XXVI. Black International Cinema Berlin vom 4. bis 8. Mai 2011 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kultur live



AVIVA-BERLIN.de im August 2021 - Beitrag vom 18.04.2011


XXVI. Black International Cinema Berlin vom 4. bis 8. Mai 2011
AVIVA-Redaktion

Unter dem Thema "A Complexion Change...We Have A Dream and Still We Rise" vereinen sich in diesem Jahr bis zu 40 Beiträge mit intimem, authentischem Blick auf kulturelle, politische...




...und sozio-ökonomische Realitäten.

2011 stehen beim XXVI. Black International Cinema Berlin unter anderem Produktionen aus Jamaika, den USA, Mali, Australien, Liberia, Dänemark oder Kolumbien auf dem Programm. Die Filme spiegeln Lebenswelten aus einer Vielzahl von Perspektiven wider und bieten Einblicke in Welten, die uns meistens verborgen bleiben. Neben Dokumentationen, die sich mit HIV und Sexualität, der Bürgerrechtsbewegung und Reparationsfragen für Afriko-AmerikanerInnen in den USA befassen, sind Beiträge zu sehen, die die afrikanische Migration nach Europa und die Suche nach Menschlichkeit während des Völkermords in Ruanda thematisieren. Ebenso werden aus der persönlichen Sicht zweier CBS JournalistInnen die Folgen für die Menschen in Haiti nach dem Erdbeben dokumentiert sowie anhand der Geschichte eines jungen Paares die Situation in New Orleans nach Hurrikan Katrina als Animationsfilm aufgezeichnet.

Einen "Insider"-Blick auf zeitgenössische Kunst und KünstlerInnen der Ureinwohner Australiens und der Torres-Strait-Insulaner bietet der 3-teilige australische Episodenfilm "Art + Soul". Die charismatische Kuratorin Hetti Perkins nimmt uns mit auf eine Reise zu Ideen und Vorstellungskraft und offenbart uns die Vielfalt des Lebens und der Kultur der australischen Ureinwohner und der Torres-Strait-Insulaner.

Lebhaft, eindrücklich, mit starken Äußerungen, einnehmenden Bildern und ikonenhafter Musik dokumentiert "Jamaica for Sale" unter der Regie von Esther Figueroa die Auswirkungen auf die Umwelt und die Wirtschaft sowie soziale und kulturelle Folgen einer unnachhaltigen Entwicklung des Tourismus in Jamaika.

Der Film "The Startling Truth" untersucht den modernen Dialog zwischen Frauen und Männern, die ungeschützten Geschlechtsverkehr praktizieren und Kinder zeugen, aber nicht heiraten oder die Kinder gemeinsam großziehen. Robins Entscheidung, ein uneheliches Kind zu haben, hat ihr Leben beeinflusst, aber vor allem hatte sie große Auswirkungen auf das Leben ihrer Tochter.

Weitere Beiträge, darunter sowohl Dokumentationen als auch Spielfilme, handeln von den Herausforderungen afrikanisch-amerikanischer KünstlerInnen, einem blinden kolumbianischen Komponisten, von historischen Aspekten des HipHops und einem integrierenden Tanzstück, in dem TänzerInnen, SchauspielerInnen und physisch eingeschränkte tanzinteressierte Menschen teilnehmen.
Neben dem Filmprogramm wird das Festival von Filmgesprächen, Diskussionen, Performances, Seminaren und Konzerten begleitet.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Veranstaltungsort:
Rathaus Schöneberg
John-F.-Kennedy-Platz
10829 Berlin

Weitere Informationen und das Programm finden Sie unter:
www.black-international-cinema.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

XXV. Black International Cinema Berlin


Kunst + Kultur > Kultur live

Beitrag vom 18.04.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine