INVENT - Schmuck der Gegenwart - 2009 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 14.10.2009


INVENT - Schmuck der Gegenwart - 2009
AVIVA-Redaktion

Bereits zum zehnten Mal präsentiert Beate Brinkmann, selbst erfahrene Schmuck-Künstlerin, die von ihr konzipierte Schmuck-Ausstellung INVENT 2009 im stilwerk Berlin vom 12. – 15. November 2009




. . . . PR . . . .


INVENT - Schmuck der Gegenwart

44 SchmuckdesignerInnen präsentieren ihre neuen Kollektionen vom 12. – 15. November 2009 in einer Ausstellung mit Verkauf im stilwerk Berlin.

© Tanja Friedrichs, 18 ct Gold


Funkelnde Feueropale und Lemoncitrine, an mächtige Ketten gelegt. Gravierter Onyx und Lagenachat, in Rot- oder Roségold gefasst. Elastische Wickelringe, in denen sich Gold und Silber umschlingen. eine Kette aus Silberplättchen, die sich wie Blätter übereinander wölben.

© Beate Brinkmann, Kugelringe, Silber + Gold


Zum 10. Mal zeigt INVENT, wie vielfältig, innovativ und atemberaubend modernes Schmuckdesign ist. INVENT ist Berlins größte und führende Ausstellung für Schmuck der Gegenwart. Konzipiert wurde sie 1999 von der Berliner Schmuckkünstlerin Beate Brinkmann und findet seither, von ihr kuratiert, jeden November statt. Ausstellungsort ist seit Beginn das stilwerk Berlin, führende Adresse für hochklassiges Design.

© Dan Reiffert, Ring 18 ct Gold, Brillanten


Beate Brinkmann hat die 44 ausstellenden Goldschmiede und SchmuckdesignerInnen nach hohen Maßstäben ausgewählt. Drei Kriterien sind für sie entscheidend. Die SchmuckkünstlerInnen müssen einen einzigartigen Stil, eine unverwechselbare gestalterische Handschrift haben. Und sie müssen die Goldschmiedekunst perfekt beherrschen. Auf der INVENT sind ausschließlich Stücke von höchster handwerklicher Qualität zu sehen.

© Petra Giers, Ring 18 ct Rotgold, Gemme


Selbstverständlich zeigt INVENT auch, was im Moment im Schmuckdesign der Trend ist: Große, facettierte Edelsteine als Blickfang, großgliedrige Ketten aus Gold, Silber oder Horn, florale Formen. Die bevorzugten Materialien der ausstellenden SchmuckdesignerInnen sind hochwertig: Gold in allen Farbnuancen, Platin, Diamanten und farbige Edelsteine.

© Rainer Wiencke, Kette Silber, Lemoncitrin


Damit arbeitet auch Dan Reiffert, der mit seiner "Architektur für die Finger" viel Aufsehen erregt hat. Reifferts Ringe spannen sich über die Finger wie filigrane Brücken, seine neuartige Schlifftechnik lassen die Farbedelsteine in vielfältigen Nuancen leuchten. Petra Giers beschäftigt sich mit traditionellen Formen und Symbolen. Dabei entstehen Siegelringe mit Liebesbotschaften oder Medaillons und Fingerringe, die als Motiv in Hämatit, Onyx oder Lagenachat gravierte Drachen und Rosen tragen. Für Annette Lechler ist Schmuck ein Spiel mit Überraschungsmomenten. Ihre vielgliedrigen Armspangen und Ketten verändern ihr Bild mit jeder Bewegung der Trägerin.

© Michaela-Binder, Collier, Filz



Berliner TeilnehmerInnen sind unter anderem Michaela Binder, die durch die Kombinationen von Silber/Gold und farbigen Filzen, austauschbar je nach Lust auf Farbe, bekannt wurde. Die Unikate von Rainer Wiencke in Gold, Silber, Büffelhorn und Edelsteinen sind kraftvoll und fast archaisch massiv, doch sie strahlen trotzdem eine moderne Eleganz aus. Ursula Gnädinger versteht Schmuck als Skulptur am Körper. Große kompakte Schmuckobjekte, sinnlich im Ausdruck, opulent in der Form. Beate Brinkmann selbst, ist mit ihren in der Form klaren, aber in der Idee raffinierten Arbeiten vertreten, beispielsweise mit der Kollektion "endless" Armreifen und Ringe, bei denen Stränge aus Gold oder Silber keinen Anfang und kein Ende haben.

© Ursula Gnädinger, Kette, 18 ct Gold


Alle SchmuckkünstlerInnen präsentieren ihre Kollektionen persönlich im stilwerk. Die BesucherInnen werden so zum Gedankenaustausch eingeladen, denn oft erschließen sich die verschiedenen Dimensionen eines Schmuckstückes erst beim An- und Ausprobieren sowie im Gespräch mit den MacherInnen.

© Eva Niemand, Ring, Silber, Rauchquarz


Die SchmuckdesignerInnen kommen aus allen Teilen Deutschlands nach Berlin und sind in diesem Spektrum ausschließlich auf der INVENT zu entdecken.
Eröffnet wird die Ausstellung durch " Aspekte " – Moderatorin Luzia Braun.


Ausstellungsort: stilwerk Berlin, Forum
Kantstraße 17
10623 Berlin

Ausstellungsdauer: 12. – 15. November 2009
Öffnungszeiten:
Do. 12. November von 19 – 22 Uhr
Fr. 13. November von 14 – 20 Uhr
Sa. 14. November von 11 – 20 Uhr
So. 15. November von 11 – 18 Uhr

Eröffnung: Donnerstag, den 12. November von 19 – 22 Uhr
Begrüßung: Luzia Braun, ZDF, Aspekte

Weitere Infos erhalten Sie unter: www.invent-schmuck.de


Veranstalterin, Konzept + Realisation:
Beate Brinkmann
Tel + Fax: 030 - 322 79 25
E-Mail: beatebrinkmannberlin@web.de



Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 14.10.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine