Asa - Bed of Stone - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2021 - Beitrag vom 04.09.2014


Asa - Bed of Stone
Christina Mohr

Ein großes Album nach dem Burn-Out: Das gelingt nicht vielen KünstlerInnen und ist beinah zuviel verlangt. Die nigerianische Sängerin Asa aber läuft nach ihrer Krise zu neuer Hochform auf...




Meistens ist Skepsis angebracht, wenn es im "Waschzettel" zu einer neuen Veröffentlichung vor Superlativen nur so wimmelt. Wenn aber das Presseinfo zu "Bed of Stone", dem neuen Album der nigerianischen Sängerin Asa verspricht, ihre neuen Lieder würden sich anfühlen, "als ob sie schon immer zu unserem Leben gehört hätten", trifft das voll und ganz zu. Und es bedeutet nicht, dass Asas Songs wie Wiederholungen von bereits Bekanntem klängen – nein: die 32-jährige schafft vom ersten Stück an eine Stimmung aus Geborgenheit, Vertrautheit und gleichzeitiger Aufbruchstimmung.

Dabei ging es Asa in letzter Zeit nicht gut, nach erfolgreichen Alben wie "Bed of Imperfection" und anschließenden, kräftezehrenden Welttourneen fühlte sich die Künstlerin ausgebrannt und einsam. Sie beschloss, "Skateboard fahren und schwimmen zu lernen, mit dem Auto von Nashville nach New York zu reisen". Die selbstverordnete Entspannungstherapie hat gewirkt und trägt prächtige Früchte in Gestalt zwölf gefühlvoller Songs, die ihre stilistische und stimmliche Souveränität unter Beweis stellen.

Asa kann, kurz gesagt, mit ihrer prägnanten rauchigen Soulstimme einfach alles machen: vom bissigen Seitenhieb auf geschwätzige Freundinnen ("Dead Again") über die große Diven-Ballade ("Grateful", "Love Found Me"), tanzbare Ska-Rhythmen in "IFE" bis zum uplifting Popsong "Moving On", den frau sich ins Morgenradio wünscht. Mit "Bed of Stone" präsentiert sich Asa auf dem vorläufigen Höhepunkt ihrer Laufbahn – von Erschöpfung keine Spur mehr.

AVIVA-Tipp: Es ist so selten wie wunderbar, wenn sich Ambition und Mainstreamappeal nicht ausschließen, sondern gegenseitig befruchten. "Bed of Stone" von Asa ist eine solche Perle.

Asa
Bed of Stone

CD, 12 Tracks
Label: Naive/Indigo, VÖ: 29.08.2014
Asa im Netz: www.asa-official.com und www.facebook.com/asaofficial

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Asa - Beautiful Imperfection

"Asa - Debutalbum"






Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 04.09.2014

Christina Mohr 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine