Geliebtes Blech. Damenwahl. Frauen und ihre Autos. Ausstellung vom 17. Juli 2011 bis zum 30. September 2011 im Frauenhotel Artemisia - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 25.06.2011


Geliebtes Blech. Damenwahl. Frauen und ihre Autos. Ausstellung vom 17. Juli 2011 bis zum 30. September 2011 im Frauenhotel Artemisia
Marie Heidingsfelder

Literatur über Autos gibt es wie Sand am Meer, das Thema "Frauen und Autos" steht jedoch nur selten im Fokus der Medien. "Dabei ist das Verhältnis von Frauen zu Autos ein ganz Besonderes", fiel...




... der Berliner Fotografin und Herausgeberin der AVIVA-Berlin, Sharon Adler auf, als sie sich bei ihrer Freundin, der Musikerin und Filmemacherin Mo Asumang ein Batterieladegerät für ihren altersschwachen Scirocco auslieh.

Aus einer harmlosen Plauderei über das Bild der Frau in der Auto-Werbung und in der öffentlichen Wahrnehmung wurde so die Idee geboren, eine Fotoserie über Frauen und ihre mobilen Gefährten zu machen.

© Sharon Adler: Jette Joop mit MCLAREN M6B CAN AM, Baujahr 1968


Zwei Jahre und viele Kilometer später ist aus dieser Einsicht der Bildband "Damenwahl" entstanden. Hier beleuchtet Sharon Adler das rasend spannende Verhältnis von vierzig Fahrerinnen zu ihren Gefährten, darunter professionelle Fahrerinnen, Besitzerinnen von Oldtimern, individuell gestalteten Autos oder dem "ganz normalen" und praktischen Fortbewegungsmittel.

© Sharon Adler: AnNa R mit Ford-Granada, Baujahr 1977


Der Ford, der Führerschein und ich
"Deshalb habe ich auch keinen Führerschein. Jajaja, ich weiß schon: Das geht doch nicht, man braucht den doch, es bedeutet Unabhängigkeit und überhaupt, blablabla. Ich habe eben keinen und die Autos mit den gelben Schildern bringen einen ja auch recht komfortabel zum jeweiligen Ziel. Wie gesagt, so dachte ich eigentlich. Na ja und dann stand er da einfach auf der Straße herum, mein 77er Ford Granada, schwarz, mit Flammen-Lackierung – was für ein Traum!" (S. 41)

AnNa R, Sängerin der Band Rosenstolz

© Sharon Adler: Sandra Nedeleff mit Jaguar XK 120 Roadster, Baujahr 1954


Wenn es nach Sharon Adler gegangen wäre, hätte sie "Damenwahl" lieber "Geliebtes Blech" getauft, doch leider stellte der Verlag sich quer. Denn meist ist es nicht die förmliche und angestaubte Pflichtwahl, sondern wahre Liebe, die Frauen und ihre Autos zusammenbringt. Nach langer Recherche und vielen Gesprächen über Karosserien, PS und Hubraum, Reifenwechsel, Vorteile von Scheibenbremsen, Bioethanol E85, fehlende Schminkspiegel und smarte Innenraumkonzepte, erschien "Damenwahl" im Lardon Verlag.

© Sharon Adler: Marla Glen mit Mercedes-Benz Pullmann, Baujahr 1970


Auf 160 Seiten inszenieren sich Fahrerinnen, Besitzerinnen, Liebhaberinnen und manchmal auch Mechanikerinnen und ihr Verhältnis zum Auto selbst - nüchtern und liebevoll, selbstbewusst und spielerisch.

Als Kulisse für die Auto-Inszenierungen diente eine kopfsteingepflasterte Straße vor einer Friedhofsmauer in Berlin-Kreuzberg, deren abblätternde Schichten einen verwitterten Autoreklameschriftzug erahnen lassen.
Auch geheime Lieblingsorte der Portraitierten wurden angefahren und zur Verwirklichung automobiler Frauenträume erwies sich das Meilenwerk als erstklassige Location. Wo sonst findet man in Berlin einen McLaren M6 für Jette Joop oder eine Pullman Stretch-Limousine für Marla Glen - auch Heidi Hetzers gesammelte Oldtimer sind dort bestens eingelagert. Ein Paradies der Nobelkarossen.

© Sharon Adler: Heidi Hetzer mit Felber Ferrari, Baujahr 1970


Damenwahl wurde schnell zum Selbstläufer - verschiedenste Frauen aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Medien, wie Georgia Tornow, Ulrike Folkerts, Jutta Kleinschmidt, Suzanne Vega, Jette Joop, AnNa. R, Fiona Bennett, Lea Rosh, Mo Asumang, Heidi Hetzer, Elisa Klapheck, Elektra, Sandra Nedeleff, Judy Winter, Marusha, Inga Busch, Martina Tittel, Marla Glen, Iris von Tiedemann, Irina von Bentheim folgten dem Ruf ihrer PS-begeisterten Freundinnen, um sich und ihr geliebtes Blech von Sharon Adler auf Zelluloid bannen zu lassen. Die Frauen posieren so, wie sie sich und ihr Auto empfinden und darstellen wollen - so entstanden Momentaufnahmen, die zugleich zeitlos sind.

© Sharon Adler: Mo Asumang mit Mercedes Benz 280 SEC, Baujahr 1968


Die gezeigten Frauen haben alle ihre ganz besonderen, teils sogar ganz persönlichen "Beziehungs-Kisten", die auf der Basis von Interviews in der Form von unterhaltsamen und aufschlussreichen Stories erzählt werden:
"Ich hatte immer eine besondere Beziehung zu meinen Autos. Nachdem ich in ganz jungen Jahren einmal mit einem geliehenen Käfer einen schrecklichen Unfall hatte, habe ich mir genau das gleiche Auto selbst gekauft, einen knallgrünen Käfer, weil ich so den Schock überwinden wollte." berichtet Schauspielerin und Sängerin Judy Winter und einige Kapitel zuvor gesteht die Historikerin, Politologin und Filmproduzentin Dr. Alice Brauner ihre erste motorisierte Liebe: "Schon als kleines Mädchen war mir meine Unabhängigkeit sehr wichtig. Ich konnte es nicht ertragen, auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen zu sein. Bereits mit acht Jahren fuhr ich mit dem Fahrrad in die Schule, mit fünfzehn konnte ich mit meinem ersten Mofa, einer Honda Automatik, die Straßen Berlins unsicher machen. Aber erst mit achtzehn war ich auf dem motorisierten Zenit: Meine Eltern schenkten mir anlässlich meines bestandenen Führerscheins (am 5.11.1984) den hässlichsten froschgrünen Golf, den man sich vorstellen konnte. Alle fanden die Kiste grausam, für mich war es ein Bentley."

Die Fotos und Stories wurden natürlich auch durch die technischen Daten der jeweiligen Automodelle ergänzt - denn auch für Frauen haben dreistellige Pferdestärken durchaus ihren Reiz.

Sidepipes, Schweller, Radkästen
"Wenn Du Dich schnell und stark fühlst, dann willst Du auch ein schnelles, starkes Auto haben."
Mo Asumang, Filmemacherin, Sängerin und Moderatorin

Die bekennende Autoliebhaberin Sharon Adler grenzt sich bewusst von überholten Klischees ab. Wenn die von ihr interviewten Frauen mit leuchtenden Augen über ihr aktuelles, erstes oder Traumauto sprachen, geht es nicht um Themen wie Geschwindigkeitsrausch, Einparkschwierigkeiten oder Parkplatzsorgen. Vielmehr denken Frauen heute, dass ihre Wünsche, speziell in der Autoindustrie und auf deren Werbeschienen, nicht hinreichend transportiert werden: "Nicht jede befördert unentwegt ausschließlich Schuhkartons oder Kinderwagen" und nicht für jede Frau ist das wichtigste Kriterium ein einkauftauglicher Kofferraum. Frauen fahren gerne Auto, und viele am liebsten auf der Überholspur.
So ist "Damenwahl - Frauen mit ihren Autos" nicht nur ein ästhetisch ansprechendes Coffee-Table-Book, sondern ein Statement zum Thema Frau und Auto. Und eines macht dieses Buch ganz besonders: Spaß. Genau wie ein Auto.

Liebeserklärung an einen Baron ohne Dach
"Ja, ich liebe mein Auto! Wer das als Geständnis versteht, hat recht. Da ist überschüssiges Gefühl drin, das weiß ich selbst: Ja, mein Auto ist nicht nur ein Gebrauchsgegenstand. Nein, ich wasche nicht selbst – nein, ich repariere nix – nein, bei mir wird nicht poliert – nein, mein Auto ist kein Statussymbol." (S.15)
Georgia Tornow, Journalistin, Kolumnistin und mehr...

© Sharon Adler: Jennifer Gallagher mit Mercedes 280 SE/C/8 Typ 111, Baujahr 1968


Damenwahl. Frauen und ihre Autos. Der Bildband von Sharon Adler
Nachdem das Buch zeitweise vergriffen war, können Sie es nun – ausschließlich über AVIVA-Berlin - erwerben und damit sich selbst oder anderen eine Freude machen, denn Damenwahl eignet sich natürlich als Geschenk für alle autobegeisterten Freundinnen, Kolleginnen, Schwestern, Mütter, frischgebackene Autobesitzerinnen oder langjährige Fahrerinnen...

Bestellung und Preise

Einzelpreis: 14,90 Euro zzgl. Versand
Rabatte bei Abnahme von mehreren Exemplaren:
Ab 5 Stück á 12,00 Euro zzgl. Versand
Ab 10 Stück á 9,90 zzgl. Versand

Auf Wunsch werden die Bücher auch signiert!

Sharon Adler und die beteiligten Frauen stehen für Lesungen und Veranstaltungen gern zur Verfügung. Auch Ausstellungen zum Thema sind möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Per E-Mail damenwahl@aviva-berlin.de oder telefonisch: 030 – 691 85 03 und 030 - 698 16 752

Mit dem Kauf des Buches unterstützen Sie auch die Arbeit der AVIVA-Berlin!

Die Ausstellung:

Geliebtes Blech. Damenwahl. Frauen und ihre Autos. Fotos und Bildband von Sharon Adler
Ausstellungsdauer: 17. Juli 2011 bis zum 30. September 2011

Veranstaltungsort: Frauenhotel artemisia
Brandenburgische Str.18
10707 Berlin (U7 Konstanzer Straße)
artemisia@frauenhotel-berlin.de
Öffnungszeiten: Täglich zwischen 17:00 und 20:00 Uhr
Voranmeldung unter der Telefonnummer: 030 - 8609320
Weitere Infos zur Ausstellung finden Sie in Kürze unter: frauenhotel-berlin.de


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 25.06.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine