ist nicht nur die Gesundheit des mexikanischen Volkes betroffen. Aufgrund der Krisensituation, sah sich auch das Frida-Kahlo-Museum...




... gezwungen, seine Türen für seine BesucherInnen zu schließen.

Durch den Verlust sämtlicher Eintrittsgelder sind das Museum und seine Kunstsammlung akut in Not geraten, da sie auf keine staatliche Hilfe hoffen können. Das Museum und seine MitarbeiterInnen bitten daher KunstliebhaberInnen und BewundererInnen Frida Kahlos, mit Spenden zum Fortbestand der "Casa Azul" (dt. "Blaues Haus) beizutragen.

Zur Künstlerin: Frida Kahlo wurde am 6. Juli 1907 wurde im "Blauen Haus" in Coyoacán, einem alten Viertel im Süden von Mexiko Stadt, als Tochter der katholischen Mestizin Matilde Calderón und des aus Pforzheim stammenden Fotografen Wilhelm Kahlo geboren. Durch einen tragischen Unfall in der Straßenbahn wurde sie 1925 schwer verletzt. Immer wieder musste sie sich Operationen unterziehen und litt ihr Leben lang unter Schmerzen. Mit nur 47 Jahren starb sie am 13. Juli 1954. Schon zu Lebzeiten wurde sie durch ihre aparte Schönheit, die stilisierte Selbstinszenierung und Lebenslust, aber eben auch durch die tragischen Umstände ihres Lebens zu einem Mythos. Ihre Energie und ihre Liebschaften faszinierten ebenso, wie das ungewöhnliche Oeuvre, das sie geschaffen hat. (Quelle: AVIVA-Berlin)

Das "Blaue Haus" der Frida Kahlo
Das Frida-Kahlo-Museum befindet sich in einem der schönsten und ältesten Stadtviertel von Mexiko-Stadt. In diesen Mauern errichteten Frida Kahlo und Diego Rivera ihr Universum. Aus jedem Winkel dringt die schöpferische Inspiration beider Künstler. Wenn man das Werk von Frida Kahlo besser kennt und das Privileg hat, ihr Heim kennen zu lernen, entdeckt man die enge Verbindung zwischen Frida, ihrem Werk und ihrem Haus. Ihr kreatives Universum befindet sich in der "Casa Azul", dem Haus, in dem sie geboren wurde und starb. (Museums-Informationen)

Die Kontoverbindung für Einzahlungen in Mexiko lautet:

Banamex
Banco de México Fideicomiso Museos Diego Rivera y Frida Kahlo
Filiale [Sucursal] 105
Kontonummer 6203288
Der standardisierte Code [CLABE] für Überweisungen zwischen Banken lautet: 0012180010562032880

Das Museum bedankt sich:

Wer das Museum großzügig durch eine Spende bis zu 1.000 US$ oder 800 Euro unterstützt und hilft, diese Krise zu überstehen, wird eine Anerkennung auf der Museums-Homepage bekommen, indem der Name auf einer Dankesseite in dieser Website genannt wird. Die Namen derjenigen, die das Frida-Kahlo-Museum in Mexico-Stadt mit einer Spende von über 1.000 US$ unterstützen, werden auf einer Dankestafel im Museum angebracht. Spendenbescheinungen werden ausgestellt.

Weitere Informationen erhalten Sie im Netz unter:

www.museofridakahlo.org

Lesen Sie weiter auf AVIVA-Berlin:

Neues von Frida


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 09.06.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine