31. Theatertreffen der Jugend vom 21. bis 29. Mai 2010 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 12.05.2010


31. Theatertreffen der Jugend vom 21. bis 29. Mai 2010
AVIVA-Redaktion

Das Theatertreffen der Jugend bietet einen Einblick in die aktuelle Vielfalt der deutschen Jugendtheaterszene. Aus 105 Bewerbungen von Schulen, freien Gruppen und Jugendclubs professioneller...




... Theater für den Bundeswettbewerb der Berliner Festspiele hat die Jury acht bemerkenswerte und beispielhafte Jugend-Theaterproduktionen ausgewählt.

Die diesjährigen PreisträgerInnen kommen aus Baden-Baden, Berlin, Chemnitz, Düsseldorf, Hannover, Krefeld und Münster. Der 31. Jahrgang wird am 21. Mai feierlich in der Berliner "Wabe" eröffnet. Auf dem Programm stehen sechs Eigenproduktionen sowie Schillers "Räuber" und Shakespeares "Hamlet" in modernisierten Fassungen.

Die Jugendlichen haben Stücke erarbeitet, die ihre besondere Sicht auf unsere Gesellschaft widerspiegeln, bzw. ihre Textvorlagen frei interpretiert: In "Parese" (Kooperation der Marienschule mit dem KRESCHtheater/Krefeld) wird Hamlet aus der Sicht von Ophelia erzählt, die sich einfach weigert zu sterben. Es ist konsequent, dass die Räuber des Jahres 2010 in "Revolution Reloaded" (TheaterJugendClub "Die KarateMilchTiger" Schauspielhaus Chemnitz) Chucks und Röhrenjeans tragen, passgenau, aber nicht angepasst.

Gleich zwei Tanzproduktionen stellen sich der Frage nach der eigenen Position im Hier und Jetzt und der Zukunft. In "SELBSTauslöser" (Tanztheater Hagazussa der Marienschule Münster) geht es um das Erwachsenwerden von fünf jungen Frauen und ihre damit verbundenen Ängste. In "girls!girls!girls!" (Junges Schauspiel Hannover) begeben sich neun junge Frauen auf eine Entdeckungsreise hin zur eigenen Weiblichkeit und auf die Suche nach weiblichen Rollenbildern. Das Individuum und sein Platz inmitten von vermeintlichen Schönheitsidealen und Idealvorstellungen ist Thema in "Zu schön für diese Welt" (Spielclub U22 des Theaters Baden-Baden), wohingegen sich "Müssen nur Wollen" (Theatergruppe am Goethe 8-10/Düsseldorf) vor allem mit den Anforderungen einer leistungsgesteuerten Gesellschaft und daraus resultierenden Erziehungsmodellen beschäftigt.

Wie biegsam und beliebig Demokratie sein kann, zeigt "Paulina sulla spiaggia" (P14 - Jugendtheater der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz) tiefgründig und intelligent. Ebenfalls mit politischer Ironie widmet sich "Aussteigen auf freier Strecke" (Projekt von Junges DT Berlin) der Teilung Berlins durch die Mauer - mit dem Blick der Generation, die diese Zeit nur aus Erzählungen kennt.

Neben den allabendlichen Aufführungen bietet ein breites Spektrum an Workshops mit erfahrenen Theaterprofis wie Judica Albrecht, Ole Georg Graf, Knut Jensen oder Laura de Weck den Jugendlichen die Möglichkeit zur gemeinsamen praktischen Theaterarbeit. Verschiedene Gesprächsforen dienen der kritischen Auseinandersetzung mit den eingeladenen Inszenierungen. Neu konzipiert sind die praktisch orientierten Fachforen für TheaterpädagogInnen und -lehrerInnen.

PreisträgerInnen des Treffens Junger Autoren dokumentieren in der Festivalzeitung FZ und im Festivalblog http://blog.theatertreffen-der-jugend.de das Geschehen auf und hinter der Bühne. In einer Nachtlektion lesen die AutorInnen gemeinsam mit Gästen aus ihren Texten. Ein Konzert der TeilnehmerInnen des Treffens Junge Musik-Szene rundet das Rahmenprogramm ab.

Weitere Informationen zum Programm und Kartenvorverkauf: www.theatertreffen-der-jugend.de



Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 12.05.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine