Ausstellung Girls, Girls, Girls - GGG - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 25.03.2010


Ausstellung Girls, Girls, Girls - GGG
AVIVA-Redaktion

Vom 17. April bis 12. Mai 2010 zeigt die Galerie Infantellina Contemporary Werke von Alessandra Binini, Ettore Bentivoglio, Domino, Viola Kunst, Sara Petrelli und Spezial Gast Sharon Adler.





© Celeste Salemi: "Quando le donne avevano la coda", Mischtechnik auf Leinwand, 2008, 100x100 cm


Alessandra, Celeste, Domino, Marinella (Ettore), Sara, Sharon, Viola. Namen von Frauen, die wie viele andere einen gemeinsamen Nenner besitzen: den Willen sich selbst zu zeigen und in ein Spiel einzubringen, um sich einer weiteren Herausforderung zu stellen - involviert mit der Öffentlichkeit in der Suche nach den vielfältigen Seiten des weiblichen Universums.

© Alessandra Binini: "Passio, Panciamente”, Mischtechnik auf Holzplatte, 2009, 40x100 cm


In dieser Ausstellung, von Frauen geschaffen, aber nicht nur für Frauen gemacht, gibt jede Künstlerin ihren ganz persönlichen Beitrag, um ihre eigenen Visionen und Interpretationen als Teil der Gesellschaft mittels ihrer Kunstwerke auf zu zeigen.

© Sharon Adler: "Mo Asumang mit Mercedes Benz 280 SEC, Baujahr 1968", digital print, 2007, 40x30 cm


Die verzehrenden Frauen von Alessandra Bimini mit großen und aufrichtigen Augen, wie ein Fenster zur Intimität geöffnet, mit Körpern, berührt von den Freuden oder den Tragödien des täglichen Lebens. Die "sonnenhaften" Frauen von Celestina Salemi, die immer lächeln, dabei zugleich bewusst und stark ihre eigene Rolle vertreten. Die Frauen von Domino, die sich trauen, ihre eigene Andersartigkeit und ihre verwirrenden Fantasien nackt dar zu stellen - mit der Kraft von Kriegerinnen, welche ihre Waffen aber nicht den Krieg aufgegeben haben. Die ätherischen Frauen von Viola Kunst, die mit der Feinheit einer Blume ihre Existenz äußern. Die Frauen von Marinella Milutich (alias Ettore Bentivoglio), die sich ohne Scham und ohne vulgär zu sein, zeigen - Protagonistinnen einer tiefen und beunruhigenden Intimität. Die Frau in sich im Wachsen beobachtend, sich über die Welt beugend und sich somit selbst erforschend – so zeigt Sara Pretelli eine frische Suche nach der eigenen Identität. Die erfolgreichen Frauen in "Damenwahl – Frauen und ihre Autos" von Sharon Adler (Fotografin und Chefredakteurin von AVIVA-Berlin) sind keine Komparsinnen, sondern die Hauptdarstellerinnen ihrer ganz persönlichen Lebenswahl.

© Viola Kunst: "Powerland", Acryl/Mischtechnik auf Leinwand, 2009, 150x100 cm


Der Versuch, eine Zusammenfassung der Versuche und Lebens-Geschichten, der Erfolge und der Niederlagen dieser 6 Künstlerinnen zu erstellen, ist so anachronistisch wie der Wunsch, die ganze Geschichte der Menschheit in ein paar kurze Zeilen zu erzählen. Die Frauen haben ihre Prioritäten und Möglichkeiten (grundsätzlich unterschiedlich zu denen der Männerwelt) zu handeln und das Leben und seine Ereignisse auf verschiedene Weisen zu interpretieren - vor allem was Männer anbelangt.

© Ettore Bentivoglio: "Rosa e Vittoria", Ölfarbenfingerprint auf Leinwand, 2009, 180x120 cm


Gelegentlich ist der Unterschied zum männlichen Universum unendlich oder erscheint auch nur unendlich groß zu sein, zu anderen Zeiten findet diese Differenz ihre Grenzen im nahe Liegenden: Dies ist Ausgangspunkt und zugleich Stimulus für ein gemeinsames Wachstum von Mann und Frau auf der Basis der menschlichen Natur. Heute - nach der erfolgreichen Durchsetzung des Konzepts der weiblichen Wertigkeit - haben Frauen nach unserer Meinung die Möglichkeit, einen Schritt weiter zu gehen, indem sie ihrer angeborenen Intuition, gepaart mit ihren substantiellen Fähigkeiten und Kenntnissen folgend, durch grundsätzlich freundliche und bildhafte Ausdrucksweisen einen Unterschied und somit die wesentliche Basis für das Zeitalter einer tief greifenden Veränderung (die wir alle - Frauen und Männer, unabhängig von Alter, Religion, politischer oder sexueller Orientierung empfinden) erschaffen: Dies ist unsere Zeit und ein jeder kann seinen Beitrag für eine neue Welt leisten.

© Domino: "Love", Mischtechnik auf Holzplatte, 2009, 120x60 cm


© Sara Pretelli: "Conflict with other yourself", digital print, 2010, 40x30 cm



Veranstaltungsort: Infantellina Contemporary
Taubenstraße 20 – 22 (am Gendarmenmarkt)
10117 Berlin
Tel.: 030 / 922 104 07
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 14 bis 19 Uhr und nach Vereinbarung.
infantellina-contemporary.com
info@infantellina-contemporary.com



Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 25.03.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine