Marianne Dissard - The Cat. Not Me - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Music



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 05.09.2014


Marianne Dissard - The Cat. Not Me
Christina Mohr

Marianne Dissard pendelt zwischen Frankreich und Tucson, Arizona - in punkto Wohnsitz, aber auch musikalisch-stilistisch. Ihre neue Platte verbindet Chanson und Americana, ohne Klischees zu bedienen




Dass Marianne Dissard einen von ihrer Katze erlegten Salamander als Covermotiv für "The Cat. Not Me" ausgewählt hat, spricht für die morbide und extravagante Ader der in Frankreich geborenen Singer-/Songwriterin. Tote Echsen, quicklebendige Katzen, der Staub der Wüste und mittendrin: Marianne Dissard, Chanteuse extraordinaire.

Bekannt wurde Dissard durch Kollaborationen mit Calexico, Howe Gelb und Sergio Mendoza, vor allem aber machte sie Furore, als sie mit Kolleginnen wie Fredda und Francoiz Breut auf den le-pop-Compilations Punk- und Wave-Klassiker im Popgewand neu interpretierte.

Ihre Soloplatten "L´Entredeux" und "L´Abandon" gingen in eine ganz andere Richtung: Dissard verschmilzt Chanson und Americana zu einer düster-abgründigen Mischung, die so außergewöhnlich wie einzigartig ist. Mit ihrem neuen Album "The Cat. Not Me" stellt Marianne Dissard ihre unverwechselbare Art zu singen, zu texten und zu komponieren erneut unter Beweis. Klassisch französisches Chanson im Geiste Jacques Brels ("Je Ne Le Savais Pas") trifft auf dunklen Bluesrock, der Nick Cave and the Bad Seeds in nichts nachsteht ("Mouton Bercail"). Dissards rauchiges Timbre macht allerdings auch aus leichteren Popsongs ganz besondere Ereignisse, zieht doppelte und dreifache Böden ein und versetzt die geneigte Hörerin in einen Zustand aus Begeisterung und Faszination. Instrumentale Unterstützung erhält Marianne Dissard auf dem Album u.a. von Trompeter Jon Villa und Gitarrist Naim Amor, live tritt Dissard aber häufig solo mit Gitarre auf – die Stücke überzeugen in jedem Gewand.

AVIVA-Tipp: "The Cat. Not Me" sei im Zustand großer Erschöpfung nach jahrelangem Touren entstanden, sagt Dissard - das merkt frau dieser Songkollektion nicht an, die vor Ideenreichtum nur so funkelt.

Marianne Dissard
The Cat. Not Me

Vinyl + Download, 10 Tracks
Label: Marianne Dissard. VÖ 22.08.2014

Marianne Dissard im Netz:
www.mariannedissard.com, www.facebook.com/mariannedissard und mariannedissard.bandcamp.com

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Marianne Dissard – L´Entredeux

Fredda - L´Ancolie





Kunst + Kultur > Music

Beitrag vom 05.09.2014

Christina Mohr 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine