Catherine Ringer - Ring n`Roll - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 03.10.2011


Catherine Ringer - Ring n`Roll
Sharon Adler

Punk, Chanson, Oper und - Gustav Mahler. Das Soloalbum des genialen Enfant Terrible Catherine Ringer, Sängerin der Band Les Rita Mitsouko – ein beeindruckendes Gesamtkunstwerk der Ausnahmekünstlerin




Catherine Ringer ist den meisten in Deutschland als der weibliche Part der exzentrischen französischen Band Les Rita Mitsouko bekannt. Das avantgardistische Pop-Punk-Duo formierte sich im Jahr 1980 und trat erstmals im Gibus Club in Paris auf – einem Ort, dem sie stets treu blieben, auch dann, als sie schon längst große Hallen füllten. Bis zu seinem plötzlichen Krebstod in 2007 arbeiteten Ringer und der Musiker Frédéric Chichin eng zusammen, bekamen drei gemeinsame Kinder und verfeinerten ihren ganz eigenen - und das bedeutet im Klartext: schrägen - Stil.

© Aurélia Vartanian


Das kreative Paar griff jegliche Musikstile wie Pop, Rock, Funk, Elektro auf und entwickelte sie mittels Bild, Ton und Text zu einer völlig neuen Kunstrichtung. Die Zusammenarbeit mit Musikern unterschiedlichster Couleur erwies sich dabei für alle Beteiligten als äußerst fruchtbar, so steuerten Les Rita Mitsouko im Zuge ihrer beeindruckenden Karriere neben David Bowie auch einen Song für den Film Die Liebenden von Pont-Neuf oder Liberté von Tony Gatlif bei, um nur einige zu nennen.

Ringer, die vor ihrer musikalischen Karriere als Tänzerin, Theater- und Filmschauspielerin gearbeitet hatte, verließ mit 15 Jahren die Schule, um ihren ambitionierten künstlerischen Neigungen nachzugehen.
Dabei vergaß sie jedoch niemals ihre Herkunft, mehr noch, in ihrem Song und dem gleichnamigen Videoclip Le petit train konfrontierte sie die Öffentlichkeit in vordergründig leichter Weise provokant-künstlerisch mit der Verfolgung der Juden. Ihr Vater, der in Polen geborene Zeichner Samuel Ringer, überlebte die sieben Konzentrationslager nach Meinung der prominenten Tochter nur, weil er die Bedeutung der Schönheit auch dann noch auf Papier festhielt, während um ihn herum gemordet wurde. Besonders aber thematisierte Catherine sein Schicksal in ihrem Song C´était un homme, und nahm dabei direkt Bezug auf Primo Levi und seinen Bericht Ist das ein Mensch?

Heute, vier Jahre nach dem Tod von Frédéric Chichin, verarbeitet die extravagante und überaus aparte Catherine Ringer den Verlust des Lebensgefährten auf ihrem Soloalbum, Ring n`Roll.
Hier vereint die Ausnahmekünstlerin virtuos all ihr Können, ihre Weisheit und Messages in gewohnt tiefgründigen Lyrics und kontrovers anmutenden Arrangements, die dazu auffordern, zu- und nicht wegzuhören, auch wenn einiges durchaus anstrengend ist. Von Punk über Chanson, Oper bis zu Gustav Mahler – das Catherine Ringer schlägt herzzerreißend, ironisch und spielfreudig den Bogen wie es ihr gefällt und übt mit ihrer hypnotisierenden Stimme einen unwiderstehlichen Sog aus. Von erdig-tief, kieksend-schrill, bis wild, laut oder zärtlich reicht das stimmliche Repertoire der Musikerin, die Bass, Gitarre, Flöte und Klavier spielt.

© Aurélia Vartanian


AVIVA-Tipp: Leiser ist die mehrfach ausgezeichnete Grande Dame der französischen Musikszene wahrlich nicht geworden. In Frankreich kennt jede und jeder der verwöhnten Musikgemeinde ihre Texte, in Deutschland gilt es noch, sie zu entdecken.

Merci, Catherine!

Catherine Ringer
Ring n`Roll
Warner Music Group Germany, VÖ: Oktober 2011
EAN: 0825646721023
Tracklist:
1.01: Vive l´amour
1.02: Punk 103
1.03: Z bar
1.04: Yalaya
1.05: Prends-moi
1.06: Got it sweet
1.07: How do you tu
1.08: Quel est ton nom
1.09: Pardon
1.10: Si un jour
1.11: Mahler
1.12: Rendez-vous


Weitere Infos unter:

www.catherineringer.com
www.myspace.com/ritaspirit

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin: Les Rita Mitsouko - Variety


Dieser Beitrag von Sharon Adler ist zuerst erschienen in der Jüdischen Allgemeinen Wochenzeitung, Musikbeilage Sommer 2011
Alle Fotos by © Aurélia Vartanian, Paris


Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 03.10.2011

Sharon Adler 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine