SWAN Day Berlin 2010 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 25.02.2010


SWAN Day Berlin 2010
AVIVA-Redaktion

Am 27. und 28. März 2010 wird bereits zum dritten Mal der Swan Day Berlin gefeiert. SWAN steht für "Support Women Artists Now" oder "Unterstützt Künstlerinnen Jetzt" und versteht sich als...




... ein neuer internationaler Feiertag, der die wegbereitenden und herausfordernden Arbeiten zeitgenössischer Künstlerinnen unterschiedlicher Disziplinen ehrt. SWAN Day wurde vom US-amerikanischen WomenArts einberufen und findet jährlich immer am letzten Samstag im März statt.

Das Event SWAN Day Berlin 2010 wird präsentiert von Shannon Sullivan und Joey Juschka des Performance Lab Berlin. Im Zentrum der diesjährigen Veranstaltungen stehen drei Solo-Performances junger Choreografinnen, die in Zusammenarbeit mit der Serie "NAH DRAN" des ada Studios präsentiert werden. In den Stücken fragile von und mit Eva Baumann, Broken: Part I von und mit Shannon Sullivan, The Bacchae von und mit Anna Melnikova werden Fragen der Identität, Fragilität und des psychischen Zerbrechens thematisiert. Begleitend gibt es die Ausstellung Zwei Seiten mit Ideen und Konzepten internationaler Künstlerinnen aller Disziplinen.

Performances:
Samstag, 27. März 2010, und Sonntag, 28. März 2010, je 20.30 Uhr

fragile von Eva Baumann
Broken: Part I von Shannon Sullivan/ Performance Lab Berlin
The Bacchae von Anna Melnikova

Anschließend Empfang in Anwesenheit der Künstlerinnen
Ausstellung "Zwei Seiten" an beiden Tagen ab 19.30 Uhr geöffnet.

Veranstaltungsort ada
Schönhauser Allee 73 / QuARTier 73, 2. HH, 1. OG
10437 Berlin
Eintritt: 7 Euro bis 12 Euro
Reservierung unter: 030 - 2180 0507 oder ada-berlin@gmx.de

Die drei präsentierten Stücke im Einzelnen:

fragile

von und mit Eva Baumann

"fragile" ist ein Tanzsolo in einer Installation über Fragilität und Grenzen. Fragilität ist Teil der menschlichen Identität, und in ihrer Identität als Tänzerin fragt sich Eva Baumann, was sie als solche verletzlich macht oder brüchig erscheinen lässt. Grenzen – wahrhaftige, aber auch mentale – sind Teil des Zusammenlebens. Aber auch individuell bestimmt jede/r ihre/seine eigenen Grenzen. Das kann einem Sicherheit geben, aber auch von der Umwelt ausschließen. Die Installation fungiert als Metapher, sie steht sowohl für die sicht- als auch für die unsichtbaren Grenzen - gleich einem Spinnennetz, in dem die Tänzerin sowohl Spinne als auch Beute ist. Menschliche Mechanismen und deren körperlichen Übersetzungen, die im Zuschauer etwas bewegen – sei dies als Assoziation oder Emotion – beschäftigen Eva Baumann und bilden ihre Motivation zu kreieren. Und obwohl die Künstlerin keine Antworten geben kann auf diese komplexen Fragen, möchte sie das Bewusstsein dafür beim Publikum vergrößern.

Broken: Part I
von und mit Shannon Sullivan/ Performance Lab Berlin

In ihrem Solo Broken: Part I interessiert sich Poetin und multidisziplinäre Performerin Shannon Sullivan für den Vorgang des physischen Zerbrechens – die Explosivität, das Geräusch – aber auch für das Zerbrechen in einem größeren Kontext: Begrenzungen, Erwartungen, Hindernisse. Das Zerbrechen wird oft als negativ und zerstörerisch empfunden, aber es kann auch eine Verwandlung sein – ein Wegbrechen von Illusionen, von Hüllen und Panzern, etwas tritt hervor, wird sichtbar, wird freigelassen. Broken: Part I untersucht die transformative Kraft des Zerbrechens, den Bruch, durch den man zur Essenz findet. Die Texte im Stück nutzen jeder einen physisch "zerbrochenen" Körperteil als Sprungbrett, wovon ausgehend Shannon Sullivan sich der größeren Bedeutung dieses "broken part", dieser kaputten Struktur zuwendet. In Knochen, Gelenken, Muskeln entscheidet Form über Funktion und Funktion über Form. Was passiert also mit der Funktion eines Systems – ob körperlich oder gesellschaftlich – wenn dessen Form zerbrochen, kaputt ist? Das Stück prüft die Möglichkeit zur Umgestaltung, spielt mit dem Zusammenfügen und Auseinandernehmen des nur sicht- und nur hörbaren, stellt die geschriebene und die visuelle Metapher einander gegenüber.

The Bacchae
von und mit Anna Melnikova

Anna Melnikovas Interpretation der 5. Szene aus der griechischen Tragödie "Die Bakchen" zeigt Sympathie zu überwältigenden Emotionen und Empathie mit überwältigten Menschen.
Frau, goldenes Kleid, Weintrauben, Bestürzung. Agaue, die Mutter von Thebens Herrscher Pentheus, wird vom Gott des Weines Dionysos in Wahn versetzt. Im Rausch glaubt sie, einen Löwen zu jagen, dabei zerstückelt sie mit bloßen Händen ihren eigenen Sohn. Stolz präsentiert sie das abgerissene Haupt im Palast ihres Vaters Kadmos. Die Ernüchterung kommt zu spät...

"Weh, wehe! Wenn ihr eurer Handlung je bewusst
Euch werdet, welch ein gräßlich Leiden! Und verharrt
Ihr ewig so in diesem Zustand, seid ihr zwar
Nicht glücklich, aber euer Elend fühlt ihr nicht!"
- aus "Die Bakchen" von Euripides

Die Ausstellung "Zwei Seiten"

In den letzten zwei Jahren bewarben sich mehr als 300 Künstlerinnen aus Ländern so weit gestreut wie Japan, Peru, Kanada, Finnland und Tunesien um eine Teilnahme am SWAN Day Berlin. Besonders in der Zusammenstellung nebeneinander zeigten die eingereichten Konzepte, was für ein großes Spektrum von Ideen, Überzeugungen und Ansätzen es bei den heutigen Künstlerinnen gibt. Diese Vielfalt wollten Shannon Sullivan und Joey Juschka des Performance Lab Berlin sichtbar machen.

Sie haben daher Künstlerinnen aller Disziplinen eingeladen, ihre Arbeit kurz und knapp auf zwei Seiten zu darzustellen – eine Seite in Form von Text und eine Seite in Form von Bildmaterial. Diese Darstellungen sind zum SWAN Day Berlin 2010 in der Ausstellung "Zwei Seiten" zu sehen, die parallel zu den Performances im gleichen Gebäude präsentiert wird. Vor und zwischen den Performances sowie zum anschließenden Empfang wird das Publikum die Gelegenheit haben, die ausgestellten Konzepte und Ideen anzuschauen und direkt mit den Künstlerinnen in Kontakt zu treten bzw. sich die Kontaktdaten der Künstlerinnen, deren Arbeiten sie interessieren, zu notieren. Die Ausstellung "Zwei Seiten" hat geöffnet am Samstag, 27. März 2010 und Sonntag, 28. März 2010, ab 19.30 Uhr.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

www.swandayberlin.org
www.swanday.org
www.womenarts.org
www.performancelabberlin.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

SWAN Day Berlin geht in die zweite Runde

Interview mit Shannon Sullivan und Joey Juschka


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 25.02.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine